Abo
  • Services:

Aktuelle Intel-Chips mit bis zu 16 GByte RAM

Im Inneren des Matebook 14 arbeiten die gleichen Prozessoren wie beim bereits vorgestellten 13-Zoll-Modell: Wahlweise steht ein Intel Core-i5 8265U oder ein Core-i7 8565U zur Verfügung. Die Core-i5-Version kommt mit 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 512 GByte großen SSD. Das Core-i7-Modell ist entweder mit 8 oder 16 GByte RAM erhältlich, die SSD ist ebenfalls 512 GByte groß. Damit hat das Matebook 14 verglichen mit dem 13-Zoll-Modell mehr Speicher: Das Matebook 13 verfügt über maximal 8 GByte RAM, das Core-i5-Modell nur über eine 256 GByte große SSD.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. FLOCERT GmbH, Bonn

Außerdem hat das Matebook 14 eine dedizierte Grafikeinheit, verbaut wird Nvidias Geforce MX250 mit 2 GByte GDDR5-Speicher. Das Matebook 13 hingegen nutzt einen On-Board-Speicher, Intels UHD Graphics 620. Der Vorteil der dedizierten Grafikkarte dürfte eine bessere Performance bei Dingen wie Videoschnitt sein - vergleichen konnten wir die beiden Notebooks in dieser Hinsicht jedoch noch nicht.

Auch bei den Anschlüssen hat Huawei das Matebook 14 gegenüber dem kleineren Modell aufgewertet: Statt nur eines Kopfhöreranschlusses, eines Netzanschlusses und eines USB-Typ-C-Anschlusses hat das Matebook 14 einen Kopfhörereingang, einen HDMI-Ausgang, zwei USB-A-Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss (3.1), der auch Displayport unterstützt und als Netzanschluss dient.

  • Das neue Matebook 14 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook 14 hat zwei vollwertige USB-A-Anschlüssen, einer unterstützt USB 3.1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wie beim Matebook X Pro zwischen den F-Tasten eingebaut und versenkbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem hat das Notebook einen HDMI-Ausgang - was bei heutigen Laptops zur Seltenheit geworden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 14 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur entspricht vom Tippgefühl der des Matebook X Pro aus dem Jahr 2018. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat sich beim Matebook 14 für ein neues Logo entschieden: Der Fächer ist verschwunden, stattdessen gibt es nur noch den Firmennamen in Großbuchstaben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Matebook 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze des Matebook 14; im Inneren ist Nvidias MX250 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Matebook 14 hat Huawei auch ein neues Matebook X Pro vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat nahezu die gleichen Anschlüsse wie das erste Matebook X Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet jetzt aber eine MX250 und keine MX150 wie im ersten Modell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wieder in den F-Tasten verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Matebook X Pro kommt mit aktuellen Intel-Chips. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Außerdem hat das Notebook einen HDMI-Ausgang - was bei heutigen Laptops zur Seltenheit geworden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Akku des Matebook 14 hat eine wesentlich höhere Nennladung als der des Matebook 13: 7.565 mAh bei 7,6 Volt stehen 3.660 mAh gegenüber. Nötig ist das unter anderem aufgrund der Grafikkarte im 14-Zoll-Modell. Die Laufzeit ist Huawei zufolge beim Matebook 14 dennoch etwas geringer als beim Matebook 13: Das Core-i5-Modell soll es auf 8,5 Stunden Videowiedergabe bringen, das Core-i7-Modell auf 8,2 Stunden. Das Matebook 13 kommt hier jeweils auf über 10 Stunden.

Ebenfalls auf dem MWC 2019 vorgestellt hat Huawei sein aktualisiertes Matebook X Pro. Das erste Modell wurde vor fast genau einem Jahr auf dem MWC 2018 vorgestellt. Die neue Version sieht der ersten äußerlich sehr ähnlich, Huawei hat aber einige Hardware-Details verändert.

Neues Matebook X Pro mit aktuellen Intel-Chips

So arbeiten in dem Laptop jetzt wahlweise ein Core-i5 8265U oder ein Core-i7 8565U von Intel. Die Core-i5-Version gibt es grundsätzlich nur mit 8 GByte RAM und einer 512 GByte großen SSD. Das Core-i7-Modell ist in der gleichen Konfiguration oder mit 16 GByte RAM und einer 1-TByte-SSD erhältlich.

Die Anschlüsse entsprechen denen des ersten Matebook X Pro, allerdings hat Huawei aus der Thunderbolt-3-Buchse eine vollwertige Buchse gemacht. Einen SD-Kartenleser oder einen SIM-Slot gibt es auch beim neuen Modell nicht. Beim neuen Matebook X Pro ist die Frontkamera wieder zwischen den F-Tasten eingebaut, was zu einer eigenartigen Perspektive bei Videotelefonaten führt - dafür aber für einen sehr schmalen Rahmen um das Display sorgt. Die WLAN-Geschwindigkeit soll Huawei zufolge doppelt so schnell wie beim ersten Matebook X Pro sein.

 Matebook 14 im Hands On: Huawei macht ernst mit den NotebooksNeue schnelle Datenaustauschmethode vorgestellt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. ab 225€

treysis 25. Feb 2019 / Themenstart

Kann es das wirklich sein? Neigt sich die Ära der Sehschlitze dem Ende? Oder wird es...

mxcd 25. Feb 2019 / Themenstart

Matebook und MacBook klingt gleich? Huawei hat diverse Produkte, die Mate heißen. Das hat...

mxcd 25. Feb 2019 / Themenstart

Ja, es ist ein Notebook mit Metallgehäuse. Aber die Ecken sind viel weniger rund als bei...

demon driver 25. Feb 2019 / Themenstart

Bildbearbeitung, Softwareentwicklung, Serverwartung, Musik komponieren und spielen...

Schattenwerk 25. Feb 2019 / Themenstart

Fossil hat nix mit fetten Fingern zutun ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /