Mate Xs: Verfügbarkeit und Fazit

Das Mate Xs kostet online bei Huawei oder bei Händlern wie Media Markt 2.500 Euro. Das Smartphone gibt es nur in der Farbe Interstellar Blue, bei der es sich um ein sehr dunkles, fast schwarzes Blau handelt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. IT-Service Manager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
Detailsuche

Vom Konzept her gefällt uns das Mate Xs von allen aktuell am Markt erhältlichen faltbaren Smartphones am besten. Das Gerät lässt sich wie ein herkömmliches Smartphone verwenden und bei Bedarf zu einem kleinen Tablet ausklappen. Das bedeutet, dass wir im Alltag all unsere Erledigungen ohne Geklappe durchführen können, ohne die Möglichkeit eines großen Displays zu verlieren. Außerdem ist das Gerät mit hochwertiger Hardware bestückt.

Das Motorola Razr und das Galaxy Z Flip sprechen möglicherweise eine andere Zielgruppe an: Nutzer, die ein möglichst kleines Gerät haben wollen, das sie ausgeklappt wie ein herkömmliches Smartphone verwenden können - uns hat dieses Konzept im Test nicht überzeugt. Das Mate Xs hingegen ist eher für Nutzer geeignet, die auch mal einen größeren Bildschirm haben möchten und ansonsten mit einem Smartphone herkömmlicher Größe zurechtkommen.

Diese Anforderung beherrscht das Mate Xs unserer Meinung nach besser als Samsungs Galaxy Fold, das wir im zusammengeklappten Zustand nicht als vollwertiges Smartphone sehen würden - den Huawei-Falter hingegen schon. Das immer außen liegende Display, das dem Mate Xs diesen Vorteil verschafft, ist aber auch unsere größte Sorge.

  • Aufgeklappt bietet das Mate Xs eine Menge Platz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate Xs, halb zugeklappt (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zugeklappt passt das Mate Xs in die Hosentasche, es handelt sich aber dennoch um ein recht großes Smartphone. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate Xs ist zusammengeklappt so groß wie ein herkömmliches Smartphone mit einem 6,6 Zoll großen Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgeklappt ist das Mate Xs ein nahezu quadratisches Tablet mit 8 Zoll großem Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Lichteinfall ist der Bereich, unter dem das Scharnier verbaut ist, sichtbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Falcon-Wing-Scharnier ist im aufgeklappten Zustand durch Paneele verborgen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera ist in einer Art Handgriff untergebracht, der in aufgeklapptem Zustand die Handhabung erleichtert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat drei Objektive und eine ToF-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Auf- und Zuklappen liegt das Scharnier offen, dann kann Staub eindringen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Klappmechanismus wird durch eine Taste ausgelöst. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist im Ein-Schalter untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate Xs ist aufgrund des Kunststoffbildschirms ein Staubmagnet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Bei Lichteinfall ist der Bereich, unter dem das Scharnier verbaut ist, sichtbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der alltäglichen Nutzung wird es schlichtweg nicht zu vermeiden sein, dass die empfindliche Kunststofffolie zerkratzt und bei Huawei ausgetauscht werden muss - beziehungsweise das komplette Display, die Folie scheint nicht entfernbar zu sein. Bei den Falt-Smartphones von Motorola und Samsung liegen die Displays innen und sind etwas besser geschützt.

Display8 Zoll faltbares OLED mit 2.480 x 2.200 Zoll; zusammengeklappt vorne 6,6 Zoll mit 2.480 x 1.148 Pixeln, hinten 6,38 Zoll mit 2.480 x 892 Pixeln
HauptkameraVierfachkamera mit 40-Megapixel-Hauptkamera f/1.8, 16-Megapixel-Superweitwinkelkamera mit f/2.2, 8-Megapixel-Tele mit f/2.4 und Time-of-Flight-Kamera
FrontkameraHauptkamera dient als Frontkamera
ChipsatzKirin 990
Speicher8 GByte Arbeitsspeicher, 512 GByte Flash-Speicher
Netzwerk5G, LTE, WLAN nach 802.11ac, Bluetooth 5.0, NFC, GPS
MaßeGeöffnet: 161,3 x 146,2 x 5,4/11 mm, zusammengeklappt: 161,3 x 78,5 x 11 mm
Gewicht300 Gramm
Akku4.500 mAh, schnellladbar, kein drahtloses Laden möglich
BetriebssystemAndroid 10 mit EMUI 10
BesonderheitenFaltbares Display
Technische Daten des Huawei Mate Xs

Auch das Gelenk erscheint uns nicht so staubgeschützt wie etwa die von Samsung verbauten Scharniere. Wie sich im Laufe der Zeit eindringender Staub auf die Funktion des Scharniers auswirken wird, können wir nach unserem Test noch nicht genau sagen - Fremdkörper in einem mechanischen Bauteil sind allerdings noch nie etwas Positives gewesen.

Vom Design her erscheint uns ein faltbares Smartphone mit außenliegendem Display, wie das Mate Xs es hat, am sinnvollsten. Bis wir ein solches Gerät aber bedenkenlos im Alltag verwenden werden, wird wohl noch etwas Zeit vergehen: Die Displaytechnik ist einfach noch nicht so weit, die Bildschirme sind zu empfindlich. Solange das so ist, würden wir trotz der guten technischen Ausstattung angesichts eines Preises von 2.500 Euro vom Kauf des Mate Xs absehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kamera mit gutem Huawei-Sensor
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Nahkampfschaf 17. Mai 2020

Smartphones haben doch schon gefühlt seit einem Jahrzehnt keine Innovationen mehr...

Potrimpo 16. Mai 2020

Zugeklappt ist das Teil wohl genauso zu bedienen wie ein "normales" Smartphone...

ChMu 15. Mai 2020

Ein biegsames Display? Etwas was nicht nachgefragt wurde, nicht brauchbar ist und schnell...

Landvogt 15. Mai 2020

Es geht auch nicht um konventionelle Smartphonedisplays, sondern um die neuartigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /