Abo
  • IT-Karriere:

Matebook E 2019: Auch Huawei hat einen Windows-Snapdragon

Das Matebook E 2019 von Huawei ist nach dem Yoga C630 von Lenovo das zweite Gerät mit Snapdragon-850-Chip und Windows 10 on ARM als Betriebssystem. Es ist ein Detachable, kein Convertible.

Artikel veröffentlicht am ,
Matebook E 2019
Matebook E 2019 (Bild: Huawei)

Huawei hat das Matebook E 2019 veröffentlicht, ein Detachable-Gerät mit Snapdragon 850 als Prozessor und Windows 10 on ARM als Betriebssystem. Der chinesische Hersteller folgt damit Lenovo, das mit dem Yoga C630 ein Snapdragon/Windows-Convertible anbietet. Huawei und Lenovo verkaufen ihre Modelle allerdings nicht in Deutschland, das Matebook E 2019 ist bisher nur bei chinesischen Händlern wie Tmall oder auch bei Vmall verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Das Matebook E 2019 misst 279 x 194 x 8,5 mm und wiegt 1,17 kg. Das 12-Zoll-Display mit IPS-Technik löst im 3:2-Format auf und zeigt 2.160 x 1.440 Pixel. Es soll einen Kontrast von 1.000:1 aufweisen und eine Helligkeit von bis zu 350 Candela pro Quadratmeter erreichen. Das Detachable hat eine 5-Megapixel-Front- und eine rückwärtige 13-Megapixel-Hauptkamera. Als Anschlüsse gibt es eine USB-C-Buchse für Daten, für ein Display und zum Laden. Hinzu kommen Audio und ein Micro-SD-Kartenleser. Seitlich befindet sich ein Fingerabdrucksensor.

Im Inneren steckt ein passiv gekühlter Snapdragon 850 mit acht Kryo-CPU-Kernen und Adreno-630-Grafikeinheit sowie einem LTE-Modem für 1,2 GBit/s im Downstream. Der Prozessor wird mit 8 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher kombiniert, hinzu kommen 256 GByte oder 512 GByte an Universal Flash Storage. Auf dem UFS-Speicher ist Windows 10 on ARM samt Emulator für x86-Win32-Software vorinstalliert. Programme wie Mozillas Firefox liegen mittlerweile als ARM64-Version vor und Microsofts Office-Suite nutzt die CHPEs (Compiled Hybrid Portable Executables) - siehe Test von Windows 10 on Snapdragon. Der Akku hat 36,3 Wattstunden und soll für zehn Stunden Videowiedergabe bei 50 Prozent Helligkeit reichen.

Huawei verkauft das Matebook E 2019 mit 256 GByte für 4.000 chinesische Yuan - rund 530 Euro - und mit 512 GByte für 5.000 Yuan, was etwa 660 Euro entspricht. Ob und wann das Detachable in Deutschland erscheint, ist uns nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 4,99€
  4. (-53%) 27,99€

matzenordwind 17. Apr 2019 / Themenstart

Oh man, was nen pauschales alles in Topf werfen und das iPad quasi heilig sprechen. Wo...

jose.ramirez 16. Apr 2019 / Themenstart

Im Gegensatz zur kleinen proprietären Microsoft Welt steht sämtliche OSS Software unter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /