Matebook X: Huawei stellt erstes Notebook vor

Mit dem Matebook X hat Huawei sein erstes Notebook vorgestellt: Der Laptop hat anders als das im letzten Jahr vorgestellte Matebook eine fest installierte Tastatur und kommt mit einem Core-i5-Prozessor der aktuellen Generation. Mit dem Matebook E stellt Huawei zudem auch ein neues 2-in-1-Gerät vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis erstes Notebook: Das Matebook X
Huaweis erstes Notebook: Das Matebook X (Bild: Huawei)

Der chinesische Hersteller Huawei hat sein erstes Notebook vorgestellt: Das Matebook X kommt mit 13,3 Zoll großem Display und einem Core-i5-Prozessor. Bisher hatte Huawei mit dem Matebook nur ein 2-in-1-Gerät mit Windows im Portfolio, aber keinen Laptop mit fest installierter Tastatur.

  • Das 2-in-1-Gerät Matebook E (Bild: Huawei)
  • Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. Lead Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
Detailsuche

Das Display des Matebook X kommt mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln und ist mit Gorilla Glass gegen Kratzer geschützt. Laut Huawei ist das Matebook X das weltweit kleinste Notebook mit 13-Zoll-Display. Im Inneren des Laptops arbeitet Intels Core i5-7200U mit 2,5 GHz Base Speed und 3,1 GHz Turbo Speed. Huawei verzichtet im Matebook X auf eine aktive Kühlung und setzt auf eine selbst entwickelte PCM-Kühltechnologie. Die Frage ist, ob die CPU wie die bei Acers Notebook Alpha 12 bei vollen 15 Watt läuft oder gedrosselt ist.

8 GByte Arbeitsspeicher, 256-GByte-SSD

Der DDR3-Arbeitsspeicher des Laptops ist 8 GByte groß, die eingebaute SSD hat 256 GByte. WLAN unterstützt das Notebook nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein Mobilfunkmodem gibt es nicht. Die Lautsprecher des Gerätes wurden zusammen mit Dolby entwickelt und unterstützen Dolby Atmos - laut Dolby ist das Matebook X das erste Notebook mit Dolby Atmos.

Die Frontkamera hat 1 Megapixel. Im Ein-Schalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 5.449 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Huawei nicht. Ausgeliefert wird das Notebook mit Windows 10 Home. An Anschlüssen stehen nur eine Kopfhörerbuchse und ein USB-Typ-C-Anschluss zur Verfügung - Nutzer sind also auf Adapter angewiesen.

Neues 2-in-1-Gerät Matebook E

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusammen mit dem Matebook X hat Huawei auch das Matebook E vorgestellt, ein neues Modell seiner 2-in-1-Reihe. Das Matebook E kann wie sein Vorgänger Matebook entweder als Windows-10-Tablet ohne Tastatur oder als Laptop mit Tastatur genutzt werden. Das Keyboard-Cover wird magnetisch am Tablet befestigt, die Verbindung erfolgt über verbesserte Pogo-Pins.

Der Aufstellwinkel lässt sich jetzt bis zu 160 Grad stufenlos einstellen. Das Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln, im Inneren arbeitet Intels Core i5-7Y54 mit 1,2 GHz Base Speed und 3,2 GHz Turbo Speed. Huawei verbaut 4 GByte Arbeitsspeicher in dem Gerät, die SSD hat 256 GByte. Das Tablet unterstützt WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.1.

Die Frontkamera hat 5 Megapixel, der Akku hat eine Nennladung von 4.430 mAh. Wie das Matebook X hat auch das Matebook E einen Fingerabdrucksensor.

Matebook X kostet 1.400 Euro

Das Matebook X soll ab Ende Juni 2017 für 1.400 Euro erhältlich sein. Weitere Ausstattungsoptionen wird es für den deutschen Markt nicht geben, Huawei hatte auf seiner Pressekonferenz eigentlich auch ein Core-i7-Modell angekündigt.

Das Matebook E soll ebenfalls ab Ende Juni in den Handel kommen, der Preis liegt inklusive Tastatur-Cover bei 1.200 Euro. Auch hier gibt es keine weiteren Ausstattungsvarianten. Optional ist der Eingabestift Matepen für 70 Euro zu haben. Das ebenfalls gezeigte Matebook D mit 15,6-Zoll-Display wird nicht nach Deutschland kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /