Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.

Ein Test von veröffentlicht am
Huaweis Matebook X Pro im Test
Huaweis Matebook X Pro im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vor rund einem Jahr brachte Huawei das Matebook X (Test) in den Handel, das erste Notebook der Chinesen. Uns gefiel diese erste Generation ziemlich gut, einzig das spiegelnde Display war ein Kritikpunkt. Mit dem neuen Matebook X Pro legt Huawei nach: Das zweite Geräte ist noch besser, da es viele echte Verbesserungen statt nur einige wenige kleine Änderungen aufweist.

Inhalt:
  1. Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
  2. Oft lautlos bei guter Leistung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Auch das Matebook X Pro ist ein 13,9-Zoll-Ultrabook. Mit 304 x 217 x 14,6 mm bei 1,33 kg fällt es sehr kompakt aus - nur ein XPS 13 von Dell hat weniger Fläche. Huawei verwendet erneut ein Aluminium-Gehäuse, wenngleich die Bodenplatte aus Kunststoff besteht. Die Basis- und die Display-Einheit sind extrem verwindungssteif und die Verarbeitung ist sehr hochwertig. Aufgrund einer kleinen Mulde an der Front können wir das Ultrabook einhändig öffnen.

Huawei hat es trotz der unter 15 mm liegenden Bauhöhe geschafft, auf der rechten Seite des Matebook X Pro eine vollwertige USB-3.0-Type-A-Buchse zu integrieren. Sie lädt auf Wunsch das eigene Smartphone mit immerhin 10 Watt (5V @ 2A) auf. Links befinden sich zwei USB-C-Buchsen: Eine ist als USB 3.1 Gen2 ausgeführt, eine als Thunderbolt 3. Das Utrabook kann über beide Ports geladen werden oder darüber externe 4K-Displays ansteuern. Die TB3-Buchse eignet sich für entsprechende SSDs oder eGPU-Boxen für Grafikkarten.

Dem Gerät fehlt ein SD-Kartenleser und auch einen SIM-Slot gibt es nicht. Dafür legt Huawei einen USB-C-Adapter bei, der eine weitere USB-Type-A-Buchse sowie HDMI und VGA bereitstellt. Das mitgelieferte USB-C-Netzteil hat 65 Watt und keine zusätzlichen Anschlüsse wie etwa das, welches Microsoft dem Surface Pro mit in den Karton packt. Durch zwei USB-C-Ports, den Adapter und die USB-A-Buchse halten wir das aber auch nicht für notwendig. Ein 45-Watt-Netzteil hätte jedoch ebenfalls ausgereicht.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-Berater Schnittstellen (m/w/d)
    Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG, Neuwied
  2. Expert Automation (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Erneut verbaut Huawei eine Chiclet-Tastatur, die Pfeiltasten sind wieder arg klein. Mit rund 1 mm Hub empfinden wir das zweistufig beleuchtete Keyboard als ein bisschen gewöhnungsbedürftig, der straffe Anschlag gefällt uns aber. Clever ist der Power-Knopf, der einen Fingerabdrucksensor für Windows Hello integriert. So bootet das Matebook X Pro in Sekunden bis auf den Desktop. Neu ist die in der Tastatur zwischen F6 und F7 sitzende 720p-Webcam, die sich einklappen lässt. Die fixe Froschperspektive nervt allerdings bei Videokonferenzen und tippende Finger sehen aus wie ein Corpser aus Gears of War - zumindest für die Person am anderen Ende der Leitung.

Die Hardware im Inneren hat Huawei verglichen mit dem Matebook X kräftig aufgerüstet: Neben mehr CPU-Kernen gibt es eine dedizierte Nvidia-Grafikeinheit für Spiele oder Video-Exports.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Oft lautlos bei guter Leistung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


hpARTIST 19. Aug 2018

Es ist unverständlich, das die Notbook Hersteller generell nicht in der Lage sind, die...

NitroX007 16. Aug 2018

Und dabei wird dein Notebook zu heiß?

Der Supporter 04. Aug 2018

Windows Pro so wie bei m-electronics angegeben.

am (golem.de) 03. Aug 2018

Bitte sowas nicht mal nebenbei äußern, sondern direkt an eine der Golem.de-Email-Adressen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /