Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Rechenschieber, wie er früher verwendet wurde.
Ein Rechenschieber, wie er früher verwendet wurde. (Bild: Roger McLassus/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Ehrfurcht war gestern

Maynard: "Wir leben gerade in aufregenden Zeiten. Zum Teil liegt das daran, dass eine neue Generation von Mathematikern auf die Bühne kommt, zum Teil daran, dass neue mathematische Technologie zur Verfügung steht. Ich bin selbst ein bisschen überrascht, wie sich die Dinge zusammenfügen. Besonders die Jungen fühlen auf Konferenzen so ein richtiges Knistern in der Luft. Vorher hatte man vielleicht ein bisschen Ehrfurcht vor solchen Themen, die sind so alt und groß und berühmt. Heute gibt es Leute, die sagen: Es geht voran, das macht total Spaß, lass uns diese Fragen angehen."

Anzeige

Was werden diese Leute als nächstes knacken?

Maynard: "Keine Ahnung. Irgendwer hat mir mal gesagt: Wenn du gefragt wirst, wie lange es noch dauert, bis diese oder jene Vermutung geknackt wird, dann sage immer so lange, wie sie schon bekannt ist. Denn wenn du optimistisch bist und annimmst, dass jede Vermutung irgendwann fällt, dann wirst du mit größter Wahrscheinlichkeit genau zur Halbzeit gefragt."

Siebtechnik für Primzahlen

Als er das erzählt, muss Maynard selber lachen. Er nimmt einen Schluck Kaffee. Schwarz. Mathematiker seien Geräte, die Kaffee in Theoreme verwandeln, hat der kaffeeabhängige ungarische Mathematiker Alfréd Rényi angeblich mal behauptet. Maynard grinst. "Da ist was dran. Ohne Kaffee geht's nicht." Wie kam er selbst dazu, Kaffee in Sätze rund um Primzahlen zu verwandeln?

Maynards Geheimnis? Sieben

Maynard: "Ich habe in meiner Doktorarbeit an Methoden gearbeitet, mit denen man auch am Problem der Primzahlnachbarn herumspielen kann."

Ob man die auch als Laie verstehen kann?

Maynard: "Klar: Das Kernstück wird Siebmethode genannt, das ist ein Verfahren, um Primzahlen zu finden. Eigentlich will man ja Primzahlen finden, die nahe beieinander liegen. Aber Primzahlen sind eben sehr komplizierte Objekte - es ist schwierig, sie auf dem Zahlenstrahl präzise zu lokalisieren. Anstatt sie genau zu finden, arbeitet die Siebmethode sozusagen unscharf. Man schwächt das Konzept einer Primzahl ab: Zahlen können in diesem Sinne auch 'fast prim' sein. Dadurch wird die Sache aus technischer Sicht viel einfacher. Statt nämlich zu sagen: Diese Zahl ist prim und jene nicht, gibt man jetzt den Zahlen einen Score, je nachdem, ob sie eher prim sind oder eher nicht. Eine ungerade Zahl ist es zum Beispiel eher als eine gerade und bekommt einen höheren Score. Dadurch kann man dann näherungsweise Primzahlen zählen. Mein Beitrag bestand unter anderem darin, dieses neue Scoring zu finden."

Wird jemand auf diese Weise eines Tages auch die berühmte Vermutung von den unendlichen vielen Primzahlzwillingen bestätigen oder widerlegen?

Maynard: "Nein, dazu ist die Siebmethode zu unscharf. Aber sie taugt für viele andere Ergebnisse. Wir wissen heute zum Beispiel, dass es viel mehr Primzahlzwillinge gibt als gedacht und wir können die Verteilung der Primzahlen besser statistisch untersuchen."

Mathematik ist auch praktische Wissenschaft

Klingt nach reiner Mathematik, nach Kunst.

Maynard: "Nein, ich finde es schon wichtig, dass man weiß, dass das auch etwas bringt. Die Verteilung der Primzahlen hat viel mit Kryptografie zu tun, weil die meisten gängigen Verschlüsselungsmethoden große Primzahlen verwenden. Wenn wir wüssten, wie die Primzahlen verteilt sind, wüssten wir mehr darüber, wie sicher unsere Verschlüsselungsverfahren wirklich sind. Wenn man noch so reine Mathematik macht, von der man denkt, sie werde nie irgendeine Anwendung haben, erweist sie sich am Ende doch oft als erstaunlich nützlich. Es ist beides: Die Schönheit der Ideen und die Tatsache, dass die Mathematik ein Teil der Natur ist. Was Physiker rausfinden, kann auch nicht immer sofort in ein Mobiltelefon eingebaut werden. Ähnlich ist es in der Astronomie. Und: Ich mache Mathematik einfach gerne."

Klingt nach Spaß.

"Na klar bedeutet Mathe Spaß. Mathematik ist ein fundamentaler, logischer Weg, über die Welt nachzudenken, und sie steckt ja auch in logischen Rätseln und Spielen. Das kann absolut jeder machen - vielleicht auf verschiedenen Leveln", sagt Maynard und trinkt seinen Kaffee aus.

 Mathematik: Er denkt nur an 2, 3, 5, 7, 11, 13

eye home zur Startseite
david_rieger 26. Jul 2016

Genau dieser Wikipediaeintrag enthält im Englischen noch folgenden Satz: Also da sollte...

sofries 25. Jul 2016

Tatsächlich gibt es Ratschläge Mathematische Berechnungen durchzuführen, damit man länger...

Hatt 24. Jul 2016

Wie soll denn die Zahlenschlange in dem Würfel oder Pyramide fortlaufen?

werredetwirdged... 23. Jul 2016

also wird das doch schon so gemacht, wie ich dachte.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  3. Volkswagen AG, Wolfsburg
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    dEEkAy | 13:53

  2. Re: Brauchbar?

    Jürgen Troll | 13:52

  3. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 13:51

  4. Re: Mal als Vergleich...

    ve2000 | 13:49

  5. Re: 2022...

    azeu | 13:48


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel