Abo
  • Services:

Kein Langläufer-Akku

Huawei verwendet als Prozessor je nach Modell zwei aktuelle Chips von Intel: Die intern Whiskey Lake genannten Designs haben vier Kerne und acht Threads, wobei in unserem Muster des Matebook 13 der flottere Core i7-8565U steckt. Der schafft im Cinebench R15 im ersten Durchlauf sehr starke 695 Punkte, danach pendelt er sich bei rund 530 Punkten ein. Huawei hat die CPU auf über 20 Watt eingestellt, was in durchschnittlich rund 2,5 GHz unter Last resultiert - nur wenige Geräte, etwa Dells XPS 13 (9370/9380), sind deutlich schneller als das Matebook 13.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Als Speicher wird wie üblich verlöteter LPDDR3-2133 im Dualchannel verwendet, beim Matebook 13 sind es immer 8 GByte. Das ist für alltägliche Anwendungen genug, kann jedoch bei vielen Tabs im Browser und ein bisschen aufwendigerer Bildbearbeitung knapp werden. Als SSD verwendet Huawei ein gestecktes M.2-2280-Modell von Western Digital, die SN720. Die entspricht der WD Black 3D, deren nahezu identischen Nachfolger - die WD Black SN750 - wir kürzlich getestet haben. Die SN720 im Matebook 13 liest mit hohen 3,45 GByte/s und schreibt mit sehr zügigen 2,5 GByte/s.

  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die WD-SSD schreibt flott. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Rund sechs Stunden Laufzeit sind enttäuschend. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die CPU des Matebook 13 ist ziemlich flott. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Huawei Share verbindet Matebook und Huawei-Smartphone. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ein Blaufilter gehört zum Software-Paket. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Matebook 13 von Huawei (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Um die SSD oder das ac-9560-2x2-WLAN-Kärtchen (bis zu 1.733 MBit/s brutto) von Intel auszutauschen, müssen wir die vier verklebten Füßchen an der Unterseite entfernen, erst dann lassen sich die darunter liegenden Schrauben lösen. Im Inneren sehen wir die nach unten gerichteten Lautsprecher, die halbwegs passabel klingen - dafür recht laut sind. Die Kühlung besteht aus zwei zum Scharnier hin pustenden Lüftern, wobei nur eine Heatpipe zum Prozessor führt. Eine zweite wäre für die dedizierte Geforce MX150 als Grafikeinheit gedacht, die fehlt jedoch bei den europäischen Modellen. Die Lüfter stehen bei leichter Last still, werden dann aber schnell laut und etwas hochfrequent.

Huawei hat Windows 10 Home vorinstalliert, leider inklusive üblicher Bloadware wie Candy Crush Saga, Fitbit Coach, Phototastic Collage und Xing. Gut finden wir hingegen den PC Manager, welcher wie Lenovos System Update (Vantage) die Firmware und die Treiber aktualisiert. Zudem integriert er Huawei Share, mit welchem wir ein Huawei-Smartphone drahtlos verbinden. Dann lassen sich Fotos auch ohne Google und Co. flott synchronisieren und per Mausklick aktivieren wir Tethering - sehr praktisch. Ein kleines grünes Smartphone im Symbol des PC Manager zeigt zudem, ob die Geräte verbunden sind.

Der Akku des Matebook 13 hat überraschend niedrige 42 Wattstunden - ähnlich kompakte Geräte wie das XPS 13 kommen auf gleich 52 Wattstunden, was fast ein Viertel mehr ist. Beim Test mit dem Productivity-Benchmark des Powermark, welcher sehr leichte Web-Last simuliert, erreicht das Ultrabook bei normierten 200 cd/m² Helligkeit (Stufe 7/10) nur schwache 5:58 Stunden. Eine Wiederholung ergab quasi identische 5:55 Stunden, beim Netflix-Streaming von Star Trek Discovery reichte es immerhin für 6:27 Stunden.

Zum Lieferumfang gehört ein USB-C-Netzteil mit 65 Watt und abnehmbarem USB-C-auf-USB-C-Kabel, das Matebook 13 lädt damit in gut einer Stunde fast vollständig auf.

 Matebook 13 im Test: Huaweis drittes Ultrabook verwirrtSeltsames unter Linux 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Giga Fixxoo Lithium-Ionen Akku Austausch-Set 15,96€)
  2. 63,95€
  3. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  4. (pay what you want ab 0,88€)

Schnarchnase 05. Mär 2019 / Themenstart

Die sind leider sehr gewöhnungsbedürftig bzw. schlicht schlecht gestaltet. Das ist das...

treysis 02. Mär 2019 / Themenstart

Na hoffentlich nehmen sich da andere ein Beispiel dran. Gerade so ein kleines Thinkpad...

elknipso 01. Mär 2019 / Themenstart

Ich habe hier mal ein kurzes Video davon gemacht auf dem man das knarzen bzw. quetsch...

elknipso 01. Mär 2019 / Themenstart

Ich habe die i5 Variante mit 8 GB RAM. Für einen i7 wäre der Preis ja geschenkt :). Da...

deefens 01. Mär 2019 / Themenstart

Wieviel schafft denn ein aktuelles Macbook Pro? Ist für mich immer noch die Referenz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /