Abo
  • IT-Karriere:

Fazit und Verfügbarkeit

Huawei verkauft das Matebook 13 in zwei Konfigurationen: Für 1.000 Euro gibt es einen Core i5-8256U samt 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende NVMe-SSD. Wer 1.200 Euro zahlt, erhält den etwas schnelleren Core i7-8565U mit ebenfalls 8 GByte RAM, aber 512 GByte an Storage. Die im Ausland verfügbaren Versionen mit Touch-Display oder dedizierter Geforce-MX150-Grafik gibt es hierzulande bisher (noch?) nicht.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Das Matebook 13 ist angesichts gerade des Preises ein gutes Gerät: Die Verarbeitung passt weitestgehend, die Tastatur und das Clickpad taugen und dank Adapter gibt es genug Ports - ein Kartenleser fehlt allerdings. Was Huawei jedoch geritten hat, den Stromanschluss und die Display-Ausgabe auf die beiden USB-C-Buchsen aufzuteilen, ist uns schleierhaft. Das Resultat ist verwirrend und vor allem unpraktisch, weil wir das Gerät im Büro nicht einfach mit einem Kabel an einen Monitor mit Power Delivery und USB-Hub hängen können.

Viele Ultrabooks mit nützlichem 3:2-Display gibt es abseits der Huawei-Modelle und des Surface Laptop 2 von Microsoft nicht. Verglichen mit dem Matebook X Pro ist der spiegelnde Bildschirm des Matebook 13 deutlich dunkler, wenngleich ausreichend. Dafür stimmt mit 8 GByte Arbeitsspeicher, flotter NVMe-SSD und starkem 20-Watt-Quadcore die Leistung des Gerätes. Schade finden wir den kleinen Akku und die mäßige Laufzeit, denn sechs bis sieben Stunden bei leichter Last sind schwach.

Für 1.000 Euro sind ernsthafte Alternativen jedoch rar, gerade wenn es ein 3:2-Panel sein soll. Besagter Surface Laptop 2 hat für 1.040 Euro zwar einen Quadcore, aber nur magere 128 GByte Speicherplatz und das Surface Pro 6 - ein Tablet - kostet bei gleicher Ausstattung selbst ohne die 150 Euro teure Anstecktastatur schon 960 Euro.

 Seltsames unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€

Schnarchnase 05. Mär 2019

Die sind leider sehr gewöhnungsbedürftig bzw. schlicht schlecht gestaltet. Das ist das...

treysis 02. Mär 2019

Na hoffentlich nehmen sich da andere ein Beispiel dran. Gerade so ein kleines Thinkpad...

elknipso 01. Mär 2019

Ich habe hier mal ein kurzes Video davon gemacht auf dem man das knarzen bzw. quetsch...

elknipso 01. Mär 2019

Ich habe die i5 Variante mit 8 GB RAM. Für einen i7 wäre der Preis ja geschenkt :). Da...

deefens 01. Mär 2019

Wieviel schafft denn ein aktuelles Macbook Pro? Ist für mich immer noch die Referenz...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /