Abo
  • Services:

Matebook X: Huawei stellt erstes Notebook vor

Mit dem Matebook X hat Huawei sein erstes Notebook vorgestellt: Der Laptop hat anders als das im letzten Jahr vorgestellte Matebook eine fest installierte Tastatur und kommt mit einem Core-i5-Prozessor der aktuellen Generation. Mit dem Matebook E stellt Huawei zudem auch ein neues 2-in-1-Gerät vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis erstes Notebook: Das Matebook X
Huaweis erstes Notebook: Das Matebook X (Bild: Huawei)

Der chinesische Hersteller Huawei hat sein erstes Notebook vorgestellt: Das Matebook X kommt mit 13,3 Zoll großem Display und einem Core-i5-Prozessor. Bisher hatte Huawei mit dem Matebook nur ein 2-in-1-Gerät mit Windows im Portfolio, aber keinen Laptop mit fest installierter Tastatur.

  • Das 2-in-1-Gerät Matebook E (Bild: Huawei)
  • Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

Das Display des Matebook X kommt mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln und ist mit Gorilla Glass gegen Kratzer geschützt. Laut Huawei ist das Matebook X das weltweit kleinste Notebook mit 13-Zoll-Display. Im Inneren des Laptops arbeitet Intels Core i5-7200U mit 2,5 GHz Base Speed und 3,1 GHz Turbo Speed. Huawei verzichtet im Matebook X auf eine aktive Kühlung und setzt auf eine selbst entwickelte PCM-Kühltechnologie. Die Frage ist, ob die CPU wie die bei Acers Notebook Alpha 12 bei vollen 15 Watt läuft oder gedrosselt ist.

8 GByte Arbeitsspeicher, 256-GByte-SSD

Der DDR3-Arbeitsspeicher des Laptops ist 8 GByte groß, die eingebaute SSD hat 256 GByte. WLAN unterstützt das Notebook nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein Mobilfunkmodem gibt es nicht. Die Lautsprecher des Gerätes wurden zusammen mit Dolby entwickelt und unterstützen Dolby Atmos - laut Dolby ist das Matebook X das erste Notebook mit Dolby Atmos.

Die Frontkamera hat 1 Megapixel. Im Ein-Schalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 5.449 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Huawei nicht. Ausgeliefert wird das Notebook mit Windows 10 Home. An Anschlüssen stehen nur eine Kopfhörerbuchse und ein USB-Typ-C-Anschluss zur Verfügung - Nutzer sind also auf Adapter angewiesen.

Neues 2-in-1-Gerät Matebook E

Zusammen mit dem Matebook X hat Huawei auch das Matebook E vorgestellt, ein neues Modell seiner 2-in-1-Reihe. Das Matebook E kann wie sein Vorgänger Matebook entweder als Windows-10-Tablet ohne Tastatur oder als Laptop mit Tastatur genutzt werden. Das Keyboard-Cover wird magnetisch am Tablet befestigt, die Verbindung erfolgt über verbesserte Pogo-Pins.

Der Aufstellwinkel lässt sich jetzt bis zu 160 Grad stufenlos einstellen. Das Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln, im Inneren arbeitet Intels Core i5-7Y54 mit 1,2 GHz Base Speed und 3,2 GHz Turbo Speed. Huawei verbaut 4 GByte Arbeitsspeicher in dem Gerät, die SSD hat 256 GByte. Das Tablet unterstützt WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.1.

Die Frontkamera hat 5 Megapixel, der Akku hat eine Nennladung von 4.430 mAh. Wie das Matebook X hat auch das Matebook E einen Fingerabdrucksensor.

Matebook X kostet 1.400 Euro

Das Matebook X soll ab Ende Juni 2017 für 1.400 Euro erhältlich sein. Weitere Ausstattungsoptionen wird es für den deutschen Markt nicht geben, Huawei hatte auf seiner Pressekonferenz eigentlich auch ein Core-i7-Modell angekündigt.

Das Matebook E soll ebenfalls ab Ende Juni in den Handel kommen, der Preis liegt inklusive Tastatur-Cover bei 1.200 Euro. Auch hier gibt es keine weiteren Ausstattungsvarianten. Optional ist der Eingabestift Matepen für 70 Euro zu haben. Das ebenfalls gezeigte Matebook D mit 15,6-Zoll-Display wird nicht nach Deutschland kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

hugo8621 12. Jun 2017

Hat doch 2 USB-C's. Und mit dem 24Watt Netzteil seh ich ehr als ein Vorteil: wird dann...

hugo8621 12. Jun 2017

Ich finde das ist einer der ersten Laptops seit ner Weile wo mal wieder was neues dabei...

BeFoRe 23. Mai 2017

Kann da leider auch nichts zu sagen. "Das Matebook X ist geräuschlos, weil es keinen...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /