Abo
  • Services:
Anzeige
Mathias Döpfner
Mathias Döpfner (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Mathias Döpfner: Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

Mathias Döpfner
Mathias Döpfner (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Vodafone holt den Chef des Axel-Springer-Konzerns in seinen Aufsichtsrat und lobt Döpfner als einen der "führenden Visionäre der globalen Medienindustrie". Die beiden Konzerne arbeiten bereits zusammen.

Anzeige

Vodafone beruft Mathias Döpfner, den Chef des Axel-Springer-Konzerns, in den Aufsichtsrat des britischen Mobilfunkkonzerns. Das gab Vodafone am 30. März 2015 bekannt. "Mathias Döpfner ist einer der führenden Visionäre der globalen Medienindustrie, der sein Geschäft mit großem Erfolg in den digitalen und internationalen Märkten positioniert hat. Ich freue mich, ihn in unserem Aufsichtsrat begrüßen zu dürfen", erklärte Vodafone-Konzernchef Gerard Kleisterlee.

Seit Döpfner im Jahr 2002 zum Vorstandschef berufen worden sei, sei der Umsatz der Mediengruppe Axel Springer im digitalen Geschäft von 117 Millionen Euro auf 1,6 Milliarden Euro gestiegen, rechnet Vodafone vor.

Döpfner ist seit 1998 für Axel Springer tätig. Zunächst war er Chefredakteur der Tageszeitung Die Welt, und seit Juli 2000 ist er Mitglied des Vorstands. Mathias Döpfner studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Theaterwissenschaften in Frankfurt und Boston. Er ist zudem Mitglied des Board of Directors von Time Warner und der Warner Music Group.

Die beiden Konzerne arbeiten bereits zusammen: Kunden des Mobilfunkangebots Bild Mobil nutzen das Mobilfunknetz von Vodafone. Vodafone ist zudem Sponsor des kostenpflichtigen Fußball-Angebots Bundesliga bei Bild und vermarktet dort Produkte gemeinsam mit dem Medienkonzern.

Döpfner ist aber auch für sein angespanntes und kritisches Verhältnis zu Google bekannt. Vor rund einem Jahr schrieb er, der Medienkonzern sei, wie viele andere, "von Google abhängig". Von dessen Algorithmen hänge der gesamte Werbemarkt im Internet ab. "Wir haben", so Döpfner, "Angst vor Google". Springer-Topmanager Christoph Keese gilt als Verfasser des umstrittenen Gesetzentwurfs zum Leistungsschutzrecht.


eye home zur Startseite
non_sense 01. Apr 2015

Aber auch erst seit einem Jahr.

Moe479 31. Mär 2015

man kann sich auch von dem was eine person mitgetragen hat so sehr angekelt fühlen, dass...

Der ohne Name 31. Mär 2015

Das gilt doch sicher als Sonderkündigungsgrund ;-) Schreib es auf jeden Fall in die...

Lemo 31. Mär 2015

Ich halte es für reinen Aktionismus hier irgendwas zu tun nur weil eine Person zum...

Anonymer Nutzer 31. Mär 2015

Einen Satz wie deinen, wirst du von mir zumindest niemals ohne eine entsprechende...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  3. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 499€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 499,99€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  2. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  3. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  4. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  5. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  6. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  7. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  8. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  9. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  10. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    CopyUndPaste | 08:18

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 08:09

  3. Re: Bezeichnung Intel

    marcelpape | 08:09

  4. Re: Es nervt!!!

    Test_The_Rest | 07:58

  5. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    franzbauer | 07:54


  1. 08:11

  2. 07:21

  3. 18:13

  4. 17:49

  5. 17:39

  6. 17:16

  7. 17:11

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel