• IT-Karriere:
  • Services:

Mate Xs im Test: Huaweis fabelhaft fragiler Falter

Das Design von Huaweis Mate Xs ist alltagstauglich - als bisher einziges der verfügbaren faltbaren Smartphones. Die Konstruktion wirkt aber empfindlich.

Ein Test von veröffentlicht am
Das aufgeklappte Mate Xs von Huawei (Video) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Mate Xs ist Huaweis aktuelles Smartphone mit faltbarem Display, bei dem der Hersteller einen anderen Weg geht als die Konkurrenz von Motorola und Samsung. Der Nachfolger des Mate X lässt sich dank des sogenannten Falcon-Wing-Gelenks in der Mitte einklappen, wobei das 8-Zoll-Display auf der Außenseite verbleibt und ungefähr in der Mitte geteilt wird.

Inhalt:
  1. Mate Xs im Test: Huaweis fabelhaft fragiler Falter
  2. Das Huawei Mate Xs im Alltag
  3. Kamera mit gutem Huawei-Sensor
  4. Mate Xs: Verfügbarkeit und Fazit

Dadurch hat das Mate Xs nach dem Zusammenklappen ein 6,6 Zoll großes Hauptdisplay auf der Vorderseite und ein 6,38 Zoll großes Hilfsdisplay auf der Rückseite. Diese Konfiguration ist durchaus alltagstauglich, wie das Mate Xs im Test von Golem.de unter Beweis stellt. Aber auch bei Huaweis faltbarem Smartphone machen wir uns Gedanken um die Langlebigkeit.

  • Im ersten Teil des Tests sehen wir uns das faltbare Display und das Scharnier genau an. Beim Mate Xs haben wir zum ersten Mal das Gefühl, dass der ausklappbare Bildschirm das Nutzungsspektrum wirklich erweitert.
  • Im zweiten Teil schauen wir uns die restliche Hardware und die Software des Smartphones an. Das Mate Xs kommt ohne Googles Play-Dienste - was den Verkauf erschweren dürfte.
  • Stellenmarkt
    1. HITS gGmbH, Heidelberg
    2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

  • Am Ende folgt wie gewohnt unser Fazit.

Beim Auspacken des Mate Xs fällt sofort der unterschiedliche Konstruktionsansatz gegenüber den faltbaren Smartphones von Samsung und Motorola auf. Bei Huaweis Gerät befindet sich der Bildschirm stets auf der Außenseite. Das faltbare Display ist - anders als bei Samsungs Galaxy Fold und Galaxy Z Flip - am Rand nicht von einem aufgesetzten Rahmen verdeckt.

Stattdessen liegt die Grenze zwischen Gehäuse und Display-Panel offen, die Spaltmaße sind allerdings sehr gering. Anders als beim Motorola Razr liegt der Bildschirm des Mate Xs jedoch nicht nur locker auf, auch nicht im Scharnierbereich. Aufgeklappt ist das Mate Xs mit 5,4 mm sehr dünn; lediglich am Rand gibt es einen ungefähr doppelt so breiten Bereich, in dem die Vierfachkamera untergebracht ist. Er dient im ausgeklappten Zustand als Haltegriff.

  • Aufgeklappt bietet das Mate Xs eine Menge Platz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate Xs, halb zugeklappt (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zugeklappt passt das Mate Xs in die Hosentasche, es handelt sich aber dennoch um ein recht großes Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate Xs ist zusammengeklappt so groß wie ein herkömmliches Smartphone mit einem 6,6 Zoll großen Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgeklappt ist das Mate Xs ein nahezu quadratisches Tablet mit 8 Zoll großem Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Lichteinfall ist der Bereich, unter dem das Scharnier verbaut ist, sichtbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Falcon-Wing-Scharnier ist im aufgeklappten Zustand durch Paneele verborgen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera ist in einer Art Handgriff untergebracht, der in aufgeklapptem Zustand die Handhabung erleichtert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat drei Objektive und eine ToF-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Auf- und Zuklappen liegt das Scharnier offen, dann kann Staub eindringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Klappmechanismus wird durch eine Taste ausgelöst. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist im Ein-Schalter untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate Xs ist aufgrund des Kunststoffbildschirms ein Staubmagnet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Mate Xs ist zusammengeklappt so groß wie ein herkömmliches Smartphone mit einem 6,6 Zoll großen Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Verarbeitungsqualität des Mate Xs ist hoch. Das gilt auch für das Falcon Wing genannte Scharnier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Huawei Mate Xs im Alltag 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 30 Euro sparen, mit Rabattcode "POWERMONDAY20")
  2. (u. a. Wireless Desktop 3050 schwarz Tastatur/Maus-Set für 34,99€, Pro Intelli Mouse für 32...
  3. (u. a. Ghost Recon: Breakpoint für 13,99€, Metro: Exodus für 15,99€, Dying Light: The...
  4. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)

Nahkampfschaf 17. Mai 2020

Smartphones haben doch schon gefühlt seit einem Jahrzehnt keine Innovationen mehr...

Potrimpo 16. Mai 2020

Zugeklappt ist das Teil wohl genauso zu bedienen wie ein "normales" Smartphone...

ChMu 15. Mai 2020

Ein biegsames Display? Etwas was nicht nachgefragt wurde, nicht brauchbar ist und schnell...

Landvogt 15. Mai 2020

Es geht auch nicht um konventionelle Smartphonedisplays, sondern um die neuartigen...

Top-OR 15. Mai 2020

Ne, das nicht. Ich bin von gestern und konsumiere auch gerne Spiele aus den 90ern. Da...


Folgen Sie uns
       


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /