Materialkunde: Wissenschaftler aus England erschaffen 2D-Gold

Forscher in England haben zwei Atome dicke Goldplättchen erzeugt. Das 2D-Gold könnte in einigen Jahren als effektiver und günstiger Katalysator eingesetzt werden. Anwendungen in elektronischen Geräten sind ebenfalls denkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
2D-Gold, sieht im Wasser grün aus.
2D-Gold, sieht im Wasser grün aus. (Bild: University of Leeds)

Nur zwei Atomlagen dick sind die Goldplättchen, die Forscher von der Universität in Leeds in Nordengland erzeugt haben. Das zweidimensionale Gold soll sich in unterschiedlichen Bereichen einsetzen lassen, unter anderem als Katalysator.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer Online Services (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayreuth, München
  2. Fachberater (m/w/d) für den Bereich Krankenhauslösungen - Schwerpunkt Projektmanagement
    Mesalvo Mannheim GmbH, Bochum, Chemnitz, Düsseldorf, Magdeburg, Mannheim
Detailsuche

Die Forscher um Projektleiterin Sunjie Ye haben die nur 0,47 Nanometer dünnen Plättchen aus einer anorganischen goldhaltigen Säure gewonnen, der Tetrachlorogoldsäure. Dabei setzten sie einen Stoff ein, der das Gold dazu brachte, sich in einer zwei Atome dicken Gitterstruktur anzuordnen. Das Gold bildet dabei Wedel-artige Strukturen und erscheint im Wasser grün, weshalb die Forscher das Ergebnis als Nano-Seegras bezeichnen.

Vorteil dieser dünnen Bleche sei das Verhältnis von Oberfläche zu Volumen, erläutert Stephen Evans, der die Molecular and Nanoscale Research Group an der Universität Leeds leitet: Da das Blättchen nur aus zwei Atomlagen besteht, sind alle Atome an der Oberfläche und keines darunter.

Goldplättchen sind besser als Goldnanopartikel

"Gold ist ein hocheffektiver Katalysator", sagte Evans. "Da die Nanoblätter so dünn sind, ist praktisch jedes Goldatom an der Katalyse beteiligt. Das bedeutet, dass der Prozess sehr effizient ist." In Labortests haben die Forscher festgestellt, dass 2D-Gold als Katalysator 10-mal effizienter ist als Goldnanopartikel, die aktuell eingesetzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anwendungen für das 2D-Gold gibt es viele. Es ist als Katalysator attraktiv, weil es bei geringerem Einsatz des teuren Edelmetalls vergleichbare Effekte erzielt wie Katalysatoren, die mehr Gold enthalten. Weitere Vorteile: Das hauchdünne Gold ist flexibel, was es auch für die Elektronikindustrie interessant macht. Es könne in biegsamen und transparenten Bildschirmen verbaut oder in elektronischer Tinte und medizinischen Geräten verwendet werden.

Sie hätten einige sehr konkrete Vorstellungen, wo das 2D-Gold eingesetzt werden könnte, sagte Ye. "Wir wissen, dass es effektiver sein wird als bestehende Technologien - wir haben also etwas, von dem wir glauben, dass andere daran interessiert sind, es mit uns weiterzuentwickeln." Allerdings, so schränkte sie ein, werde es noch einige Zeit dauern, bis es in Produkte einfließen könne.

Die Forscher haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Advanced Science veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


franzropen 08. Aug 2019

https://de.wikipedia.org/wiki/2D-Materialien

GwhE 08. Aug 2019

An alle die behaupten das 2D sei ein Fake. Nein ist es nicht, vor allem für die sich im...

Leberle 07. Aug 2019

Man kann drüber streiten ob der Begriff "richtig" ist, ich fasse ihn eher als "diese...

Fex 07. Aug 2019

Naja und mit ein wenig Köpfchen belächelst du diese Überschrift einfach - weil - das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /