Luftdicht verschweißt

Dank der Kombination geeigneter Keramiken und passend eingestellter Pulslänge und Pulszahl erwärmte sich das Material stark genug, um miteinander zu verschmelzen, ohne dass übermäßige thermische Verspannungen auftraten und ohne dass abseits der Schweißnähte allzu hohe Temperaturen auftraten. "Unsere Innovation bestand darin, die Materialeigenschaften und den Laser möglichst gut aufeinander abzustimmen", sagt Garay Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
  2. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Die Wissenschaftler konnten so etwa einen transparenten keramischen Deckel luftdicht auf einen Zylinder schweißen. Die Schweißnähte überprüften die Forscher dann mit industrieüblichen Vakuumtests, bei denen eine Seite der Naht unter hohem Vakuum steht und die Leckage gemessen wird. Die Leckrate war rund eine Größenordnung besser, als für eine hermetische Versiegelung hoher Güte erforderlich ist. Sie erfüllt damit die Spezifikationen für militärische, weltraumtaugliche oder medizinisch implantierbare Elektronik.

Man könnte damit ein Handy luftdicht versiegeln, ebenso wie Unterwasser-Elektronik oder Sensoren. Ein Herzschrittmacher würde zwar immer noch metallische Kontakte benötigen, könnte aber sonst hermetisch versiegelt aus korrosionsbeständiger und biokompatibler Keramik bestehen und kabellos aufgeladen werden. "Die Keramiken, die wir getestet haben, sind hochgradig biokompatibel und sollten sich im menschlichen Körper sehr gutmütig verhalten", betonte Garay.

Auch durch Energieeffizienz besticht das neue Verfahren. So benötigt ein typischer Schweißvorgang über fünf Stunden in einem Ofen mit 1.000 Watt Leistung insgesamt 5 Kilowattstunden Energie - das Laserschweißen hingegen nur rund 25 Wattstunden.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Forscher wollen als nächstes ihr Schweißverfahren auf weitere Keramiken und größere Werkstücke ausdehnen. Die bislang geschweißten Stücke waren nur rund zwei Zentimeter groß. Auch kompliziertere Geometrien wollen die Forscher angehen. An den komplexen Formen scheitert schließlich das Zusammenschmelzen im Ofen: Denn dabei ändert sich die Größe der Werkstücke immer ein bisschen. Nur aufwendige Simulationen und Tests können gewährleisten, dass die Keramiken nach dem Schweißen luftdicht aufeinanderpassen. Dies funktioniert nur bei vergleichsweise einfachen Geometrien.

Die Industrie hat am neuen Schweißverfahren bereits Interesse gezeigt und verspricht sich einiges davon. Bis zur Serienreife könnte es vielleicht gar nicht so lange dauern. Die Wissenschaftler schweigen sich aber noch darüber aus, ob Handyhersteller, Implantatebauer oder Elektronikfirmen zu den ersten Interessenten gehören. Sie wollen das Verfahren auch mit Spezialkeramiken ausprobieren, die Licht aussenden können, was das Ganze für optoelektronische Anwendungen interessant macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Materialforschung: Laserschweißen mit Keramik
  1.  
  2. 1
  3. 2


Keep The Focus 11. Sep 2019

meine 1. Quelle

Eheran 11. Sep 2019

Was genau meinst du? Flexibilität ist keine fixe Materialeigenschaft, die hängt z.B. von...

tokie 11. Sep 2019

Etwas spät aber: die hier verwendete Keramik (Zirkoniumdioxid, ZrO2) zeichnet sich...

JouMxyzptlk 10. Sep 2019

Wenn so ein Zylinder und andere Motorbauteile um tausend Grad wärmer sein können als bei...

chefin 10. Sep 2019

Naja...wenn ich für 10^-6 Sec einen Kondensator auflade und in 2pS abgebe, bleibt die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

  2. Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
    Discovery Staffel 4
    Star Trek mit viel zu viel Pathos

    Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

  3. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /