Abo
  • Services:

Display mit kleinen Schwächen

Immer mehr Hersteller setzen auf ein 3:2-Format statt ein 16:9- oder 16:10-Seitenverhältnis. Huaweis Implementierung basiert auf einem Panel mit blickwinkelstabiler IPS-Technik, das mit 2.160 x 1.440 Pixel auflöst. Es leuchtet minimal mit 6 Candela pro Quadratmeter, weshalb das Matebook X auch im Dunkeln nicht blendet. Maximal erreicht das Display durchschnittlich hohe 413 Candela pro Quadratmeter, die allerdings auch notwendig sind. Denn obgleich es kein Touch gibt, weist der Bildschirm eine Glare-Oberfläche auf. Schade ist auch der Konstrast von 761:1, was bei dunklen Filmstellen teils auffällt. Oberhalb des Displays befindet sich die Webcam - sie übermittelt Videoinhalte in 720p30, die Bildqualität ist aufgrund von 1 Mpix sehr grobkörnig.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Huawei verbaut im Matebook X überraschend schnelle Hardware und kühlt diese obendrein passiv. Das Ultrabook nutzt einen Core i5-7200U mit zwei Kaby-Lake-Kernen und Hyperthreading, der zusammen mit den verlöteten acht GByte LPDDR3-1866 alltägliche Aufgaben locker bewältigt. Er darf für einige Sekunden gar bis zu 25 Watt aufnehmen, was für einen höheren Takt und somit ein extrem flottes Ansprechverhalten sorgt. Danach drosselt er auf 15 Watt - die Konkurrenz erlaubt ihre Prozessoren nur weniger als 10 Watt. Als SSD-Massenspeicher steckt im Matebook X eine verlötete Liteon CB1-SD256. Sie unterstützt NVMe und zwei PCIe-Gen3-Lanes, weshalb Zugriffe schnell erfolgen, die Transferraten aber bei völlig ausreichenden 1.300 MByte pro Sekunde gedeckelt sind.

  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
(Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Gekühlt wird das Ultrabook ohne Lüfter, stattdessen verbaut Huawei zwei lange Heatpipes, welche die Abwärme an eine Platte mit Micro Encapsulated Phase Change Material (MEPCM) verteilen. Da die Hitzequelle - der Prozessor - in der Mitte des Matebook X sitzt, kann das Gerät bequem auf den Oberschenkeln genutzt werden. Unter Volllast wird der Chip zwar bis zu 87 Grad Celsius warm, im normalen Betrieb aber selten mehr als 70 Grad. Beides ist weder schädlich noch untypisch für ein Ultrabook. Die weitere Hardware-Ausstattung umfasst eine AC-8275 von Intel für Bluetooth 4.2 und ac-2x2-WLAN.

Die Akkulaufzeit ist dem Formfaktor angemessen

Der Akku weist 41 Wattstunden auf - wie beim Macbook (41,4 Wattstunden) und weniger als beim XPS 13 Convertible (46 Wattstunden). Die Laufzeit bei normierten 150 Candela pro Quadratmeter, was der 50-Prozent-Einstellung unter Windows 10 entspricht, fällt wie erwartet aus. Im wenig fordernden Productivity-Test des Powermark hält das Matebook X gute 9,5 Stunden durch und mit anspruchsvollen Home-Conventional-Messung des PCMark 8 immerhin 3,45 Stunden. Im Alltag erreichten wir sieben bis acht Stunden, je nach Nutzung. Angesichts der Maße des Ultrabooks ist die Laufzeit sehr gut.

Geladen wird das Matebook X über ein kleines 36-Watt-Netzteil, dessen 180 cm langes USB-C-Kabel bei einem Bruch ausgetauscht werden kann. An dieser Stelle noch einige Sätze zur Software: Huawei hat Windows 10 nicht mit Bloatware vollgestopft. Neben einem Equalizer für die Dolby-Lautsprecher gibt es ein Tool, um Daten vom Ultrabook auf Huawei-Smartphones zu transferieren und den Matebook Manager. Der prüft, ob es Firmware- oder Treiber-Updates gibt.

Auf zum Fazit.

 Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänztVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 899€

Schnarchnase 15. Aug 2017

Ist sie nicht. Das ist keine Taste. Geschmackssache, es gibt noch genug Menschen die die...

DJCray 17. Jul 2017

Welcher westliche Industriestandard? Asus z.B. ist so stark in dem Markt, dass niemand...

Genie 16. Jul 2017

Für was sonst? Ultrabooks höherer Preisklasse sind ausschließlich für Profis...

caldeum 16. Jul 2017

Man gewöhnt sich schneller dran als man glaubt (hab mir mal aus Versehen ein US-Thinkpad...

hugo8621 16. Jul 2017

Danke fürs nochmal nachschauen. Habe auch schonmal den Huawei support angeschrieben. Der...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /