Abo
  • IT-Karriere:

Matebook X: Huawei stellt erstes Notebook vor

Mit dem Matebook X hat Huawei sein erstes Notebook vorgestellt: Der Laptop hat anders als das im letzten Jahr vorgestellte Matebook eine fest installierte Tastatur und kommt mit einem Core-i5-Prozessor der aktuellen Generation. Mit dem Matebook E stellt Huawei zudem auch ein neues 2-in-1-Gerät vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis erstes Notebook: Das Matebook X
Huaweis erstes Notebook: Das Matebook X (Bild: Huawei)

Der chinesische Hersteller Huawei hat sein erstes Notebook vorgestellt: Das Matebook X kommt mit 13,3 Zoll großem Display und einem Core-i5-Prozessor. Bisher hatte Huawei mit dem Matebook nur ein 2-in-1-Gerät mit Windows im Portfolio, aber keinen Laptop mit fest installierter Tastatur.

  • Das 2-in-1-Gerät Matebook E (Bild: Huawei)
  • Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
Das Matebook X von Huawei (Bild: Huawei)
Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Basler AG, Ahrensburg

Das Display des Matebook X kommt mit einer Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln und ist mit Gorilla Glass gegen Kratzer geschützt. Laut Huawei ist das Matebook X das weltweit kleinste Notebook mit 13-Zoll-Display. Im Inneren des Laptops arbeitet Intels Core i5-7200U mit 2,5 GHz Base Speed und 3,1 GHz Turbo Speed. Huawei verzichtet im Matebook X auf eine aktive Kühlung und setzt auf eine selbst entwickelte PCM-Kühltechnologie. Die Frage ist, ob die CPU wie die bei Acers Notebook Alpha 12 bei vollen 15 Watt läuft oder gedrosselt ist.

8 GByte Arbeitsspeicher, 256-GByte-SSD

Der DDR3-Arbeitsspeicher des Laptops ist 8 GByte groß, die eingebaute SSD hat 256 GByte. WLAN unterstützt das Notebook nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein Mobilfunkmodem gibt es nicht. Die Lautsprecher des Gerätes wurden zusammen mit Dolby entwickelt und unterstützen Dolby Atmos - laut Dolby ist das Matebook X das erste Notebook mit Dolby Atmos.

Die Frontkamera hat 1 Megapixel. Im Ein-Schalter ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 5.449 mAh, Angaben zur Laufzeit macht Huawei nicht. Ausgeliefert wird das Notebook mit Windows 10 Home. An Anschlüssen stehen nur eine Kopfhörerbuchse und ein USB-Typ-C-Anschluss zur Verfügung - Nutzer sind also auf Adapter angewiesen.

Neues 2-in-1-Gerät Matebook E

Zusammen mit dem Matebook X hat Huawei auch das Matebook E vorgestellt, ein neues Modell seiner 2-in-1-Reihe. Das Matebook E kann wie sein Vorgänger Matebook entweder als Windows-10-Tablet ohne Tastatur oder als Laptop mit Tastatur genutzt werden. Das Keyboard-Cover wird magnetisch am Tablet befestigt, die Verbindung erfolgt über verbesserte Pogo-Pins.

Der Aufstellwinkel lässt sich jetzt bis zu 160 Grad stufenlos einstellen. Das Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln, im Inneren arbeitet Intels Core i5-7Y54 mit 1,2 GHz Base Speed und 3,2 GHz Turbo Speed. Huawei verbaut 4 GByte Arbeitsspeicher in dem Gerät, die SSD hat 256 GByte. Das Tablet unterstützt WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.1.

Die Frontkamera hat 5 Megapixel, der Akku hat eine Nennladung von 4.430 mAh. Wie das Matebook X hat auch das Matebook E einen Fingerabdrucksensor.

Matebook X kostet 1.400 Euro

Das Matebook X soll ab Ende Juni 2017 für 1.400 Euro erhältlich sein. Weitere Ausstattungsoptionen wird es für den deutschen Markt nicht geben, Huawei hatte auf seiner Pressekonferenz eigentlich auch ein Core-i7-Modell angekündigt.

Das Matebook E soll ebenfalls ab Ende Juni in den Handel kommen, der Preis liegt inklusive Tastatur-Cover bei 1.200 Euro. Auch hier gibt es keine weiteren Ausstattungsvarianten. Optional ist der Eingabestift Matepen für 70 Euro zu haben. Das ebenfalls gezeigte Matebook D mit 15,6-Zoll-Display wird nicht nach Deutschland kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

hugo8621 12. Jun 2017

Hat doch 2 USB-C's. Und mit dem 24Watt Netzteil seh ich ehr als ein Vorteil: wird dann...

hugo8621 12. Jun 2017

Ich finde das ist einer der ersten Laptops seit ner Weile wo mal wieder was neues dabei...

BeFoRe 23. Mai 2017

Kann da leider auch nichts zu sagen. "Das Matebook X ist geräuschlos, weil es keinen...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /