Matebook-E: Huaweis Windows-Tablet mit Tastatur kostet 650 Euro

Das Matebook-E erinnert an eine Mischung aus iPad Pro und Microsoft Surface Pro 8. Allerdings steigt das Windows-Gerät günstiger ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Matebook-E hat eine abnehmbare Tastatur.
Das Matebook-E hat eine abnehmbare Tastatur. (Bild: Huawei)

Wie einige andere Hersteller bietet auch Huawei künftig ein 2-in-1-Notebook mit Windows 11 an, das an Microsofts Surface Pro 8 erinnert. Das Matebook E verwendet keinen integrierten Klappständer. Stattdessen faltet sich das Tastaturcover zu einer Stütze zusammen, an die der Tablet-Teil angesteckt wird. Die Tastatur ist also abnehmbar, ganz wie Microsofts Vorbild. Allerdings wird hier ein OLED-Display verbaut, was ein Alleinstellungsmerkmal für Huaweis Gerät ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Im Gerät steckt ein Panel mit 12,6 Zoll Diagonale (32 cm). Dieses wird in einem Seitenverhältnis von 16:10 ausgelegt. Auf dem Display können maximal 2.560 x 1.600 Pixel angezeigt werden. Die Helligkeit gibt Huawei mit 400 cd/m² an. Die relativ dünnen Displayränder mit abgerundeten Ecken erinnern an das Design des iPad Pro. Zudem ist ein Eingabestift enthalten, mit dem sich auf dem Touchscreen Zeichnungen oder Texte per Handschrift anlegen lassen.

Ungewöhnliche Intel-CPU

Das Notebook verwendet ein Intel-SoC der Generation Tiger Lake, statt auf die komplett neuen Alder Lake-P oder U zu setzen. Zur Auswahl stehen der Core i3-1110G4 oder der Core i5-1130G7 - beides eher selten anzutreffende Modelle mit einer TDP von 15 Watt. Der i5-1130G7 kann mit vier Kernen und acht Threads arbeiten. Beim Einstiegs-SoC sind es zwei Cores und vier Threads. Ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Modellen: Beim Core i3-1110G4 wird eine etwas langsamere integrierte GPU mit 48 Execution Units verbaut, während das schnellere Modell eine Iris Xe mit 96 Execution Units verwendet.

  • Matebook-E (Bild: Huawei)
  • Matebook-E (Bild: Huawei)
  • Matebook-E (Bild: Huawei)
  • Matebook-E (Bild: Huawei)
  • Matebook-E (Bild: Huawei)
  • Matebook-E (Bild: Huawei)
  • Matebook-E (Bild: Huawei)
Matebook-E (Bild: Huawei)

Der Arbeitsspeicher des Matebook-E ist 8 oder 16 GByte groß. Huawei setzt auf verlöteten LPDDR4x-RAM. Außerdem soll es Versionen mit 128, 256 oder 512 GByte großer NVMe-SSD geben. Das Tablet ist mit 287 x 185 x 8 mm relativ kompakt. Daher ist es unwahrscheinlich, dass sich der Massenspeicher so einfach austauschen oder erweitern lässt. Zudem sollten Kunden sich mit einem einzelnen Thunderbolt-4-Port zufriedengeben.

HUAWEI MateBook E, 12,6 Zoll 2-in-1 Tablet (11. Gen Intel Core i5, 16GB RAM, 512GB SSD, Win. 11, Iris Xe Graphics) mit HUAWEI Smart Magnetic Keyboard, 2,5K OLED Real Color FullView Display,Nebula Gray
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Matebook-E kann bereits bestellt werden. Im Onlineshop beginnen die Preise bei 650 Euro - für die Version mit 8 GByte RAM, einer 128-GByte-SSD und einem Core i3-1110G4. Die Tastatur und der Stylus sind im Preis mit inbegriffen. Zur Auswahl steht auch das teurere Modell für 1.200 Euro. Dieses integriert den Core i5-1130G7, 16 GByte RAM und eine 512-GByte-SSD. Auch hier sind Tastatur und Stift integriert. Allerdings gibt es zurzeit keine Option mit 256-GByte-SSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /