Aktuelle Intel-Chips mit bis zu 16 GByte RAM

Im Inneren des Matebook 14 arbeiten die gleichen Prozessoren wie beim bereits vorgestellten 13-Zoll-Modell: Wahlweise steht ein Intel Core-i5 8265U oder ein Core-i7 8565U zur Verfügung. Die Core-i5-Version kommt mit 8 GByte Arbeitsspeicher und einer 512 GByte großen SSD. Das Core-i7-Modell ist entweder mit 8 oder 16 GByte RAM erhältlich, die SSD ist ebenfalls 512 GByte groß. Damit hat das Matebook 14 verglichen mit dem 13-Zoll-Modell mehr Speicher: Das Matebook 13 verfügt über maximal 8 GByte RAM, das Core-i5-Modell nur über eine 256 GByte große SSD.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
  2. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
Detailsuche

Außerdem hat das Matebook 14 eine dedizierte Grafikeinheit, verbaut wird Nvidias Geforce MX250 mit 2 GByte GDDR5-Speicher. Das Matebook 13 hingegen nutzt einen On-Board-Speicher, Intels UHD Graphics 620. Der Vorteil der dedizierten Grafikkarte dürfte eine bessere Performance bei Dingen wie Videoschnitt sein - vergleichen konnten wir die beiden Notebooks in dieser Hinsicht jedoch noch nicht.

Auch bei den Anschlüssen hat Huawei das Matebook 14 gegenüber dem kleineren Modell aufgewertet: Statt nur eines Kopfhöreranschlusses, eines Netzanschlusses und eines USB-Typ-C-Anschlusses hat das Matebook 14 einen Kopfhörereingang, einen HDMI-Ausgang, zwei USB-A-Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss (3.1), der auch Displayport unterstützt und als Netzanschluss dient.

  • Das neue Matebook 14 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Matebook 14 hat zwei vollwertige USB-A-Anschlüssen, einer unterstützt USB 3.1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wie beim Matebook X Pro zwischen den F-Tasten eingebaut und versenkbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Außerdem hat das Notebook einen HDMI-Ausgang - was bei heutigen Laptops zur Seltenheit geworden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 14 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur entspricht vom Tippgefühl der des Matebook X Pro aus dem Jahr 2018. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat sich beim Matebook 14 für ein neues Logo entschieden: Der Fächer ist verschwunden, stattdessen gibt es nur noch den Firmennamen in Großbuchstaben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Matebook 14 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lüftungsschlitze des Matebook 14; im Inneren ist Nvidias MX250 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Matebook 14 hat Huawei auch ein neues Matebook X Pro vorgestellt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Modell hat nahezu die gleichen Anschlüsse wie das erste Matebook X Pro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren arbeitet jetzt aber eine MX250 und keine MX150 wie im ersten Modell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam ist wieder in den F-Tasten verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Matebook X Pro kommt mit aktuellen Intel-Chips. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Außerdem hat das Notebook einen HDMI-Ausgang - was bei heutigen Laptops zur Seltenheit geworden ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Akku des Matebook 14 hat eine wesentlich höhere Nennladung als der des Matebook 13: 7.565 mAh bei 7,6 Volt stehen 3.660 mAh gegenüber. Nötig ist das unter anderem aufgrund der Grafikkarte im 14-Zoll-Modell. Die Laufzeit ist Huawei zufolge beim Matebook 14 dennoch etwas geringer als beim Matebook 13: Das Core-i5-Modell soll es auf 8,5 Stunden Videowiedergabe bringen, das Core-i7-Modell auf 8,2 Stunden. Das Matebook 13 kommt hier jeweils auf über 10 Stunden.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls auf dem MWC 2019 vorgestellt hat Huawei sein aktualisiertes Matebook X Pro. Das erste Modell wurde vor fast genau einem Jahr auf dem MWC 2018 vorgestellt. Die neue Version sieht der ersten äußerlich sehr ähnlich, Huawei hat aber einige Hardware-Details verändert.

Neues Matebook X Pro mit aktuellen Intel-Chips

So arbeiten in dem Laptop jetzt wahlweise ein Core-i5 8265U oder ein Core-i7 8565U von Intel. Die Core-i5-Version gibt es grundsätzlich nur mit 8 GByte RAM und einer 512 GByte großen SSD. Das Core-i7-Modell ist in der gleichen Konfiguration oder mit 16 GByte RAM und einer 1-TByte-SSD erhältlich.

Die Anschlüsse entsprechen denen des ersten Matebook X Pro, allerdings hat Huawei aus der Thunderbolt-3-Buchse eine vollwertige Buchse gemacht. Einen SD-Kartenleser oder einen SIM-Slot gibt es auch beim neuen Modell nicht. Beim neuen Matebook X Pro ist die Frontkamera wieder zwischen den F-Tasten eingebaut, was zu einer eigenartigen Perspektive bei Videotelefonaten führt - dafür aber für einen sehr schmalen Rahmen um das Display sorgt. Die WLAN-Geschwindigkeit soll Huawei zufolge doppelt so schnell wie beim ersten Matebook X Pro sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Matebook 14 im Hands On: Huawei macht ernst mit den NotebooksNeue schnelle Datenaustauschmethode vorgestellt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


treysis 25. Feb 2019

Kann es das wirklich sein? Neigt sich die Ära der Sehschlitze dem Ende? Oder wird es...

mxcd 25. Feb 2019

Matebook und MacBook klingt gleich? Huawei hat diverse Produkte, die Mate heißen. Das hat...

mxcd 25. Feb 2019

Ja, es ist ein Notebook mit Metallgehäuse. Aber die Ecken sind viel weniger rund als bei...

demon driver 25. Feb 2019

Bildbearbeitung, Softwareentwicklung, Serverwartung, Musik komponieren und spielen...

Schattenwerk 25. Feb 2019

Fossil hat nix mit fetten Fingern zutun ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /