Abo
  • Services:

Fazit und Verfügbarkeit

Huawei verkauft das Matebook 13 in zwei Konfigurationen: Für 1.000 Euro gibt es einen Core i5-8256U samt 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende NVMe-SSD. Wer 1.200 Euro zahlt, erhält den etwas schnelleren Core i7-8565U mit ebenfalls 8 GByte RAM, aber 512 GByte an Storage. Die im Ausland verfügbaren Versionen mit Touch-Display oder dedizierter Geforce-MX150-Grafik gibt es hierzulande bisher (noch?) nicht.

Fazit

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit

Das Matebook 13 ist angesichts gerade des Preises ein gutes Gerät: Die Verarbeitung passt weitestgehend, die Tastatur und das Clickpad taugen und dank Adapter gibt es genug Ports - ein Kartenleser fehlt allerdings. Was Huawei jedoch geritten hat, den Stromanschluss und die Display-Ausgabe auf die beiden USB-C-Buchsen aufzuteilen, ist uns schleierhaft. Das Resultat ist verwirrend und vor allem unpraktisch, weil wir das Gerät im Büro nicht einfach mit einem Kabel an einen Monitor mit Power Delivery und USB-Hub hängen können.

Viele Ultrabooks mit nützlichem 3:2-Display gibt es abseits der Huawei-Modelle und des Surface Laptop 2 von Microsoft nicht. Verglichen mit dem Matebook X Pro ist der spiegelnde Bildschirm des Matebook 13 deutlich dunkler, wenngleich ausreichend. Dafür stimmt mit 8 GByte Arbeitsspeicher, flotter NVMe-SSD und starkem 20-Watt-Quadcore die Leistung des Gerätes. Schade finden wir den kleinen Akku und die mäßige Laufzeit, denn sechs bis sieben Stunden bei leichter Last sind schwach.

Für 1.000 Euro sind ernsthafte Alternativen jedoch rar, gerade wenn es ein 3:2-Panel sein soll. Besagter Surface Laptop 2 hat für 1.040 Euro zwar einen Quadcore, aber nur magere 128 GByte Speicherplatz und das Surface Pro 6 - ein Tablet - kostet bei gleicher Ausstattung selbst ohne die 150 Euro teure Anstecktastatur schon 960 Euro.

 Seltsames unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

Schnarchnase 05. Mär 2019 / Themenstart

Die sind leider sehr gewöhnungsbedürftig bzw. schlicht schlecht gestaltet. Das ist das...

treysis 02. Mär 2019 / Themenstart

Na hoffentlich nehmen sich da andere ein Beispiel dran. Gerade so ein kleines Thinkpad...

elknipso 01. Mär 2019 / Themenstart

Ich habe hier mal ein kurzes Video davon gemacht auf dem man das knarzen bzw. quetsch...

elknipso 01. Mär 2019 / Themenstart

Ich habe die i5 Variante mit 8 GB RAM. Für einen i7 wäre der Preis ja geschenkt :). Da...

deefens 01. Mär 2019 / Themenstart

Wieviel schafft denn ein aktuelles Macbook Pro? Ist für mich immer noch die Referenz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /