Abo
  • IT-Karriere:

Mathematik: Krypto-Pionier Robert McEliece gestorben

Der Mathematiker Robert McEliece ist tot. Er entwickelte Fehlerkorrekturverfahren, die auch in der Raumfahrt eingesetzt wurden, und war ein Pionier der Public-Key-Verschlüsselung. Sein bislang kaum genutztes Verschlüsselungsverfahren könnte mit Blick auf Quantencomputer noch eine Zukunft haben.

Artikel von veröffentlicht am
Pionier der Codierungstheorie und Entwickler eines frühen Public-Key-Verfahrens: Der Mathematiker Robert McEliece ist gestorben.
Pionier der Codierungstheorie und Entwickler eines frühen Public-Key-Verfahrens: Der Mathematiker Robert McEliece ist gestorben. (Bild: Caltech)

Der Mathematiker Robert McEliece leistete wichtige Beiträge zur Codierungstheorie und entwickelte ein frühes Verschlüsselungsverfahren. Wie das California Institute of Technology (Caltech) mitteilt, ist McEliece vergangene Woche im Alter von 76 Jahren gestorben. Seine Forschung könnte für die Zukunft der Kryptographie noch wichtig werden, denn das von ihm entwickelte Verschlüsselungsverfahren bietet Schutz vor Quantencomputern.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen

Von McEliece entwickelte Fehlerkorrekturcodes wurden in den 70er Jahren im Rahmen des Voyager-Forschungsprogramms der Nasa eingesetzt. Sie dienten dazu, Daten der Sonden fehlerfrei auf die Erde zu übertragen. Auch die Galileo-Raumsonde übertrug ihre Daten mit Codes von McEliece.

1978 entwickelte McEliece auf Basis von Fehlerkorrekturcodes das nach ihm benannte McEliece-Verschlüsselungsverfahren. Es war eines der frühen Public-Key-Verschlüsselungsverfahren, konnte sich jedoch gegen den Konkurrenten RSA damals nicht durchsetzen. Der Grund dafür war vor allem, dass die Schlüssel in diesem Verschlüsselungssystem sehr groß sind.

McEliece-Verschlüsselung schützt vor Quantencomputern

Doch in den vergangenen Jahren interessierten sich Kryptographen wieder für das McEliece-System. Denn bislang geht man davon aus, dass sich das McEliece-Verfahren anders als RSA nicht mit Quantencomputern angreifen lässt. So hat etwa das EU-Projekt PQCRYPTO das Verfahren empfohlen und im Rahmen eines Wettbewerbs für zukünftige Verschlüsselungsverfahren der US-Standardisierungsbehörde Nist landete McEliece in der engeren Auswahl. Das Verfahren gilt als besonders sicher, da es aufgrund seines Alters schon sehr lange untersucht wurde und bislang keine großen Schwächen gefunden wurden.

Zum Masseneinsatz wird das Verfahren von McEliece vermutlich trotzdem nicht kommen, denn um ein gutes Level an Sicherheit zu bieten, müssen die Schlüssel mehrere Megabyte groß sein. Für Protokolle wie TLS ist das nicht praktikabel, aber für Verschlüsselungsanwendungen mit besonders hohen Sicherheitsanforderungen ist es eine gute Wahl.

Robert McEliece war bis zuletzt als Professor am California Institute of Technology tätig. Er hinterlässt vier Kinder und eine Enkelin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /