• IT-Karriere:
  • Services:

Fazit und Verfügbarkeit

Huawei verkauft das Matebook 13 in zwei Konfigurationen: Für 1.000 Euro gibt es einen Core i5-8256U samt 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende NVMe-SSD. Wer 1.200 Euro zahlt, erhält den etwas schnelleren Core i7-8565U mit ebenfalls 8 GByte RAM, aber 512 GByte an Storage. Die im Ausland verfügbaren Versionen mit Touch-Display oder dedizierter Geforce-MX150-Grafik gibt es hierzulande bisher (noch?) nicht.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  2. RENA Technologies GmbH, Gütenbach

Das Matebook 13 ist angesichts gerade des Preises ein gutes Gerät: Die Verarbeitung passt weitestgehend, die Tastatur und das Clickpad taugen und dank Adapter gibt es genug Ports - ein Kartenleser fehlt allerdings. Was Huawei jedoch geritten hat, den Stromanschluss und die Display-Ausgabe auf die beiden USB-C-Buchsen aufzuteilen, ist uns schleierhaft. Das Resultat ist verwirrend und vor allem unpraktisch, weil wir das Gerät im Büro nicht einfach mit einem Kabel an einen Monitor mit Power Delivery und USB-Hub hängen können.

Viele Ultrabooks mit nützlichem 3:2-Display gibt es abseits der Huawei-Modelle und des Surface Laptop 2 von Microsoft nicht. Verglichen mit dem Matebook X Pro ist der spiegelnde Bildschirm des Matebook 13 deutlich dunkler, wenngleich ausreichend. Dafür stimmt mit 8 GByte Arbeitsspeicher, flotter NVMe-SSD und starkem 20-Watt-Quadcore die Leistung des Gerätes. Schade finden wir den kleinen Akku und die mäßige Laufzeit, denn sechs bis sieben Stunden bei leichter Last sind schwach.

Für 1.000 Euro sind ernsthafte Alternativen jedoch rar, gerade wenn es ein 3:2-Panel sein soll. Besagter Surface Laptop 2 hat für 1.040 Euro zwar einen Quadcore, aber nur magere 128 GByte Speicherplatz und das Surface Pro 6 - ein Tablet - kostet bei gleicher Ausstattung selbst ohne die 150 Euro teure Anstecktastatur schon 960 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Seltsames unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 34,49€

Schnarchnase 05. Mär 2019

Die sind leider sehr gewöhnungsbedürftig bzw. schlicht schlecht gestaltet. Das ist das...

treysis 02. Mär 2019

Na hoffentlich nehmen sich da andere ein Beispiel dran. Gerade so ein kleines Thinkpad...

elknipso 01. Mär 2019

Ich habe hier mal ein kurzes Video davon gemacht auf dem man das knarzen bzw. quetsch...

elknipso 01. Mär 2019

Ich habe die i5 Variante mit 8 GB RAM. Für einen i7 wäre der Preis ja geschenkt :). Da...

deefens 01. Mär 2019

Wieviel schafft denn ein aktuelles Macbook Pro? Ist für mich immer noch die Referenz...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /