Abo
  • Services:

Matebook 13 im Test: Huaweis drittes Ultrabook verwirrt

Das Matebook 13 ist ein gutes Ultrabook zum attraktiven Preis. Der fällt nämlich recht niedrig aus, weshalb Huawei wohl beim Akku und bei den USB-C-Anschlüssen gespart hat. Dafür ist nützliche Software dabei.

Ein Test von und veröffentlicht am
Test-Video des Huawei Matebook 13 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Huawei ist zwar ziemlich neu im Ultrabook-Geschäft, dennoch konnten uns die beiden bisherigen Geräte des chinesischen Herstellers überzeugen: Auf das Matebook X (Test) von 2017 folgte vergangenes Jahr das Matebook X Pro (Test), das aktuelle Modell heißt Matebook 13. Und auch wenn es auf den ersten Blick an Apples Macbook Air erinnert, so unterscheiden sich die zwei Notebooks bei genauerem Hinsehen deutlich.

Inhalt:
  1. Matebook 13 im Test: Huaweis drittes Ultrabook verwirrt
  2. Kein Langläufer-Akku
  3. Seltsames unter Linux
  4. Fazit und Verfügbarkeit

Das aus Aluminium gefertigte Matebook 13 misst kompakte 286 x 211 x 15 mm und liegt unerwartet schwer in der Hand - kein Wunder bei fast 1,3 kg. Zwar hat Huawei das Gerät gut verarbeitet und der Deckel samt Display ist schön verwindungssteif, die Basiseinheit hingegen lässt sich oberhalb des Clickpads und vor allem oberhalb der F6-Taste für unseren Geschmack zu leicht eindrücken. Das bekommen andere Ultrabooks, etwa das XPS 13 von Dell, bei ähnlichen Maßen und Gewicht besser hin.

  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die WD-SSD schreibt flott. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Rund sechs Stunden Laufzeit sind enttäuschend. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die CPU des Matebook 13 ist ziemlich flott. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei Share verbindet Matebook und Huawei-Smartphone. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein Blaufilter gehört zum Software-Paket. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Bei den Anschlüssen gibt sich Huawei sparsam und verbaut neben einer 3,5-mm-Klinke für Headsets oder Kopfhörer nur zwei USB-C-Buchsen ohne Thunderbolt 3: Die linke eignet sich für Daten oder zum Aufladen des Matebook 13, die rechte für Daten oder für externe Monitore. Wir halten das für Quatsch, denn andere Notebooks geben über denselben Port ein Bild aus, über den sie auch geladen werden. Wir verwenden unseren Eizo Flexscan EV2785 etwa als eine Art Dock mit nur einem USB-C-Kabel, über das wir unseren Arbeitslaptop laden, gleichzeitig ein Bild ausgeben und den Monitor auch noch als USB-Hub für Maus, Tastatur und Ethernet verwenden. Beim Matebook 13 hingegen müssen wir beide Anschlüsse verwenden, wenngleich Huawei zumindest einen Adapter von USB-C auf USB-A sowie HDMI und VGA und USB-C beilegt.

Für das Display setzt Huawei auf ein Panel von Chi Mei, welches mit 2.160 x 1.440 Bildpunkten im 3:2-Format auflöst. Das sorgt bei Filmen zwar für Balken oben und unten, im Alltag erhöht es dafür die Produktivität, da wir vom Browser oder geöffneten Dokumenten mehr auf einmal sehen. Das Panel unterstützt kein Touch, durch die schützende Glasscheibe spiegelt es aber teils störend und zieht am Rand schnell Fingerabdrücke an. Mit einer Helligkeit von bis zu 290 cd/m² strahlt es zudem nicht übermäßig hell, dafür stimmt mit 1.342:1 der Kontrast. Bei schwarzem Hintergrund ist leichtes Clouding mit bloßem Auge in den Panel-Ecken erkennbar, der maximale Aufklappwinkel allerdings erfreulich weit.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. EWM AG, Mündersbach

Bei der Tastatur handelt es sich um ein typisches Chiclet-Design mit zweistufiger sowie optional abschaltbarer Beleuchtung; die Pfeiltasten sind winzig. Der kurze Hub ist gewöhnungsbedürftig, der straffe Anschlag gefällt uns aber. Clever ist wieder der Power-Knopf, der einen Fingerabdrucksensor für Windows Hello integriert - so bootet das Matebook 13 in Sekunden bis auf den Desktop. Das Clickpad für Gesten fällt sehr breit aus, dank Microsofts Precision-Treibern gibt es keine Aussetzer. Die 720p-Webcam rauscht; eine weiße LED zeigt, ob sie aktiv ist.

Das Innenleben des Matebook 13 wurde gut umgesetzt, bei der vorinstallierten Software gibt es mit dem PC Manager ein praktisches Tool.

Kein Langläufer-Akku 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 5,55€
  3. (-68%) 15,99€

Schnarchnase 05. Mär 2019 / Themenstart

Die sind leider sehr gewöhnungsbedürftig bzw. schlicht schlecht gestaltet. Das ist das...

treysis 02. Mär 2019 / Themenstart

Na hoffentlich nehmen sich da andere ein Beispiel dran. Gerade so ein kleines Thinkpad...

elknipso 01. Mär 2019 / Themenstart

Ich habe hier mal ein kurzes Video davon gemacht auf dem man das knarzen bzw. quetsch...

elknipso 01. Mär 2019 / Themenstart

Ich habe die i5 Variante mit 8 GB RAM. Für einen i7 wäre der Preis ja geschenkt :). Da...

deefens 01. Mär 2019 / Themenstart

Wieviel schafft denn ein aktuelles Macbook Pro? Ist für mich immer noch die Referenz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /