Abo
  • IT-Karriere:

Fazit und Verfügbarkeit

Huawei verkauft das Matebook 13 in zwei Konfigurationen: Für 1.000 Euro gibt es einen Core i5-8256U samt 8 GByte Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende NVMe-SSD. Wer 1.200 Euro zahlt, erhält den etwas schnelleren Core i7-8565U mit ebenfalls 8 GByte RAM, aber 512 GByte an Storage. Die im Ausland verfügbaren Versionen mit Touch-Display oder dedizierter Geforce-MX150-Grafik gibt es hierzulande bisher (noch?) nicht.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Das Matebook 13 ist angesichts gerade des Preises ein gutes Gerät: Die Verarbeitung passt weitestgehend, die Tastatur und das Clickpad taugen und dank Adapter gibt es genug Ports - ein Kartenleser fehlt allerdings. Was Huawei jedoch geritten hat, den Stromanschluss und die Display-Ausgabe auf die beiden USB-C-Buchsen aufzuteilen, ist uns schleierhaft. Das Resultat ist verwirrend und vor allem unpraktisch, weil wir das Gerät im Büro nicht einfach mit einem Kabel an einen Monitor mit Power Delivery und USB-Hub hängen können.

Viele Ultrabooks mit nützlichem 3:2-Display gibt es abseits der Huawei-Modelle und des Surface Laptop 2 von Microsoft nicht. Verglichen mit dem Matebook X Pro ist der spiegelnde Bildschirm des Matebook 13 deutlich dunkler, wenngleich ausreichend. Dafür stimmt mit 8 GByte Arbeitsspeicher, flotter NVMe-SSD und starkem 20-Watt-Quadcore die Leistung des Gerätes. Schade finden wir den kleinen Akku und die mäßige Laufzeit, denn sechs bis sieben Stunden bei leichter Last sind schwach.

Für 1.000 Euro sind ernsthafte Alternativen jedoch rar, gerade wenn es ein 3:2-Panel sein soll. Besagter Surface Laptop 2 hat für 1.040 Euro zwar einen Quadcore, aber nur magere 128 GByte Speicherplatz und das Surface Pro 6 - ein Tablet - kostet bei gleicher Ausstattung selbst ohne die 150 Euro teure Anstecktastatur schon 960 Euro.

 Seltsames unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Schnarchnase 05. Mär 2019

Die sind leider sehr gewöhnungsbedürftig bzw. schlicht schlecht gestaltet. Das ist das...

treysis 02. Mär 2019

Na hoffentlich nehmen sich da andere ein Beispiel dran. Gerade so ein kleines Thinkpad...

elknipso 01. Mär 2019

Ich habe hier mal ein kurzes Video davon gemacht auf dem man das knarzen bzw. quetsch...

elknipso 01. Mär 2019

Ich habe die i5 Variante mit 8 GB RAM. Für einen i7 wäre der Preis ja geschenkt :). Da...

deefens 01. Mär 2019

Wieviel schafft denn ein aktuelles Macbook Pro? Ist für mich immer noch die Referenz...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /