Abo
  • Services:

Materialforschung: Neues Material heilt sich selbst mit Kohlendioxid

Bei der Herstellung von Baustoffen wird normalerweise Kohlendioxid freigesetzt. US-Forscher haben ein Material entwickelt, das das Treibhausgas absorbiert - beim Aushärten, aber auch während seiner ganzen Einsatzdauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstheilendes Material: Chloroplasten aus Spinat
Selbstheilendes Material: Chloroplasten aus Spinat (Bild: MIT)

Wohin mit dem Kohlendioxid in der Luft? Eine Frage, mit der sich viele Forscher auseinandersetzen. Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein Material entwickelt, das das Gas aus der Atmosphäre zieht.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Das Material, das das Team um den Chemiker Michael Strano entwickelt hat, ist ein Polymer, das in einer gelartigen Form vorliegt. Wenn es Kohlendioxid absorbiert, härtet es aus. Der Mechanismus ähnelt dem von Pflanzen, die das Gas aus der Atmosphäre aufnehmen und dann in ihr Gewebe einbauen.

Das Gel besteht aus einem Polymer aus Aminopropylmethacrylamid (APMA), Glukose, dem Enzym Glukose-Oxidase (GOD) sowie Chloroplasten. Die Chloroplasten sind die Organellen von Pflanzenzellen, die für die Photosynthese zuständig sind und dabei Kohlendioxid aus der Luft zur Produktion von Glukose nutzen.

Chloroplasten sollen ersetzt werden

Die Chloroplasten haben die Forscher aus Spinatblättern gewonnen. Das Problem ist jedoch, dass die Organellen es nicht mögen, aus der Pflanze entfernt zu werden, und nach einigen Stunden ihre Funktion einstellen. Die Forscher haben deshalb zunächst nach Wegen gesucht, um ihre Einsatzdauer zu verlängern. In Zukunft sollen die Chloroplasten jedoch durch nicht-biologische Katalysatoren ersetzt werden.

Die Forscher stellen sich vor, dass ihre Erfindung in Zukunft als Baumaterial verwendet werden könnte: Aus dem Material könnten Platten gefertigt werden, die dann zur Baustelle transportiert werden, wo sie durch das Sonnenlicht aushärten. Bis dahin sei aber noch einige Forschungsarbeit zu leisten.

Risse verschwinden von selbst

Eine andere Möglichkeit, die sich schneller umsetzen lassen soll, sind Beschichtungen. Vorteil des Materials ist, dass selbstheilend ist: Wenn die Oberfläche beschädigt wird, etwa Risse oder Kratzer bekommt, werden diese geschlossen, sobald das Material Licht ausgesetzt wird. Das kann das Sonnenlicht, aber auch künstliches Licht sein. Das Material absorbiert also dauerhaft Kohlendioxid.

"Das ist ein komplett neues Konzept in der Materialwissenschaft", sagt Strano. Materialien, die Kohlendioxid binden, seien bisher nur aus der Biologie bekannt. Ihre Ergebnisse, die die Forscher in der Fachzeitschrift Advanced Materials beschreiben, zeigten, dass Kohlendioxid auch nutzbringend eingesetzt werden könne. "Kohlenstoff ist überall. Die ganze Welt ist aus Kohlenstoff aufgebaut. Der Mensch besteht aus Kohlenstoff. Ein Material zu erschaffen, das auf den reichlich vorhandenen Kohlenstoff um uns herum zugreift, ist eine wichtige Chance für die Materialwissenschaft. In diesem Sinne geht bei unserer Arbeit nicht darum, Materialien herzustellen, die nur kohlenstoffneutral sind, sondern kohlenstoffnegativ sind."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

vorsicht bei allem 18. Okt 2018 / Themenstart

ABER: So wie ich die Menschen einschätze, wird dann versucht, groß abzukassieren und dann...

Eheran 15. Okt 2018 / Themenstart

-1 @chefin, schlecht gemacht. Und wie viele Argumente kommen? Keine. Wenn man die...

Aki-San 15. Okt 2018 / Themenstart

Auch Bäume altern und verlangsamen Ihren Stoffwechsel. ;) Alte Bäume wachsen kaum noch...

Aki-San 15. Okt 2018 / Themenstart

Und deswegen sind auch rund 10% der CO2 Emissionen aus der Nutzwirtschaft. (Wesentlich...

tg-- 12. Okt 2018 / Themenstart

Auf Beton trifft das auch zu. Es gibt einige Betonvarianten die CO2-negativ sind; bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /