Abo
  • Services:

Matebook X Pro im Hands on: Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

Huaweis neues Matebook X Pro ist wie der Vorgänger sehr kompakt, dünn und leistungsfähig. In Deutschland erscheint das Notebook mit einem Core-i5-Prozessor der achten Generation und Geforce-MX150-Grafik. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Matebook X Pro von Huawei
Das neue Matebook X Pro von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2018 ein neues Notebook vorgestellt: Das Matebook X Pro ist der Nachfolger des im letzten Jahr vorgestellten Matebook X und folgt dessen Design, hat aber verbesserte Hardware verbaut - unter anderem eine dedizierte Grafikeinheit. Golem.de hat sich den Laptop in einem ersten Hands on angeschaut.

Inhalt:
  1. Matebook X Pro im Hands on: Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte
  2. Core-i5-Prozessor und Geforce-Grafikkarte

Das Matebook X Pro hat ein Gehäuse aus gebürstetem Aluminium und ist gut verarbeitet. Das Display ist 13,9 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.000 x 2.000 Pixeln, Inhalte werden entsprechend scharf dargestellt. Der Touch-Bildschirm hat einen sehr schmalen Rahmen, weshalb das Notebook recht kompakt ist.

  • Die Webcam des Matebook Pro X ist in der Tastatur untergebracht. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook X Pro von Huawei (Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Tablet hat einen USB-Typ-A-Anschluss ...
  • ... und zwei USB-Typ-C-Anschlüsse. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera fährt auf Druck aus. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Einschaltknopf ist ein Fingerabdrucksensor untergebracht. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook X Pro wiegt 1,33 Kilogramm. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist verhältnismäßig dünn. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Design lehnt sich an Apples Macbooks an. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befinden sich Öffnungen für die Lautsprecher. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Das 13,9-Zoll-Display ist ein Touchscreen. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook X Pro soll im Juni 2018 nach Deutschland kommen und 1.500 Euro kosten. (Martin Wolf/Golem.de)
Das Matebook X Pro von Huawei (Martin Wolf/Golem.de)

Unterhalb der Tastatur befindet sich ein großes Touchpad mit Klick, das gut auf unsere Eingaben reagiert. Die Tastatur hat einen kurzen Hub, wir können dennoch recht gut darauf tippen. Zwischen den Funktionstasten fällt eine Taste mit einem Kamerasymbol auf, die als Zweitbelegung keine F-Taste hat.

Webcam in Tastatur verbaut

Dies hat einen Grund: Die Taste ist keine echte Taste, sondern die Webcam des Notebooks. Drücken wir darauf, wird die Kamera ausgefahren. Zum Versenken drücken wir erneut auf die Taste. Durch diese Konstruktion hat Huawei sich den Platz für eine Webcam auf der Display-Einheit gespart und konnte den Bildschirm bis zum Rahmen ziehen.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel

Links und rechts neben der Tastatur sind - wie beim Macbook Pro - Lautsprechergrille zu erkennen. Das Matebook X Pro hat vier eingebaute Lautsprecher, die sowohl hohe als auch tiefe Frequenzen wiedergeben können und dank Dolby Atmos über eine gewisse Räumlichkeit verfügen sollen. In unserem ersten Kurztest konnten wir uns von der Lautstärke der Lautsprecher überzeugen, aufgrund der Umgebungsgeräusche können wir zum Klang allerdings noch nichts sagen.

Core-i5-Prozessor und Geforce-Grafikkarte 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

BillyBob 26. Feb 2018

Da hat sicherlich jeder seine spezifischen Anforderungen. Ich komme seit mehr als 7...

BillyBob 26. Feb 2018

Hab mir gerade vorgestellt wie mein Sitznachbar guckt wenn ich ihm/ihr das 4K Display...

Paule 26. Feb 2018

Schau Dir mal das Asus Zenbook in der Version mit der MX150 GPU an. Der Hauptunterschied...

madejackson 26. Feb 2018

Es zwingt dich ja niemand, ein Notebook von Huawei zu kaufen. Der Vergleicht von diesem...

Paule 26. Feb 2018

Die Ausstattung ist recht vergleichbar mit dem Asus Zenbook in der Version mit MX150 GPU...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
      IMHO
      Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

      Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
      Ein IMHO von Michael Wieczorek

      1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
      2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
      3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

        •  /