Materialforschung: Neues Material heilt sich selbst mit Kohlendioxid

Bei der Herstellung von Baustoffen wird normalerweise Kohlendioxid freigesetzt. US-Forscher haben ein Material entwickelt, das das Treibhausgas absorbiert - beim Aushärten, aber auch während seiner ganzen Einsatzdauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstheilendes Material: Chloroplasten aus Spinat
Selbstheilendes Material: Chloroplasten aus Spinat (Bild: MIT)

Wohin mit dem Kohlendioxid in der Luft? Eine Frage, mit der sich viele Forscher auseinandersetzen. Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben ein Material entwickelt, das das Gas aus der Atmosphäre zieht.

Das Material, das das Team um den Chemiker Michael Strano entwickelt hat, ist ein Polymer, das in einer gelartigen Form vorliegt. Wenn es Kohlendioxid absorbiert, härtet es aus. Der Mechanismus ähnelt dem von Pflanzen, die das Gas aus der Atmosphäre aufnehmen und dann in ihr Gewebe einbauen.

Das Gel besteht aus einem Polymer aus Aminopropylmethacrylamid (APMA), Glukose, dem Enzym Glukose-Oxidase (GOD) sowie Chloroplasten. Die Chloroplasten sind die Organellen von Pflanzenzellen, die für die Photosynthese zuständig sind und dabei Kohlendioxid aus der Luft zur Produktion von Glukose nutzen.

Chloroplasten sollen ersetzt werden

Die Chloroplasten haben die Forscher aus Spinatblättern gewonnen. Das Problem ist jedoch, dass die Organellen es nicht mögen, aus der Pflanze entfernt zu werden, und nach einigen Stunden ihre Funktion einstellen. Die Forscher haben deshalb zunächst nach Wegen gesucht, um ihre Einsatzdauer zu verlängern. In Zukunft sollen die Chloroplasten jedoch durch nicht-biologische Katalysatoren ersetzt werden.

Die Forscher stellen sich vor, dass ihre Erfindung in Zukunft als Baumaterial verwendet werden könnte: Aus dem Material könnten Platten gefertigt werden, die dann zur Baustelle transportiert werden, wo sie durch das Sonnenlicht aushärten. Bis dahin sei aber noch einige Forschungsarbeit zu leisten.

Risse verschwinden von selbst

Eine andere Möglichkeit, die sich schneller umsetzen lassen soll, sind Beschichtungen. Vorteil des Materials ist, dass selbstheilend ist: Wenn die Oberfläche beschädigt wird, etwa Risse oder Kratzer bekommt, werden diese geschlossen, sobald das Material Licht ausgesetzt wird. Das kann das Sonnenlicht, aber auch künstliches Licht sein. Das Material absorbiert also dauerhaft Kohlendioxid.

"Das ist ein komplett neues Konzept in der Materialwissenschaft", sagt Strano. Materialien, die Kohlendioxid binden, seien bisher nur aus der Biologie bekannt. Ihre Ergebnisse, die die Forscher in der Fachzeitschrift Advanced Materials beschreiben, zeigten, dass Kohlendioxid auch nutzbringend eingesetzt werden könne. "Kohlenstoff ist überall. Die ganze Welt ist aus Kohlenstoff aufgebaut. Der Mensch besteht aus Kohlenstoff. Ein Material zu erschaffen, das auf den reichlich vorhandenen Kohlenstoff um uns herum zugreift, ist eine wichtige Chance für die Materialwissenschaft. In diesem Sinne geht bei unserer Arbeit nicht darum, Materialien herzustellen, die nur kohlenstoffneutral sind, sondern kohlenstoffnegativ sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vorsicht bei allem 18. Okt 2018

ABER: So wie ich die Menschen einschätze, wird dann versucht, groß abzukassieren und dann...

Eheran 15. Okt 2018

-1 @chefin, schlecht gemacht. Und wie viele Argumente kommen? Keine. Wenn man die...

Aki-San 15. Okt 2018

Auch Bäume altern und verlangsamen Ihren Stoffwechsel. ;) Alte Bäume wachsen kaum noch...

Aki-San 15. Okt 2018

Und deswegen sind auch rund 10% der CO2 Emissionen aus der Nutzwirtschaft. (Wesentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Cloudgaming: Google Stadia hatte weniger als 10 Prozent Marktanteil
    Cloudgaming
    Google Stadia hatte weniger als 10 Prozent Marktanteil

    Xbox dominiert den weltweiten Cloudgaming-Markt. Das geht aus Informationen der britischen Kartellbehörde hervor, die Microsoft untersucht.

  3. Paramount kooperiert mit Amazon: Star Trek Picard läuft bald bei Prime Video und Paramount+
    Paramount kooperiert mit Amazon
    Star Trek Picard läuft bald bei Prime Video und Paramount+

    Irgendwann in diesem Jahr wird es erstmals alle Star-Trek-Serien in Deutschland im Abo von Paramount+ geben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /