• IT-Karriere:
  • Services:

Mathematik: Krypto-Pionier Robert McEliece gestorben

Der Mathematiker Robert McEliece ist tot. Er entwickelte Fehlerkorrekturverfahren, die auch in der Raumfahrt eingesetzt wurden, und war ein Pionier der Public-Key-Verschlüsselung. Sein bislang kaum genutztes Verschlüsselungsverfahren könnte mit Blick auf Quantencomputer noch eine Zukunft haben.

Artikel von veröffentlicht am
Pionier der Codierungstheorie und Entwickler eines frühen Public-Key-Verfahrens: Der Mathematiker Robert McEliece ist gestorben.
Pionier der Codierungstheorie und Entwickler eines frühen Public-Key-Verfahrens: Der Mathematiker Robert McEliece ist gestorben. (Bild: Caltech)

Der Mathematiker Robert McEliece leistete wichtige Beiträge zur Codierungstheorie und entwickelte ein frühes Verschlüsselungsverfahren. Wie das California Institute of Technology (Caltech) mitteilt, ist McEliece vergangene Woche im Alter von 76 Jahren gestorben. Seine Forschung könnte für die Zukunft der Kryptographie noch wichtig werden, denn das von ihm entwickelte Verschlüsselungsverfahren bietet Schutz vor Quantencomputern.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Von McEliece entwickelte Fehlerkorrekturcodes wurden in den 70er Jahren im Rahmen des Voyager-Forschungsprogramms der Nasa eingesetzt. Sie dienten dazu, Daten der Sonden fehlerfrei auf die Erde zu übertragen. Auch die Galileo-Raumsonde übertrug ihre Daten mit Codes von McEliece.

1978 entwickelte McEliece auf Basis von Fehlerkorrekturcodes das nach ihm benannte McEliece-Verschlüsselungsverfahren. Es war eines der frühen Public-Key-Verschlüsselungsverfahren, konnte sich jedoch gegen den Konkurrenten RSA damals nicht durchsetzen. Der Grund dafür war vor allem, dass die Schlüssel in diesem Verschlüsselungssystem sehr groß sind.

McEliece-Verschlüsselung schützt vor Quantencomputern

Doch in den vergangenen Jahren interessierten sich Kryptographen wieder für das McEliece-System. Denn bislang geht man davon aus, dass sich das McEliece-Verfahren anders als RSA nicht mit Quantencomputern angreifen lässt. So hat etwa das EU-Projekt PQCRYPTO das Verfahren empfohlen und im Rahmen eines Wettbewerbs für zukünftige Verschlüsselungsverfahren der US-Standardisierungsbehörde Nist landete McEliece in der engeren Auswahl. Das Verfahren gilt als besonders sicher, da es aufgrund seines Alters schon sehr lange untersucht wurde und bislang keine großen Schwächen gefunden wurden.

Zum Masseneinsatz wird das Verfahren von McEliece vermutlich trotzdem nicht kommen, denn um ein gutes Level an Sicherheit zu bieten, müssen die Schlüssel mehrere Megabyte groß sein. Für Protokolle wie TLS ist das nicht praktikabel, aber für Verschlüsselungsanwendungen mit besonders hohen Sicherheitsanforderungen ist es eine gute Wahl.

Robert McEliece war bis zuletzt als Professor am California Institute of Technology tätig. Er hinterlässt vier Kinder und eine Enkelin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-79%) 5,99€
  4. (-77%) 13,99€

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /