Abo
  • Services:

Neue schnelle Datenaustauschmethode vorgestellt

Während der Präsentation seiner neuen Notebooks hat Huawei auch seine neue Datenaustauschmethode Share Onehop vorgestellt. Dabei können Nutzer eines Huawei-Smartphones Inhalte sehr einfach zwischen dem Telefon und ihrem Huawei-Notebook austauschen. Die Datenübertragung erfolgt per WLAN, aktiviert wird sie mittels NFC. Dazu muss der Nutzer sein Smartphone lediglich rechts neben das Touchpad halten; anschließend werden die gewünschten Daten automatisch übertragen.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Share Onehop beinhaltet zahlreiche Möglichkeiten, Daten zu übertragen. So können Nutzer beispielsweise einen Text in die Zwischenablage ihres Notebooks kopieren, ihr Smartphone an den Rechner halten und anschließend den Text auf ihrem Smartphone verwenden. Dies funktioniert auch in die andere Richtung. Darüber hinaus ist es möglich, ein soeben geschossenes Foto direkt auf den Laptop zu übertragen. Auch Mehrfachauswahlen in der Galerie übernimmt das Notebook automatisch, wenn das Smartphone an das Gerät gehalten wird.

  • Das neue Matebook 14 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook 14 hat zwei vollwertige USB-A-Anschlüssen, einer unterstützt USB 3.1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wie beim Matebook X Pro zwischen den F-Tasten eingebaut und versenkbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem hat das Notebook einen HDMI-Ausgang - was bei heutigen Laptops zur Seltenheit geworden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 14 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur entspricht vom Tippgefühl der des Matebook X Pro aus dem Jahr 2018. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat sich beim Matebook 14 für ein neues Logo entschieden: Der Fächer ist verschwunden, stattdessen gibt es nur noch den Firmennamen in Großbuchstaben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Matebook 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze des Matebook 14; im Inneren ist Nvidias MX250 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Matebook 14 hat Huawei auch ein neues Matebook X Pro vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat nahezu die gleichen Anschlüsse wie das erste Matebook X Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet jetzt aber eine MX250 und keine MX150 wie im ersten Modell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wieder in den F-Tasten verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Matebook X Pro kommt mit aktuellen Intel-Chips. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Lüftungsschlitze des Matebook 14; im Inneren ist Nvidias MX250 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dank Share Onehop können Nutzer eines Huawei-Smartphones sogar bis zu 60 Sekunden lang den Bildschirm ihres Huawei-Notebooks mitschneiden. Dafür wird das Smartphone kurz geschüttelt und dann sofort an das Notebook gehalten; die Aufnahme startet dann automatisch.

Alle neuen Share-Onehop-Funktionen sind nur mit den Huawei-Notebooks Matebook 13, Matebook 14 und dem neuen Matebook X Pro sowie bestimmten Huawei-Smartphones möglich. Diese müssen über einen NFC-Chip sowie über Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 9.1 verfügen. Dazu gehören die Geräte der Mate-10-, Mate-20- und P-20-Reihe.

Fazit

Mit dem Matebook 14 komplettiert Huawei sein Notebook-Lineup, indem es einen Zwischenschritt zwischen dem Matebook 13 und dem Matebook X Pro schafft. Das Matebook 14 bietet gegenüber dem kleineren 13-Zoll-Modell dabei einige Vorteile, etwa bei der Speicherausstattung oder auch bei der Anschlussbelegung.

Entscheidend ist zudem die Grafikeinheit: Das neue 14-Zoll-Modell hat mit der MX250 von Nvidia eine dedizierte Grafikkarte, die bei manchen Anwendungen für Geschwindigkeitsvorteile sorgen kann.

Etwas gewundert haben wir uns über das Gewicht des Matebook 14: Das Matebook 13 fanden wir für seine Größe schon überraschend schwer, das 14-Zoll-Modell steht dem in nichts nach. Gut finden wir hingegen auch beim neuen Modell wieder den schmalen Rahmen um das Display, der das Gerät von den Ausmaßen her für ein 14-Zoll-Notebook recht kompakt macht.

Das Matebook 14 wie auch der Hardware-Refresh des Matebook X Pro sollen voraussichtlich ab Mai oder Juni 2019 verfügbar sein. Das Matebook 14 mit Core-i5-Prozessor, 8 GByte RAM und 512 GByte SSD kostet 1.200 Euro - einen Touchscreen hat dieses Modell nicht. Das Core-i7-Modell mit 16 GByte RAM und 512 GByte SSD sowie Touchscreen kostet 1.500 Euro.

Das neue Matebook X Pro mit Core-i5-Prozessor, 8 GByte RAM und 512 GByte SSD kostet 1.600 Euro. Mit Core-i7-Prozessor, 16 GByte RAM und 1 TByte SSD kostet das Notebook 2.000 Euro.

 Aktuelle Intel-Chips mit bis zu 16 GByte RAM
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. (-55%) 26,99€
  3. (-66%) 3,40€

treysis 25. Feb 2019 / Themenstart

Kann es das wirklich sein? Neigt sich die Ära der Sehschlitze dem Ende? Oder wird es...

mxcd 25. Feb 2019 / Themenstart

Matebook und MacBook klingt gleich? Huawei hat diverse Produkte, die Mate heißen. Das hat...

mxcd 25. Feb 2019 / Themenstart

Ja, es ist ein Notebook mit Metallgehäuse. Aber die Ecken sind viel weniger rund als bei...

demon driver 25. Feb 2019 / Themenstart

Bildbearbeitung, Softwareentwicklung, Serverwartung, Musik komponieren und spielen...

Schattenwerk 25. Feb 2019 / Themenstart

Fossil hat nix mit fetten Fingern zutun ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /