Abo
  • Services:

Material Design: Whatsapp für Android bekommt ein neues Aussehen

Whatsapp verpasst seinem Messenger für Android eine neue Benutzeroberfläche. Die Änderung, die sich an Googles Material Design orientiert, ist in einer Vorabversion zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Design: Whatsapp für Android
Neues Design: Whatsapp für Android (Bild: Whatsapp)

Googles Material Design wird bei Whatsapp für Android verwendet. Die Messenger-Entwickler haben in einer Vorabversion die Bedienungselemente der App an die produktübergreifende Designsprache von Google angepasst.

  • Die Icons bei Whatsapp orientieren sich an Googles Material Design. (Bild: Screenshot)
Die Icons bei Whatsapp orientieren sich an Googles Material Design. (Bild: Screenshot)
Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Der Messenger erscheint jetzt in einem dunklen Grünton. Die Menüs wurden überarbeitet und machen im Gegensatz zu bisherigen Versionen einen aufgeräumteren Eindruck.

Der Messenger in neuer Optik ist noch nicht in Googles Play Store erhältlich. Wer die App trotzdem ausprobieren möchte, kann sich die Betaversion als APK-Variante mit der Nummer 2.12.41 hier herunterladen.

Google hatte das Material Design zusammen mit Android Lollipop vorgestellt. Die Designrichtlinien sollten zu einer Vereinheitlichung von Apps unterschiedlicher Systeme führen - Android, Desktop, Chrome OS. Kern des neuen Designs sind stufenlose Übergänge zwischen App-Bildschirmen, optisch reagierende Schaltflächen und perspektivische Effekte durch unterschiedliche virtuelle Höhen der App-Elemente.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,88€
  2. (-83%) 1,69€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

violator 15. Apr 2015

Im Kindergarten lernt man sogar Worte wie Windoof und Fratzenbuch.

violator 15. Apr 2015

Stimmt nicht. Ich bin Ästhet und anderer Meinung als du. Also kannst du schonmal kein...

AlphaStatus 15. Apr 2015

Achjoo, hab wegen meiner Freundin auch LINE Messenger parallel installiert da Skype bei...

Atzeonacid 15. Apr 2015

Ja, bei Penisbildern von Mama kann einfach nix Gutes bei rauskommen...^^

Lala Satalin... 14. Apr 2015

Habe auf anderen Screenshots gesehen, dass der Plus-Button doch oben ist, aber er ragt...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /