Abo
  • IT-Karriere:

Materialforschung: Neues Material trägt 160.000-Faches des Eigengewichts

Eine Art Eiffelturm im Mikromaßstab haben US-Forscher entwickelt: Sie bringen Kunststoff, Keramik oder Metall in eine Gitterstruktur und erhalten so ein leichtes und dennoch festes Material.

Artikel veröffentlicht am ,
Objekt mit Nanogitterstruktur: Polymer, Keramik oder Metall
Objekt mit Nanogitterstruktur: Polymer, Keramik oder Metall (Bild: MIT/LLNL)

Leicht und trotzdem stabil - Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) haben eine Gitterstruktur in sehr kleinem Maßstab entwickelt, die ein Material ermöglicht, das ein Vielfaches seines eigenen Gewichts tragen kann.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Die Idee der Forscher war, eine Struktur, wie sie der französische Ingenieur Gustave Eiffel für seinen berühmten Turm ersann, auf den Mikrobereich zu übertragen. Die Forscher fanden eine Möglichkeit, ein Gitter mit Merkmalen im Nanobereich herzustellen, das sehr leicht ist und trotzdem eine hohe Steifigkeit und Festigkeit aufweist.

Gitter im 3D-Druckverfahren

Die geometrische Form für solch ein Material sei bereits vor gut einem Jahrzehnt entwickelt worden. Bisher habe es aber an einer Möglichkeit gefehlt, es auch herzustellen, erklärt MIT-Forscher Nicholas Fang. Die gibt es inzwischen: Die Forscher stellen mit einem 3D-Druckerverfahren eine Form für die Gitterstruktur, in die das Material eingebracht wird. Das Verfahren ist die Projektions-Mikrostereolithographie, an der das Team von Fang und das LLNL-Team um Christopher Spadaccini seit 2008 arbeiten.

Die Struktur lässt sich aus verschiedenen Materialien herstellen: Die Forscher haben bereits Kunststoffe, Keramik und Metall verwendet. Normalerweise, sagt Fang, nähmen Steifigkeit und Festigkeit eines Materials ab, wenn dessen Dichte geringer werde. Durch die richtige Struktur könne die Belastung aber abgeleitet werden, so dass ein Material weniger dicht, aber tragfähig sein könne.

Positiv überrascht

Die Forscher waren dennoch von ihren Ergebnissen überrascht: Die Struktur funktionierte noch besser, als sie erwartet hatten. "Wir fanden heraus, dass ein Material, das so leicht und dürr ist wie ein Aerogel, die Steifigkeit von Vollgummi hat und 400-mal stärker ist als ein Material mit vergleichbarer Stärke", erzählt Fang, "Solche Proben können leicht einer Belastung von mehr als dem 160.000-Fachen ihres Eigengewichts standhalten."

Einsatzmöglichkeiten für solche Materialien gibt es viele, in der Luft- und Raumfahrt beispielsweise, wo es auf Festigkeit und geringes Gewicht ankommt. Fang glaubt, dass sich auf diese Weise auch leichtere Akkus für mobile Geräte herstellen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

picaschaf 23. Jun 2014

Zum einen vergleichst du hier Äpfel mit Birnen. Doe Festigkeit eines Materials hat...

timo.w.strauss 23. Jun 2014

oder ein Aufzugskabel für den Weltall Aufzug, bisher reisen die Kabel unter ihrem eigenen...

timo.w.strauss 23. Jun 2014

Dafür brauchst du keinen Hohlturm aus der Struktur, einfach einen Kühlturm größer bauen...

timo.w.strauss 23. Jun 2014

oh man soviel Halbwissen Posts: Hier was aus dem Werkstoffkunde Fach: Bruchtest ist das...

markus.badberg 23. Jun 2014

Diese bestehen dann aus Eifelturmstahlblech!


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /