Abo
  • Services:

Nachweis der Supraleitung

Das Stanen erzeugten die Forscher per Molekularstrahlepitaxie auf einem dünnen Substrat, das aus Silizium, Bismuttellurid und Bleitellurid aufgebaut war. Die Dicke der verschiedenen Dünnfilmschichten überprüften die Wissenschaftler mittels Rastertunnelmikroskopie.

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg

Bei sehr tiefen Temperaturen rund um ein Kelvin konnten die Forscher an ihrem Material einen überraschenden Einbruch der Leitfähigkeit messen - ein wichtiger, aber noch nicht entscheidender Hinweis auf die Supraleitfähigkeit. Um diese Eigenschaft sicher festzustellen, wollten sie sehen, ob ihre Probe den Meißner-Ochsenfeld-Effekt aufzeigt und ein äußeres Magnetfeld verdrängt. Hierzu brachten sie ihre Probe zwischen zwei Polschuhe und kühlten sie in einem Helium-3-System herunter. Sollte echte Supraleitung vorliegen, würde das Material die Feldlinien zwischen beiden Polschuhen voneinander abschneiden. Bei 0,7 Kelvin zeigte sich schließlich der erwartete Effekt.

Stanen ist robust

Die Bandstruktur des Materials überprüften die Wissenschaftler mittels Winkel-aufgelöster Photoemissionsspektroskopie (ARPES - Angle-Resolved Photoemission Spectroscopy) sowie mit Tieftemperatur-Magneto-Transport-Techniken. Diese Versuche ließen sich an Stanen gut durchführen, denn das Material ist robust und benötigt keine Schutzschicht, die zu Dotierungseffekten, kristallinen Störstellen oder unerwünschtem Magnetismus führen könnte.

Wie diese Messungen ergaben, besitzt einlagiges Stanen keine elektronischen Bänder, die über die Fermi-Kante hinausragen. "Bei mehrlagigem Stanen sehen wir jedoch zusätzliche Bänder, die die Fermi-Kante kreuzen, was zu Leitfähigkeit und darüber hinaus bei tiefen Temperaturen zu Supraleitfähigkeit führt", sagt Ding Zhang von der Tsinghua University.

Stanen könnte für Quantencomputer genutzt werden

Wenn es gelänge, die nun nachgewiesene Supraleitung mit topologischen Eigenschaften zu verbinden, ließe sich eventuell sogar ein Material mit topologischer Supraleitung kreieren. Das würde dann ebenfalls nur bei sehr tiefen Temperaturen funktionieren, wäre aber für Anwendungen im Quantencomputing hochinteressant - etwa für robuste und fehlerresistente Quantenbits.

Andere, vergleichbare Dünnschichtmaterialien wie einlagiges Blei, Indium, Wolfram-Ditellurid oder zweilagiges Gallium sind so zerbrechlich und empfindlich gegenüber äußeren Einwirkungen, dass sie meist mit einer Schutzschicht aus Gold oder Silber überzogen werden müssen, bevor man sie aus ihrer Hochvakuum-Wachstumszelle heraus an den rauen Laboralltag befördert.

Supraleitung bleibt erhalten

Seine Beständigkeit gegenüber Umwelteinflüssen macht Stanen hingegen für Anwendungen interessant: Wie die Wissenschaftler berichten, blieb ihre Stanen-Probe auch nach über einem Jahr Lagerung noch supraleitend. Nach ersten Versuchen benötigt Stanen dank seiner zweidimensionalen Struktur und einer starken Spin-Bahn-Kopplung ein relativ starkes Magnetfeld, um die Supraleitung zu unterbinden.

Als nächstes - und wie ursprünglich geplant - wollen die Forscher der Frage nachgehen, ob Stanen wirklich ein topologischer Isolator ist. Unter Umständen hängen die elektronischen Eigenschaften aber stark davon ab, auf was für einem Substrat das Stanen aufgebracht ist. Es könnte sogar sein, dass man hier mit Hilfe von Nano-Lithographie speziell angeordnete Muster benötigt, um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten.

"Eine technische Herausforderung wird auch sein, unser Material auf größeren Wafern wachsen zu lassen", sagt Zhang. Bislang sind die Plättchen nur rund 30 Quadratmillimeter groß. Für Anwendungen im Quantencomputing benötigt man typischerweise Wafer von einigen Quadratzentimetern.

 Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 8,50€
  2. 29,95€
  3. 32,49€
  4. (-44%) 11,11€

Aki-San 22. Mai 2018

Naja.. im Text werden das "2D Zinn" und das "mehrlagige Zinn" aber durchaus in einen Topf...

Hildeguard 18. Feb 2018

Autsch... 0.7K oder 0.9K oder 0.2K is doch alles wurscht, man kommt heut zu Tage locker...

LadyDie 14. Feb 2018

Das Problem der Quantencomputerei ist es nicht, solch ein Ding ins Wohnzimmer zu...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /