• IT-Karriere:
  • Services:

Luftdicht verschweißt

Dank der Kombination geeigneter Keramiken und passend eingestellter Pulslänge und Pulszahl erwärmte sich das Material stark genug, um miteinander zu verschmelzen, ohne dass übermäßige thermische Verspannungen auftraten und ohne dass abseits der Schweißnähte allzu hohe Temperaturen auftraten. "Unsere Innovation bestand darin, die Materialeigenschaften und den Laser möglichst gut aufeinander abzustimmen", sagt Garay Golem.de.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart

Die Wissenschaftler konnten so etwa einen transparenten keramischen Deckel luftdicht auf einen Zylinder schweißen. Die Schweißnähte überprüften die Forscher dann mit industrieüblichen Vakuumtests, bei denen eine Seite der Naht unter hohem Vakuum steht und die Leckage gemessen wird. Die Leckrate war rund eine Größenordnung besser, als für eine hermetische Versiegelung hoher Güte erforderlich ist. Sie erfüllt damit die Spezifikationen für militärische, weltraumtaugliche oder medizinisch implantierbare Elektronik.

Man könnte damit ein Handy luftdicht versiegeln, ebenso wie Unterwasser-Elektronik oder Sensoren. Ein Herzschrittmacher würde zwar immer noch metallische Kontakte benötigen, könnte aber sonst hermetisch versiegelt aus korrosionsbeständiger und biokompatibler Keramik bestehen und kabellos aufgeladen werden. "Die Keramiken, die wir getestet haben, sind hochgradig biokompatibel und sollten sich im menschlichen Körper sehr gutmütig verhalten", betonte Garay.

Auch durch Energieeffizienz besticht das neue Verfahren. So benötigt ein typischer Schweißvorgang über fünf Stunden in einem Ofen mit 1.000 Watt Leistung insgesamt 5 Kilowattstunden Energie - das Laserschweißen hingegen nur rund 25 Wattstunden.

Die Forscher wollen als nächstes ihr Schweißverfahren auf weitere Keramiken und größere Werkstücke ausdehnen. Die bislang geschweißten Stücke waren nur rund zwei Zentimeter groß. Auch kompliziertere Geometrien wollen die Forscher angehen. An den komplexen Formen scheitert schließlich das Zusammenschmelzen im Ofen: Denn dabei ändert sich die Größe der Werkstücke immer ein bisschen. Nur aufwendige Simulationen und Tests können gewährleisten, dass die Keramiken nach dem Schweißen luftdicht aufeinanderpassen. Dies funktioniert nur bei vergleichsweise einfachen Geometrien.

Die Industrie hat am neuen Schweißverfahren bereits Interesse gezeigt und verspricht sich einiges davon. Bis zur Serienreife könnte es vielleicht gar nicht so lange dauern. Die Wissenschaftler schweigen sich aber noch darüber aus, ob Handyhersteller, Implantatebauer oder Elektronikfirmen zu den ersten Interessenten gehören. Sie wollen das Verfahren auch mit Spezialkeramiken ausprobieren, die Licht aussenden können, was das Ganze für optoelektronische Anwendungen interessant macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Materialforschung: Laserschweißen mit Keramik
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...

Keep The Focus 11. Sep 2019

meine 1. Quelle

Eheran 11. Sep 2019

Was genau meinst du? Flexibilität ist keine fixe Materialeigenschaft, die hängt z.B. von...

tokie 11. Sep 2019

Etwas spät aber: die hier verwendete Keramik (Zirkoniumdioxid, ZrO2) zeichnet sich...

JouMxyzptlk 10. Sep 2019

Wenn so ein Zylinder und andere Motorbauteile um tausend Grad wärmer sein können als bei...

chefin 10. Sep 2019

Naja...wenn ich für 10^-6 Sec einen Kondensator auflade und in 2pS abgebe, bleibt die...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /