Materialforschung: Forscher stellen ultrastabile Kohlenstofffasern her

Sie wiegen fast nichts, halten aber Tonnen: Chinesische Forscher haben aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen die bisher stabilsten Fasern hergestellt. Daraus könnte nach Ansicht der Entwickler das Seil für einen Weltraumfahrstuhl hergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumfahrstuhl (Symbolbild): 1,6 Gramm der Nanofasern halten rund 800 Tonnen
Weltraumfahrstuhl (Symbolbild): 1,6 Gramm der Nanofasern halten rund 800 Tonnen (Bild: Rei/Wikipedia/GNU Free Documentation License)

1,6 Gramm halten 800 Tonnen: Chinesische Forscher haben eine neue Faser aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen entwickelt, von der sie sagen, sie halte mehr Zugkraft aus als jede andere bisher entwickelte Faser. Dies könnte den Bau eines Weltraumfahrstuhls ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Head of R&D - Gesamtentwicklungsleiter Hard- & Software (d/m/w)
    R2 Consulting GmbH, Ruhrgebiet
  2. Software Engineer (w/m/d) SAP EHS
    Wacker Chemie AG, Burghausen
Detailsuche

Die Forscher der renommierten Tsinghua-Universität in Peking um Wei Fei haben ein Verfahren entwickelt, um aus Bündeln von Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Carbon Nanotubes Bundles (CNTB), mehrere Zentimeter lange Fasern herzustellen. Diese zeichneten sich durch eine Zugfestigkeit aus, die mindestens 9 bis 45 Mal so hoch wie die anderer Materialien sei, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology. Gleichzeitig sind die Fasern sehr leicht: Ein Kubikzentimeter der Fasern wiegen 1,6 Gramm. Sie können aber ein Gewicht von rund 800 Tonnen halten.

Aus den CNTB könnten nach Angaben der Forscher beispielsweise Sportgeräte oder bessere schusssichere Westen gebaut werden. Die CNTB eigneten sich aber auch dazu, das Seil für einen Weltraumfahrstuhl herzustellen.

Das Seil muss sein eigenes Gewicht halten

Ein solches Seil müsste etwa 100.000 Kilometer lang und stabil genug sein, um nicht unter seinem eigenen Gewicht zu reißen und die Gondel, Climber genannt, zu tragen. Dafür müsste es eine Zugfestigkeit von etwa 50 Gigapascal haben. Ihre CNTB hätten, wenn sie fehlerlos seien, eine Zugfestigkeit von 80 Gigapascal, sagen die Tsinghua-Forscher.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Theoretisch sind Kohlenstoff-Nanoröhrchen dafür stabil genug. Es sind Röhren, deren Wände eine wabenartige Struktur aus Sechsecken haben. Die entsteht, weil jedes Kohlenstoffatom drei Bindungen eingeht. Das Problem sind jedoch Fehler, die bei der Herstellung von Seilen aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen auftreten und die Zugfestigkeit deutlich verringern.

China ist eine der Nationen, die sich mit einem Fahrstuhl in den Weltraum beschäftigt. Ein solches System würde aus einem Kabel bestehen, dessen eines Ende auf der Erde befestigt ist. Am anderen Ende, etwa 100.000 Kilometer von der Erde entfernt, würde ein Gegengewicht angebracht, das aufgrund der Fliehkraft das Seil straff hält. Der Endpunkt des Aufzugs wäre in 36.000 Kilometern Höhe.

Wissenschaftler und ein Unternehmen aus Japan haben kürzlich einen Miniweltraumaufzug auf die Internationale Raumstation (Internationale Space Station, ISS) gebracht, den sie von der Station aus aussetzen wollen. Mit dem System, das aus zwei Cubesats und einem rund zehn Meter langen Stahlseil besteht, wollen die Forscher testen, wie sich ein Aufzug im All verhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dave_Kalama 08. Dez 2018

Man kanns nicht schuetzen. Eine Mutter die mit 2km/s einschlaegt reicht. Stauberosion...

User_x 02. Nov 2018

ne... aber ab einer bestimmten Größe oder Masse wäre das bestimmt erwähnenswert...

jnv 01. Nov 2018

Hängt sicher alles damit zusammen, was man mit dem Seil transportieren will. Bei einem...

Arsenal 01. Nov 2018

Danke, dann stell ich das mal auf meine Leseliste - klingt interessant.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /