Mathematik: Krypto-Pionier Robert McEliece gestorben

Der Mathematiker Robert McEliece ist tot. Er entwickelte Fehlerkorrekturverfahren, die auch in der Raumfahrt eingesetzt wurden, und war ein Pionier der Public-Key-Verschlüsselung. Sein bislang kaum genutztes Verschlüsselungsverfahren könnte mit Blick auf Quantencomputer noch eine Zukunft haben.

Artikel von veröffentlicht am
Pionier der Codierungstheorie und Entwickler eines frühen Public-Key-Verfahrens: Der Mathematiker Robert McEliece ist gestorben.
Pionier der Codierungstheorie und Entwickler eines frühen Public-Key-Verfahrens: Der Mathematiker Robert McEliece ist gestorben. (Bild: Caltech)

Der Mathematiker Robert McEliece leistete wichtige Beiträge zur Codierungstheorie und entwickelte ein frühes Verschlüsselungsverfahren. Wie das California Institute of Technology (Caltech) mitteilt, ist McEliece vergangene Woche im Alter von 76 Jahren gestorben. Seine Forschung könnte für die Zukunft der Kryptographie noch wichtig werden, denn das von ihm entwickelte Verschlüsselungsverfahren bietet Schutz vor Quantencomputern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Portfolio- und Produktmanager (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Von McEliece entwickelte Fehlerkorrekturcodes wurden in den 70er Jahren im Rahmen des Voyager-Forschungsprogramms der Nasa eingesetzt. Sie dienten dazu, Daten der Sonden fehlerfrei auf die Erde zu übertragen. Auch die Galileo-Raumsonde übertrug ihre Daten mit Codes von McEliece.

1978 entwickelte McEliece auf Basis von Fehlerkorrekturcodes das nach ihm benannte McEliece-Verschlüsselungsverfahren. Es war eines der frühen Public-Key-Verschlüsselungsverfahren, konnte sich jedoch gegen den Konkurrenten RSA damals nicht durchsetzen. Der Grund dafür war vor allem, dass die Schlüssel in diesem Verschlüsselungssystem sehr groß sind.

McEliece-Verschlüsselung schützt vor Quantencomputern

Doch in den vergangenen Jahren interessierten sich Kryptographen wieder für das McEliece-System. Denn bislang geht man davon aus, dass sich das McEliece-Verfahren anders als RSA nicht mit Quantencomputern angreifen lässt. So hat etwa das EU-Projekt PQCRYPTO das Verfahren empfohlen und im Rahmen eines Wettbewerbs für zukünftige Verschlüsselungsverfahren der US-Standardisierungsbehörde Nist landete McEliece in der engeren Auswahl. Das Verfahren gilt als besonders sicher, da es aufgrund seines Alters schon sehr lange untersucht wurde und bislang keine großen Schwächen gefunden wurden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zum Masseneinsatz wird das Verfahren von McEliece vermutlich trotzdem nicht kommen, denn um ein gutes Level an Sicherheit zu bieten, müssen die Schlüssel mehrere Megabyte groß sein. Für Protokolle wie TLS ist das nicht praktikabel, aber für Verschlüsselungsanwendungen mit besonders hohen Sicherheitsanforderungen ist es eine gute Wahl.

Robert McEliece war bis zuletzt als Professor am California Institute of Technology tätig. Er hinterlässt vier Kinder und eine Enkelin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Guardians of the Galaxy angespielt
Rocket, Groot und der stellare Strafzettel

Schräge Typen und wunderbar komplexe Kämpfe: Golem.de hat das handlungsbasierte Abenteuer mit den Guardians of the Galaxy angespielt.
Von Peter Steinlechner

Guardians of the Galaxy angespielt: Rocket, Groot und der stellare Strafzettel
Artikel
  1. Raumfahrtpolitik: Nasa nimmt Kathy Lueders ihre Entscheidungskompetenz
    Raumfahrtpolitik
    Nasa nimmt Kathy Lueders ihre Entscheidungskompetenz

    Sie leitete das kommerzielle Raumfahrtprogramm der Nasa und wurde Chefin für menschliche Raumfahrt. Jetzt werden ihr die Entscheidungsbefugnisse entzogen.

  2. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /