• IT-Karriere:
  • Services:

Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Matepad Pro mit angeschlossener Tastatur und Stift
Das Matepad Pro mit angeschlossener Tastatur und Stift (Bild: Huawei)

Huawei bringt mit dem Matepad Pro ein neues Android-Tablet nach Deutschland. Das Tablet hat ein 10,8 Zoll großes IPS-Display, der Rahmen um den Bildschirm ist allerdings recht schmal. Dadurch wirkt das Gerät kompakt und dürfte gut in der Hand liegen.

Stellenmarkt
  1. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Der Bildschirm hat eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, was eine eher niedrige Pixeldichte von 280 ppi ergibt; das Format beträgt 16:10. Die maximale Helligkeit liegt Huawei zufolge bei 540 cd/qm.

Im Inneren des Matepad Pro steckt Huaweis eigenes Kirin-990-SoC, das auch im Mate 30 Pro und im neuen Mate Xs zum Einsatz kommt. Der Chipsatz wird im 7-nm-Verfahren hergestellt und kommt auf eine maximale Taktrate von 2,86 GHz. Der Kirin 990 hat ein 5G-Modem eingebaut, das in China vorgestellte Matepad Pro hat auch einen Nano-SIM-Steckplatz.

Speicherausstattung in Deutschland noch nicht bekannt

In welcher Speicherausstattung das Tablet nach Deutschland komme, ließ Huawei in seiner Pressemitteilung offen. In China ist das Matepad Pro mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher, mit 8 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher sowie mit 8 GByte RAM und 512 GByte Flash-Speicher erhältlich.

  • Das Matepad Pro von Huawei ist ein 10,8 Zoll großes Android-Tablet. (Bild: Huawei)
  • Im Matepad Pro steckt Huaweis leistungsstarker Kirin-990-Chipsatz. (Bild: Huawei)
  • Das Tablet kann sowohl mit einer Tastatur als auch mit einem Stift verwendet werden. (Bild: Huawei)
Das Matepad Pro von Huawei ist ein 10,8 Zoll großes Android-Tablet. (Bild: Huawei)

Ausgeliefert wird das Matepad Pro mit Android 10 und ohne Google-Apps. Nutzer können separat den M-Pencil mit 4.096 Druckstufen erwerben und auf dem Tablet Notizen machen oder zeichnen. Auch eine Schutzhülle mit eingebauter Tastatur wird erhältlich sein. Wann das Matepad Pro in Deutschland in den Handel komme, und wie teuer es sein werde, teilte Huawei noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. McAfee Total Protection 2020 als Tagesangebot, Seagate Portable Drive 5 TB für 109...
  2. HP 15s-eq0300ng 15.6" FHD, AMD Ryzen 5 3500U, 8 GB RAM, 512 GB SSD, Radeon Vega 8, Windows 10 S...
  3. (u. a. Crucial BX500 2 TB für 179€ inkl. Direktabzug statt ca. 210€ im Vergleich, Zotac Gaming...
  4. 169€ (Vergleichspreis 196,86€)

loktron 26. Feb 2020 / Themenstart

doch das meinte ich. Welche denn?

loktron 25. Feb 2020 / Themenstart

Hab mir das Galaxy Tab S5e für 300 Glocken geholt. Top Teil. inlusive desktop mode...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
  2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /