• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Matias' Ergo Pro ist in Deutschland bei Getdigital im Qwertz-Layout für 250 Euro erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang
  2. Hochland Deutschland GmbH, Heimenkirch, Schongau

Die Ergo Pro ist eine spezielle, aber höchst interessante Tastatur. Das Keyboard bietet dank der Zweiteilung eine Vielzahl an Möglichkeiten, die beiden Module ideal an die eigene Handhaltung anzupassen.

  • Die Ergo Pro von Matias ist eine ergonomische Tastatur, die sich in zwei Teilen benutzen lässt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das rechte Modul hat insgesamt drei USB-Anschlüsse, an die Peripheriegeräte angeschlossen werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module haben jeweils drei Standfüße, wodurch eine ergonomisch angenehme Aufstellung möglich ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Matias liefert zwei unterschiedlich lange Micro-USB-Kabel mit, über die die Tastatur mit dem PC verbunden wird. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Module werden ebenfalls per Kabel miteinander verbunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit zusammengeschobenen Modulen wirkt die Ergo Pro fast wie eine normale Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Matias verbaut Quiet-Click-Switches in der Tastatur: taktile, gedämpfte Alps-Nachbauten für ein hervorragendes Tippgefühl. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur hat Zusatztasten an der linken Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ergo Pro von Matias im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Ergo Pro von Matias im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dabei helfen die variabel einsetzbaren Standfüße ebenso wie die große Handballenauflage. Wir konnten schon nach kurzer Zeit bemerken, wie viel angenehmer es ist, mit der Tastatur zu tippen.

Wer bisher noch keine ergonomische Tastatur verwendet hat, wird einerseits zu Beginn eine Weile brauchen, sich an das Konzept zu gewöhnen - das ist allerdings bei jedem Neuling bei derartigen Keyboards so. Andererseits hilft die strenge Aufteilung der Ergo Pro, die Disziplin beizubehalten, wenn Nutzer die Teile etwas voneinander weg positionieren. Dann ist kein schludriges Übergreifen mehr möglich.

Ein Pluspunkt bei der Ergo Pro, verglichen mit anderen komplett trennbaren Tastaturen, sind zum einen die gute Verarbeitungsqualität, zum anderen die verwendeten Schalter. Die Quiet Click Switches klicken zwar nicht, haben aber einen sehr angenehmen taktilen Druckpunkt und sind flüsterleise. Das macht das Tippen mit der Tastatur zum Vergnügen, wenn man sich erst einmal an die räumliche Trennung der Hände gewöhnt hat.

Mit 250 Euro ist die Ergo Pro aber auch nicht gerade günstig. Andere trennbare Tastaturen sind im Onlinehandel schon für 100 Euro weniger zu haben. Käufer zahlen bei der Tastatur von Matias unter anderem aufgrund der Switches mehr sowie für die Verarbeitung und die variablen Befestigungsmöglichkeiten.

Geeignet halten wir die Tastatur für Nutzer, die bereits ergonomische Tastaturen verwenden und noch einen Schritt weiter auf der Ergonomie-Skala gehen wollen. Für Ergo-Einsteiger ist das Keyboard dank der erforderlichen Disziplin ebenso hilfreich - angesichts des Preises sollten Nutzer sich aber sicher sein, wirklich mit einer ergonomischen Tastatur tippen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tolle Switches, gewöhnungsbedürftiges Layout
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wraith 28. Aug 2017

Nenene, ich meinte Bilder von Seinem Tataturbau. :-)

plutoniumsulfat 17. Aug 2017

Na das müssen ja sehr schmale Schultern sein. Bei mir bewegt sich in dem Bereich blo...

plutoniumsulfat 17. Aug 2017

qwdf? Bei mir ist es eher qwef, damit eben der Mittelfinger weiter oben positioniert ist.

Avarion 17. Aug 2017

Wie gesagt, bei den Tastaturen die ich bislang hatte sitzt die 6 nicht mittig zwischen...

FaLLoC 17. Aug 2017

Jep. Nennt sich "column-staggering" Nope, da gibt es einige fertig zu kaufen, aber...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
Das Duell der Purismus-Pedelecs

Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
Ein Praxistest von Martin Wolf

  1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
  2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
  3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /