Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Huawei verkauft das Matebook X in unterschiedlichen Konfigurationen weltweit, hierzulande ist aber nur ein Modell erhältlich. Das Ultrabook nutzt einen Core i5-7200U mit 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 256 GByte großen SSD. Es wird für 1.400 Euro angeboten, das Matedock 2 ist Teil des Lieferumfangs.

Fazit

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Einstand gelungen - das Matebook X ist ein überzeugendes Ultrabook mit wenigen Kritikpunkten. Das Gerät fällt sehr kompakt und leicht aus, weist aber dank schmaler Rahmen dennoch ein 13,3-Zoll-Display im nützlichen 3:2-Format auf. Das leuchtet zwar sehr hell, spiegelt allerdings auch ziemlich, obwohl es kein Touch unterstützt. Zwei USB-C-Anschlüsse (ohne Thunderbolt 3) plus der beiliegende Adapter sind für die meisten Anwender ausreichend.

Dank flottem Prozessor, genug RAM sowie moderner SSD arbeitet Huaweis Ultrabook zügig und das aufgrund der passiven Kühlung lautlos. Trotz 15-Watt-Chips überhitzt das Matebook X dabei nicht, es besteht also keine Gefahr für die Oberschenkel. Eine gute Idee ist der im Power-Button integrierte Fingerabdrucksensor, womit das Gerät in wenigen Sekunden durchbootet. Die beleuchtete Tastatur eignet sich trotz kurzem Hub für längere Texte.

Bei der Akkulaufzeit ordnet sich das Matebook X genau da ein, wo es angesichts der Hardware zu erwarten war. Mit sieben bis acht Stunden im Alltag hält das Ultrabook lange durch, das ähnlich ausgestattete Macbook 12 hat nur durch MacOS X einen leichten Laufzeitvorteil. Preislich positioniert Huawei das Matebook X daher auf Augenhöhe mit der teuren Konkurrenz.

Alternativen mit Windows 10 sind rar, ein direkt vergleichbares Gerät zum Matebook X fehlt: Das lautlose XPS 13 Convertible ist dicker und schwer - das Spectre 13 fällt zwar dünner aus, wird aber hörbar aktiv gekühlt.

 Display mit kleinen Schwächen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 59,99€
  3. (-50%) 29,99€

Schnarchnase 15. Aug 2017

Ist sie nicht. Das ist keine Taste. Geschmackssache, es gibt noch genug Menschen die die...

DJCray 17. Jul 2017

Welcher westliche Industriestandard? Asus z.B. ist so stark in dem Markt, dass niemand...

Genie 16. Jul 2017

Für was sonst? Ultrabooks höherer Preisklasse sind ausschließlich für Profis...

caldeum 16. Jul 2017

Man gewöhnt sich schneller dran als man glaubt (hab mir mal aus Versehen ein US-Thinkpad...

hugo8621 16. Jul 2017

Danke fürs nochmal nachschauen. Habe auch schonmal den Huawei support angeschrieben. Der...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /