Neue schnelle Datenaustauschmethode vorgestellt

Während der Präsentation seiner neuen Notebooks hat Huawei auch seine neue Datenaustauschmethode Share Onehop vorgestellt. Dabei können Nutzer eines Huawei-Smartphones Inhalte sehr einfach zwischen dem Telefon und ihrem Huawei-Notebook austauschen. Die Datenübertragung erfolgt per WLAN, aktiviert wird sie mittels NFC. Dazu muss der Nutzer sein Smartphone lediglich rechts neben das Touchpad halten; anschließend werden die gewünschten Daten automatisch übertragen.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Share Onehop beinhaltet zahlreiche Möglichkeiten, Daten zu übertragen. So können Nutzer beispielsweise einen Text in die Zwischenablage ihres Notebooks kopieren, ihr Smartphone an den Rechner halten und anschließend den Text auf ihrem Smartphone verwenden. Dies funktioniert auch in die andere Richtung. Darüber hinaus ist es möglich, ein soeben geschossenes Foto direkt auf den Laptop zu übertragen. Auch Mehrfachauswahlen in der Galerie übernimmt das Notebook automatisch, wenn das Smartphone an das Gerät gehalten wird.

  • Das neue Matebook 14 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook 14 hat zwei vollwertige USB-A-Anschlüssen, einer unterstützt USB 3.1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wie beim Matebook X Pro zwischen den F-Tasten eingebaut und versenkbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem hat das Notebook einen HDMI-Ausgang - was bei heutigen Laptops zur Seltenheit geworden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 14 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur entspricht vom Tippgefühl der des Matebook X Pro aus dem Jahr 2018. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat sich beim Matebook 14 für ein neues Logo entschieden: Der Fächer ist verschwunden, stattdessen gibt es nur noch den Firmennamen in Großbuchstaben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Matebook 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze des Matebook 14; im Inneren ist Nvidias MX250 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Matebook 14 hat Huawei auch ein neues Matebook X Pro vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat nahezu die gleichen Anschlüsse wie das erste Matebook X Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet jetzt aber eine MX250 und keine MX150 wie im ersten Modell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wieder in den F-Tasten verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Matebook X Pro kommt mit aktuellen Intel-Chips. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Lüftungsschlitze des Matebook 14; im Inneren ist Nvidias MX250 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dank Share Onehop können Nutzer eines Huawei-Smartphones sogar bis zu 60 Sekunden lang den Bildschirm ihres Huawei-Notebooks mitschneiden. Dafür wird das Smartphone kurz geschüttelt und dann sofort an das Notebook gehalten; die Aufnahme startet dann automatisch.

Alle neuen Share-Onehop-Funktionen sind nur mit den Huawei-Notebooks Matebook 13, Matebook 14 und dem neuen Matebook X Pro sowie bestimmten Huawei-Smartphones möglich. Diese müssen über einen NFC-Chip sowie über Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 9.1 verfügen. Dazu gehören die Geräte der Mate-10-, Mate-20- und P-20-Reihe.

Fazit

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Matebook 14 komplettiert Huawei sein Notebook-Lineup, indem es einen Zwischenschritt zwischen dem Matebook 13 und dem Matebook X Pro schafft. Das Matebook 14 bietet gegenüber dem kleineren 13-Zoll-Modell dabei einige Vorteile, etwa bei der Speicherausstattung oder auch bei der Anschlussbelegung.

Entscheidend ist zudem die Grafikeinheit: Das neue 14-Zoll-Modell hat mit der MX250 von Nvidia eine dedizierte Grafikkarte, die bei manchen Anwendungen für Geschwindigkeitsvorteile sorgen kann.

Etwas gewundert haben wir uns über das Gewicht des Matebook 14: Das Matebook 13 fanden wir für seine Größe schon überraschend schwer, das 14-Zoll-Modell steht dem in nichts nach. Gut finden wir hingegen auch beim neuen Modell wieder den schmalen Rahmen um das Display, der das Gerät von den Ausmaßen her für ein 14-Zoll-Notebook recht kompakt macht.

Das Matebook 14 wie auch der Hardware-Refresh des Matebook X Pro sollen voraussichtlich ab Mai oder Juni 2019 verfügbar sein. Das Matebook 14 mit Core-i5-Prozessor, 8 GByte RAM und 512 GByte SSD kostet 1.200 Euro - einen Touchscreen hat dieses Modell nicht. Das Core-i7-Modell mit 16 GByte RAM und 512 GByte SSD sowie Touchscreen kostet 1.500 Euro.

Das neue Matebook X Pro mit Core-i5-Prozessor, 8 GByte RAM und 512 GByte SSD kostet 1.600 Euro. Mit Core-i7-Prozessor, 16 GByte RAM und 1 TByte SSD kostet das Notebook 2.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Aktuelle Intel-Chips mit bis zu 16 GByte RAM
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


treysis 25. Feb 2019

Kann es das wirklich sein? Neigt sich die Ära der Sehschlitze dem Ende? Oder wird es...

mxcd 25. Feb 2019

Matebook und MacBook klingt gleich? Huawei hat diverse Produkte, die Mate heißen. Das hat...

mxcd 25. Feb 2019

Ja, es ist ein Notebook mit Metallgehäuse. Aber die Ecken sind viel weniger rund als bei...

demon driver 25. Feb 2019

Bildbearbeitung, Softwareentwicklung, Serverwartung, Musik komponieren und spielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /