Matepad: Zwei neue Huawei-Tablets mit Harmony OS

Huaweis Matepad Pro 12.6 kommt mit OLED-Display und acht Lautsprechern, das kleinere Matepad 11 hat einen LC-Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Matepad 11 von Huawei
Das Matepad 11 von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei hat zwei neue Tablets vorgestellt. Das Matepad 11 und das Matepad Pro 12.6 gehören zu den ersten Geräten des chinesischen Herstellers in Deutschland, die mit Harmony OS auf den Markt kommen - Huaweis eigenem Betriebssystem, das offenbar ein Android-Fork ist.

Stellenmarkt
  1. Infrastructure Manager Workplace Services (m/f/d)
    GTS Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Mobile Engineer (m/f/x)
    Liftric GmbH, Mannheim
Detailsuche

Das Matepad 11 kommt mit einem 11 Zoll großen LC-Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 865; der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der Flash-Speicher wahlweise 64 oder 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat 8 Megapixel. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und soll zwölf Stunden Videowiedergabe ermöglichen. Im Matepad 11 sind vier Lautsprecher eingebaut.

Matepad Pro 12.6 mit OLED-Display

Das Matepad Pro 12.6 hat ein 12.6 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von ebenfalls 2.560 x 1.600 Pixeln. Im Inneren steckt Huaweis eigenes SoC Kirin 9000E; der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 256 GByte. Ein Steckplatz für NM-Karten ist eingebaut.

  • Das Matepad 11 von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Matepad Pro 12.6 von Huawei (Bild: Huawei)
Das Matepad 11 von Huawei (Bild: Huawei)
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.04.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.04.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite sind eine 13-Megapixel-Hauptkamera und eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln eingebaut. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Der Akku hat eine Nennladung von 10.050 mAh und soll eine Videowiedergabe von 14 Stunden ermöglichen. Das Matepad Pro hat insgesamt acht Lautsprecher und vier Mikrofone.

Beide Tablets werden mit Harmony OS 2.0 ausgeliefert. Harmony OS soll Huawei zufolge nicht auf AOSP basierend entwickelt worden sein. In einer Golem.de bereitgestellten Erklärung widerspricht sich der Hersteller jedoch teilweise, indem er später erklärt, dass der Open-Source-Code von AOSP in Harmony OS verwendet werde. Ein Blick auf die Beta-Version von Harmony OS hat gezeigt, dass es sich bei der Software wohl um einen Android-Fork handelt.

Die beiden Tablets unterstützen die Eingabe über Huaweis M-Pencil. Außerdem ist eine ansteckbare Tastatur separat erhältlich.

Preise starten bei 400 Euro

Das Matepad 11 kostet mit 64 GByte Speicher 400 Euro, mit 128 GByte Speicher 500 Euro. Das Matepad Pro 12.6 kostet 800 Euro. Die Tablets sollen ab dem 13. Juli 2021 erhältlich sein. Wer eines der Modelle zwischen dem 14. und dem 17. Juli kauft, bekommt den M-Pencil und das Smart Magnetic Keyboard im Wert von 250 Euro gratis dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /