Abo
  • IT-Karriere:

Matebook E 2019: Auch Huawei hat einen Windows-Snapdragon

Das Matebook E 2019 von Huawei ist nach dem Yoga C630 von Lenovo das zweite Gerät mit Snapdragon-850-Chip und Windows 10 on ARM als Betriebssystem. Es ist ein Detachable, kein Convertible.

Artikel veröffentlicht am ,
Matebook E 2019
Matebook E 2019 (Bild: Huawei)

Huawei hat das Matebook E 2019 veröffentlicht, ein Detachable-Gerät mit Snapdragon 850 als Prozessor und Windows 10 on ARM als Betriebssystem. Der chinesische Hersteller folgt damit Lenovo, das mit dem Yoga C630 ein Snapdragon/Windows-Convertible anbietet. Huawei und Lenovo verkaufen ihre Modelle allerdings nicht in Deutschland, das Matebook E 2019 ist bisher nur bei chinesischen Händlern wie Tmall oder auch bei Vmall verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart

Das Matebook E 2019 misst 279 x 194 x 8,5 mm und wiegt 1,17 kg. Das 12-Zoll-Display mit IPS-Technik löst im 3:2-Format auf und zeigt 2.160 x 1.440 Pixel. Es soll einen Kontrast von 1.000:1 aufweisen und eine Helligkeit von bis zu 350 Candela pro Quadratmeter erreichen. Das Detachable hat eine 5-Megapixel-Front- und eine rückwärtige 13-Megapixel-Hauptkamera. Als Anschlüsse gibt es eine USB-C-Buchse für Daten, für ein Display und zum Laden. Hinzu kommen Audio und ein Micro-SD-Kartenleser. Seitlich befindet sich ein Fingerabdrucksensor.

Im Inneren steckt ein passiv gekühlter Snapdragon 850 mit acht Kryo-CPU-Kernen und Adreno-630-Grafikeinheit sowie einem LTE-Modem für 1,2 GBit/s im Downstream. Der Prozessor wird mit 8 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher kombiniert, hinzu kommen 256 GByte oder 512 GByte an Universal Flash Storage. Auf dem UFS-Speicher ist Windows 10 on ARM samt Emulator für x86-Win32-Software vorinstalliert. Programme wie Mozillas Firefox liegen mittlerweile als ARM64-Version vor und Microsofts Office-Suite nutzt die CHPEs (Compiled Hybrid Portable Executables) - siehe Test von Windows 10 on Snapdragon. Der Akku hat 36,3 Wattstunden und soll für zehn Stunden Videowiedergabe bei 50 Prozent Helligkeit reichen.

Huawei verkauft das Matebook E 2019 mit 256 GByte für 4.000 chinesische Yuan - rund 530 Euro - und mit 512 GByte für 5.000 Yuan, was etwa 660 Euro entspricht. Ob und wann das Detachable in Deutschland erscheint, ist uns nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 80,90€ + Versand
  3. 294€

matzenordwind 17. Apr 2019 / Themenstart

Oh man, was nen pauschales alles in Topf werfen und das iPad quasi heilig sprechen. Wo...

jose.ramirez 16. Apr 2019 / Themenstart

Im Gegensatz zur kleinen proprietären Microsoft Welt steht sämtliche OSS Software unter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /