Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Huawei verkauft das Matebook X in unterschiedlichen Konfigurationen weltweit, hierzulande ist aber nur ein Modell erhältlich. Das Ultrabook nutzt einen Core i5-7200U mit 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 256 GByte großen SSD. Es wird für 1.400 Euro angeboten, das Matedock 2 ist Teil des Lieferumfangs.

Fazit

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Einstand gelungen - das Matebook X ist ein überzeugendes Ultrabook mit wenigen Kritikpunkten. Das Gerät fällt sehr kompakt und leicht aus, weist aber dank schmaler Rahmen dennoch ein 13,3-Zoll-Display im nützlichen 3:2-Format auf. Das leuchtet zwar sehr hell, spiegelt allerdings auch ziemlich, obwohl es kein Touch unterstützt. Zwei USB-C-Anschlüsse (ohne Thunderbolt 3) plus der beiliegende Adapter sind für die meisten Anwender ausreichend.

Dank flottem Prozessor, genug RAM sowie moderner SSD arbeitet Huaweis Ultrabook zügig und das aufgrund der passiven Kühlung lautlos. Trotz 15-Watt-Chips überhitzt das Matebook X dabei nicht, es besteht also keine Gefahr für die Oberschenkel. Eine gute Idee ist der im Power-Button integrierte Fingerabdrucksensor, womit das Gerät in wenigen Sekunden durchbootet. Die beleuchtete Tastatur eignet sich trotz kurzem Hub für längere Texte.

Bei der Akkulaufzeit ordnet sich das Matebook X genau da ein, wo es angesichts der Hardware zu erwarten war. Mit sieben bis acht Stunden im Alltag hält das Ultrabook lange durch, das ähnlich ausgestattete Macbook 12 hat nur durch MacOS X einen leichten Laufzeitvorteil. Preislich positioniert Huawei das Matebook X daher auf Augenhöhe mit der teuren Konkurrenz.

Alternativen mit Windows 10 sind rar, ein direkt vergleichbares Gerät zum Matebook X fehlt: Das lautlose XPS 13 Convertible ist dicker und schwer - das Spectre 13 fällt zwar dünner aus, wird aber hörbar aktiv gekühlt.

 Display mit kleinen Schwächen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Schnarchnase 15. Aug 2017

Ist sie nicht. Das ist keine Taste. Geschmackssache, es gibt noch genug Menschen die die...

DJCray 17. Jul 2017

Welcher westliche Industriestandard? Asus z.B. ist so stark in dem Markt, dass niemand...

Genie 16. Jul 2017

Für was sonst? Ultrabooks höherer Preisklasse sind ausschließlich für Profis...

caldeum 16. Jul 2017

Man gewöhnt sich schneller dran als man glaubt (hab mir mal aus Versehen ein US-Thinkpad...

hugo8621 16. Jul 2017

Danke fürs nochmal nachschauen. Habe auch schonmal den Huawei support angeschrieben. Der...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /