Abo
  • Services:

Material Design: Schöner erpresst werden von neuer Android-Ransomware

Eine neue Ransomware für Android tut sich nicht durch innovative Verbreitungswege hervor, sondern durch ein besonderes Design. Bei der Entwicklung der Malware wurde auf Open-Source-Komponenten zurückgegriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine neue Ransomware nutzt Googles Vorgaben für Material Design.
Eine neue Ransomware nutzt Googles Vorgaben für Material Design. (Bild: Symantec)

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Doch dass viele Malware-Entwickler nicht zuerst an eine schöne Benutzeroberfläche denken, ist bekannt. Bis jetzt: Die Sicherheitsforscher von Symantec haben eine neue Variante der Ransomware Android.Lockdroid.E entdeckt, die sich an Googles Designvorgaben für Material Design orientiert.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

Ansonsten unterscheidet sich die Malware nur wenig von anderer Ransomware. Auch in diesem Fall müssten Nutzer also die üblichen Sicherheitswarnungen ignorieren und Apps installieren, die nicht aus Googles Play-Store stammen. Ein weiterer Verbreitungsweg: Nutzer installieren auf ihrem PC ein bestimmtes kostenfreies Softwarepaket, das wiederum den Browser der Nutzer manipuliert und auf Seiten leitet, die die Android-Ransomware hosten.

Stylischer Erpresserbildschirm aus Open-Source-Quellen

Ist die Malware erst einmal auf dem Gerät, bekommt der Nutzer einen modern gestalteten Hinweis angezeigt, der ihn über die Sperrung des Gerätes informiert. Wie in solchen Fällen üblich, sammelt die Malware verschiedene Nutzerdaten und bindet sie in die Erpressungsnotiz ein, um glaubwürdiger zu wirken.

Die Benutzeroberfläche wurde unter Verwendung des Open-Source-Projektes MaterialDrawer entwickelt. Eine Verbindung der Malware-Entwickler zu dem Open-Source-Projekt besteht nach Angaben von Symantec nicht. Die Richtlinien zum Material Design wurden von Google im Jahr 2014 eingeführt und beinhalten Vorgaben für Layout, Animationen und Tiefeneffekte.

In dem Blogpost von Symantec gibt es leider keine Details zu den App-Namen, mit denen sich die Ransomware tarnt.



Anzeige
Top-Angebote

TrashFan 14. Okt 2015

Oder gleich das: https://www.youtube.com/watch?v=b2pD0B9Rfps Wobei die all zu offen...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /