Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Huawei verkauft das Matebook X in unterschiedlichen Konfigurationen weltweit, hierzulande ist aber nur ein Modell erhältlich. Das Ultrabook nutzt einen Core i5-7200U mit 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 256 GByte großen SSD. Es wird für 1.400 Euro angeboten, das Matedock 2 ist Teil des Lieferumfangs.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. AKDB, München, Landshut, Würzburg, Augsburg, Bayreuth

Einstand gelungen - das Matebook X ist ein überzeugendes Ultrabook mit wenigen Kritikpunkten. Das Gerät fällt sehr kompakt und leicht aus, weist aber dank schmaler Rahmen dennoch ein 13,9-Zoll-Display im nützlichen 3:2-Format auf. Das leuchtet zwar sehr hell, spiegelt allerdings auch ziemlich, obwohl es kein Touch unterstützt. Zwei USB-C-Anschlüsse (ohne Thunderbolt 3) plus der beiliegende Adapter sind für die meisten Anwender ausreichend.

Dank flottem Prozessor, genug RAM sowie moderner SSD arbeitet Huaweis Ultrabook zügig und das aufgrund der passiven Kühlung lautlos. Trotz 15-Watt-Chips überhitzt das Matebook X dabei nicht, es besteht also keine Gefahr für die Oberschenkel. Eine gute Idee ist der im Power-Button integrierte Fingerabdrucksensor, womit das Gerät in wenigen Sekunden durchbootet. Die beleuchtete Tastatur eignet sich trotz kurzem Hub für längere Texte.

Bei der Akkulaufzeit ordnet sich das Matebook X genau da ein, wo es angesichts der Hardware zu erwarten war. Mit sieben bis acht Stunden im Alltag hält das Ultrabook lange durch, das ähnlich ausgestattete Macbook 12 hat nur durch MacOS X einen leichten Laufzeitvorteil. Preislich positioniert Huawei das Matebook X daher auf Augenhöhe mit der teuren Konkurrenz.

Alternativen mit Windows 10 sind rar, ein direkt vergleichbares Gerät zum Matebook X fehlt: Das lautlose XPS 13 Convertible ist dicker und schwer - das Spectre 13 fällt zwar dünner aus, wird aber hörbar aktiv gekühlt.

 Display mit kleinen Schwächen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Schnarchnase 15. Aug 2017

Ist sie nicht. Das ist keine Taste. Geschmackssache, es gibt noch genug Menschen die die...

DJCray 17. Jul 2017

Welcher westliche Industriestandard? Asus z.B. ist so stark in dem Markt, dass niemand...

Genie 16. Jul 2017

Für was sonst? Ultrabooks höherer Preisklasse sind ausschließlich für Profis...

caldeum 16. Jul 2017

Man gewöhnt sich schneller dran als man glaubt (hab mir mal aus Versehen ein US-Thinkpad...

hugo8621 16. Jul 2017

Danke fürs nochmal nachschauen. Habe auch schonmal den Huawei support angeschrieben. Der...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /