Abo
  • Services:

Material Design: Schöner erpresst werden von neuer Android-Ransomware

Eine neue Ransomware für Android tut sich nicht durch innovative Verbreitungswege hervor, sondern durch ein besonderes Design. Bei der Entwicklung der Malware wurde auf Open-Source-Komponenten zurückgegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Ransomware nutzt Googles Vorgaben für Material Design.
Eine neue Ransomware nutzt Googles Vorgaben für Material Design. (Bild: Symantec)

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Doch dass viele Malware-Entwickler nicht zuerst an eine schöne Benutzeroberfläche denken, ist bekannt. Bis jetzt: Die Sicherheitsforscher von Symantec haben eine neue Variante der Ransomware Android.Lockdroid.E entdeckt, die sich an Googles Designvorgaben für Material Design orientiert.

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Ansonsten unterscheidet sich die Malware nur wenig von anderer Ransomware. Auch in diesem Fall müssten Nutzer also die üblichen Sicherheitswarnungen ignorieren und Apps installieren, die nicht aus Googles Play-Store stammen. Ein weiterer Verbreitungsweg: Nutzer installieren auf ihrem PC ein bestimmtes kostenfreies Softwarepaket, das wiederum den Browser der Nutzer manipuliert und auf Seiten leitet, die die Android-Ransomware hosten.

Stylischer Erpresserbildschirm aus Open-Source-Quellen

Ist die Malware erst einmal auf dem Gerät, bekommt der Nutzer einen modern gestalteten Hinweis angezeigt, der ihn über die Sperrung des Gerätes informiert. Wie in solchen Fällen üblich, sammelt die Malware verschiedene Nutzerdaten und bindet sie in die Erpressungsnotiz ein, um glaubwürdiger zu wirken.

Die Benutzeroberfläche wurde unter Verwendung des Open-Source-Projektes MaterialDrawer entwickelt. Eine Verbindung der Malware-Entwickler zu dem Open-Source-Projekt besteht nach Angaben von Symantec nicht. Die Richtlinien zum Material Design wurden von Google im Jahr 2014 eingeführt und beinhalten Vorgaben für Layout, Animationen und Tiefeneffekte.

In dem Blogpost von Symantec gibt es leider keine Details zu den App-Namen, mit denen sich die Ransomware tarnt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

TrashFan 14. Okt 2015

Oder gleich das: https://www.youtube.com/watch?v=b2pD0B9Rfps Wobei die all zu offen...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


        •  /