• IT-Karriere:
  • Services:

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks

Mit dem Matebook X ist Huawei ins Notebook-Geschäft eingestiegen und hat mit dem Matebook E gleichzeitig ein neues 2-in-1-Gerät vorgestellt. Golem.de hat sich das Notebook und das Tablet mit ansteckbarer Tastatur in einem ersten Kurztest angeschaut.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Matebook X von Huawei
Das neue Matebook X von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei hat am 23. Mai 2017 in Berlin sein erstes echtes Notebook vorgestellt und ist damit endgültig in die Riege der Laptophersteller aufgestiegen. Bisher hatte der chinesische Hersteller mit dem Matebook nur ein 2-in-1-Gerät im Portfolio, also ein Windows-10-Tablet mit magnetisch ansteckbarer Tastatur.

Inhalt:
  1. Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
  2. Matebook X kommt ohne aktive Kühlung aus
  3. Matebook E mit 12-Zoll-Display

Das Matebook X hingegen ist ein Notebook im klassischen Sinne, mit ausklappbarem Display und fest installierter Tastatur mit Touchpad. Trotz seines 13,3-Zoll-Displays ist das Gerät mit 296 x 224 x 12,5 mm recht klein - laut Huawei ist es das kleinste 13-Zoll-Notebook der Welt. Entsprechend gut passt das das Gerät zusammengeklappt in eine Tasche: Es ist kleiner als ein DIN-A4-Bogen und wiegt 1,05 Kilogramm.

  • Ebenfalls vorgestellt hat Huawei das Matebook E, ein neues 2-in-1-Gerät. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Matebook E kommt wie sein Vorgänger Matebook mit einer abnehmbaren Tastatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den Ständer hat Huawei verglichen mit dem Vorgänger stark verbessert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ständer kann jetzt um bis zu 160 Grad aufgeklappt werden und hält dank einem Scharnier weitaus besser als vorher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastatur hat flache Tasten und bietet ein gutes Tippgefühl. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Touchpad ist ausreichend groß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Matebook E mit zugeklapptem Tastatur-Cover (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Matebook E von der Seite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ein-Schalter des Matebook E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Anzahl der Pogo-Pins wurde auf drei verringert, die Haltemagneten dafür verstärkt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Halterung an der Tastatur des Matebook E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Matebook X von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis erstes Notebook ist nicht nur von der Fläche her kompakt gebaut, sondern auch sehr dünn. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Notebook hat einen 13,3 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Tastatur des Matebook X bietet ein angenehmes Schreibgefühl, das Touchpad ist ausreichend groß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautsprecher des Matebook X wurden zusammen mit Dolby entwickelt und unterstützen Dolby Atmos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Ein-Schalter ist ein Fingerabdrucksensor untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An Anschlüssen stehen nur eine Kopfhörerbuchse und ein USB-Typ-C-Anschluss zur Verfügung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das zusammengeklappte Matebook X (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Matebook X im Profil (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Matebook X von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Matebook X von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln, entsprechend scharf sind die angezeigten Inhalte. Der Bildschirm geht wie beim XPS 13 von Dell sehr nahe an den Rand des Gehäuses heran, der Abstand zwischen Display und Gehäuse beträgt nur 4,4 mm. Auf diese Weise schafft es Huawei, das Notebook so klein zu halten. Anders als beim XPS 13 befindet sich die Frontkamera aber nicht unterhalb des Displays, sondern wie üblich in der Mitte darüber.

Matebook X kommt mit kleinem Gehäuse

Trotz der knappen Gerätemaße hat das Matebook X eine vollwertige QWERTZ-Tastatur. Die Chiclet-Tasten bieten ein gutes Tippgefühl, einen direkten Vergleich zu Tastaturen anderer Laptops konnten wir aber noch nicht ziehen. Das Touchpad ist groß genug, um gut mit dem Mauszeiger navigieren zu können. Der Ein-Schalter befindet sich rechts oberhalb der Tastatur, in ihm ist der Fingerabdrucksensor integriert.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen

Im Inneren des Matebook X arbeitet Intels Core-i5-Prozessor 7200U mit 2,5 GHz Base Speed und 3,1 GHz Turbo Speed. Das Notebook gibt es auch in einer Version mit einem Core i7, die allerdings in Deutschland nicht angeboten wird. Das hierzulande erhältliche Modell hat 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256 GByte große SSD, die günstigere 128-GByte-Variante wird es in Deutschland ebenfalls nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Matebook X kommt ohne aktive Kühlung aus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

neocron 06. Jun 2017

richtig, und was spricht dann dagegen gleich die groessere Ausstattung zu kaufen?

Michl1303 29. Mai 2017

Welches Macbook hat denn aktuell noch ein Kensington?

HerrWolken 29. Mai 2017

Lenovo bietet günstige Thinkpads an, die heißen E5xx. Ich selbst habe das E550. Die...

Kevindannemann 25. Mai 2017

Ein Ultrabook aus 2017, welches mit dem Surface Laptop, XPS 13 oder dem Macbook Pro...

TC 24. Mai 2017

... ist eigentlich auch ein Core-M ;) 1 Upgrade ists natürlich trotzdem.


Folgen Sie uns
       


CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


        •  /