Abo
  • IT-Karriere:

Matebook 14 im Hands On: Huawei macht ernst mit den Notebooks

Zum Deutschlandstart des Matebook 13 hat Huawei auch ein 14-Zoll-Modell vorgestellt, das unter anderem eine dedizierte Grafikkarte hat. Außerdem gibt es eine neue Version des Matebook X Pro. Interessant ist zudem Huaweis Datenaustausch Share Onehop.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Matebook 14 von Huawei
Das Matebook 14 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Huawei hat auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2019 zwei neue Notebooks vorgestellt. Das Matebook 14 ist eine etwas größere und bei der Hardware etwas aufgewertete Version des auf der CES 2019 präsentierten Matebook 13. Das neue Matebook X Pro hat verglichen mit seinem Vorgänger ebenfalls in einigen Punkten bessere Hardware.

Inhalt:
  1. Matebook 14 im Hands On: Huawei macht ernst mit den Notebooks
  2. Aktuelle Intel-Chips mit bis zu 16 GByte RAM
  3. Neue schnelle Datenaustauschmethode vorgestellt

Golem.de konnte sich die beiden neuen Geräte vorab bereits anschauen. Beim Matebook 14 haben wir uns wie schon beim kleineren 13-Zoll-Modell über das Gewicht gewundert - es bringt stolze 1,5 Kilogramm auf die Waage.

Dem Matebook 14 sieht man seine Herkunft an: Das Notebook hat die gleiche Formsprache wie das Matebook 13 und das Matebook X Pro - sowohl das alte als auch das neue Modell. Das Gehäuse besteht aus silbernem oder dunkelgrauem Aluminium, das Touchpad ist groß. Es ist breiter als das des Matebook X Pro, aber weniger tief und nicht aus Glas. Beim Draufdrücken klickt das Touchpad; uns fällt auf, dass sich dann eine deutlich sichtbare Lücke zwischen dem Gehäuse und dem Touchpad auftut.

Das 14 Zoll große IPS-Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixeln, was eine Pixeldichte von 185 ppi ergibt. Der erste Eindruck des Bildschirms ist gut: Er ist blickwinkelstabil, die Farben wirken natürlich. Ein Touchscreen ist das Display aber nicht, diese Funktion ist bei Huaweis Laptops den teureren Matebook-X-Modellen vorbehalten.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Im Einschalter hat Huawei wieder einen Fingerabdrucksensor eingebaut, der Windows Hello unterstützt. Das hat sich in unserem früheren Test des Matebook X Pro als praktisch erwiesen: Der Computer bootet schnell in den Desktop, ohne dass wir uns länger mit dem Sperrbildschirm beschäftigen müssen.

Das Display des Matebook 14 hat am oberen Rand einen etwas schmaleren Rahmen als das 13-Zoll-Modell. Das rührt daher, dass Huawei beim größeren Modell keine Frontkamera in den Rahmen verbaut, sondern wie beim Matebook X Pro in die Tastatur zwischen die F6- und F7-Tasten. Das hat uns beim Matebook X Pro nicht so gut gefallen: Zwar ist es praktisch, einen derart schmalen Rahmen um das Display zu haben; die Perspektive der extrem niedrig eingebauten Kamera gefällt uns aber nicht. Bei Besprechungen ist es beispielsweise nicht möglich, etwas zu tippen, ohne wie ein Krake zu wirken.

  • Das neue Matebook 14 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook 14 hat zwei vollwertige USB-A-Anschlüssen, einer unterstützt USB 3.1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wie beim Matebook X Pro zwischen den F-Tasten eingebaut und versenkbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem hat das Notebook einen HDMI-Ausgang - was bei heutigen Laptops zur Seltenheit geworden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 14 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur entspricht vom Tippgefühl der des Matebook X Pro aus dem Jahr 2018. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat sich beim Matebook 14 für ein neues Logo entschieden: Der Fächer ist verschwunden, stattdessen gibt es nur noch den Firmennamen in Großbuchstaben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Matebook 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze des Matebook 14; im Inneren ist Nvidias MX250 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Matebook 14 hat Huawei auch ein neues Matebook X Pro vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat nahezu die gleichen Anschlüsse wie das erste Matebook X Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet jetzt aber eine MX250 und keine MX150 wie im ersten Modell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wieder in den F-Tasten verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Matebook X Pro kommt mit aktuellen Intel-Chips. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Matebook 14 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Aktuelle Intel-Chips mit bis zu 16 GByte RAM 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

treysis 25. Feb 2019

Kann es das wirklich sein? Neigt sich die Ära der Sehschlitze dem Ende? Oder wird es...

mxcd 25. Feb 2019

Matebook und MacBook klingt gleich? Huawei hat diverse Produkte, die Mate heißen. Das hat...

mxcd 25. Feb 2019

Ja, es ist ein Notebook mit Metallgehäuse. Aber die Ecken sind viel weniger rund als bei...

demon driver 25. Feb 2019

Bildbearbeitung, Softwareentwicklung, Serverwartung, Musik komponieren und spielen...

Schattenwerk 25. Feb 2019

Fossil hat nix mit fetten Fingern zutun ;)


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /