• IT-Karriere:
  • Services:

Materialforschung: Forscher stellen ultrastabile Kohlenstofffasern her

Sie wiegen fast nichts, halten aber Tonnen: Chinesische Forscher haben aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen die bisher stabilsten Fasern hergestellt. Daraus könnte nach Ansicht der Entwickler das Seil für einen Weltraumfahrstuhl hergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumfahrstuhl (Symbolbild): 1,6 Gramm der Nanofasern halten rund 800 Tonnen
Weltraumfahrstuhl (Symbolbild): 1,6 Gramm der Nanofasern halten rund 800 Tonnen (Bild: Rei/Wikipedia/GNU Free Documentation License)

1,6 Gramm halten 800 Tonnen: Chinesische Forscher haben eine neue Faser aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen entwickelt, von der sie sagen, sie halte mehr Zugkraft aus als jede andere bisher entwickelte Faser. Dies könnte den Bau eines Weltraumfahrstuhls ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Elevator AG, Neuhausen auf den Fildern
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Forscher der renommierten Tsinghua-Universität in Peking um Wei Fei haben ein Verfahren entwickelt, um aus Bündeln von Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Carbon Nanotubes Bundles (CNTB), mehrere Zentimeter lange Fasern herzustellen. Diese zeichneten sich durch eine Zugfestigkeit aus, die mindestens 9 bis 45 Mal so hoch wie die anderer Materialien sei, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology. Gleichzeitig sind die Fasern sehr leicht: Ein Kubikzentimeter der Fasern wiegen 1,6 Gramm. Sie können aber ein Gewicht von rund 800 Tonnen halten.

Aus den CNTB könnten nach Angaben der Forscher beispielsweise Sportgeräte oder bessere schusssichere Westen gebaut werden. Die CNTB eigneten sich aber auch dazu, das Seil für einen Weltraumfahrstuhl herzustellen.

Das Seil muss sein eigenes Gewicht halten

Ein solches Seil müsste etwa 100.000 Kilometer lang und stabil genug sein, um nicht unter seinem eigenen Gewicht zu reißen und die Gondel, Climber genannt, zu tragen. Dafür müsste es eine Zugfestigkeit von etwa 50 Gigapascal haben. Ihre CNTB hätten, wenn sie fehlerlos seien, eine Zugfestigkeit von 80 Gigapascal, sagen die Tsinghua-Forscher.

Theoretisch sind Kohlenstoff-Nanoröhrchen dafür stabil genug. Es sind Röhren, deren Wände eine wabenartige Struktur aus Sechsecken haben. Die entsteht, weil jedes Kohlenstoffatom drei Bindungen eingeht. Das Problem sind jedoch Fehler, die bei der Herstellung von Seilen aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen auftreten und die Zugfestigkeit deutlich verringern.

China ist eine der Nationen, die sich mit einem Fahrstuhl in den Weltraum beschäftigt. Ein solches System würde aus einem Kabel bestehen, dessen eines Ende auf der Erde befestigt ist. Am anderen Ende, etwa 100.000 Kilometer von der Erde entfernt, würde ein Gegengewicht angebracht, das aufgrund der Fliehkraft das Seil straff hält. Der Endpunkt des Aufzugs wäre in 36.000 Kilometern Höhe.

Wissenschaftler und ein Unternehmen aus Japan haben kürzlich einen Miniweltraumaufzug auf die Internationale Raumstation (Internationale Space Station, ISS) gebracht, den sie von der Station aus aussetzen wollen. Mit dem System, das aus zwei Cubesats und einem rund zehn Meter langen Stahlseil besteht, wollen die Forscher testen, wie sich ein Aufzug im All verhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 37,49€
  3. 4,65€
  4. 4,32€

Dave_Kalama 08. Dez 2018

Man kanns nicht schuetzen. Eine Mutter die mit 2km/s einschlaegt reicht. Stauberosion...

User_x 02. Nov 2018

ne... aber ab einer bestimmten Größe oder Masse wäre das bestimmt erwähnenswert...

jnv 01. Nov 2018

Hängt sicher alles damit zusammen, was man mit dem Seil transportieren will. Bei einem...

Arsenal 01. Nov 2018

Danke, dann stell ich das mal auf meine Leseliste - klingt interessant.

Kay_Ahnung 01. Nov 2018

Stimmt zur ergänzung noch, die Falcon 9 fliegt auch noch mit RP-1, Methan soll erst bei...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /