Mate X2: Huawei stellt faltbares Smartphone mit neuem Scharnier vor

Beim Mate X2 liegt das faltbare Display wie bei Samsungs Galaxy Fold innen - nicht mehr außen wie zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate X2 von Huawei
Das Mate X2 von Huawei (Bild: Huawei)

Der chinesische Hersteller Huawei hat das Mate X2 vorgestellt. Wie seine Vorgänger Mate X und Mate Xs hat das Smartphone ein faltbares Display. Anders als bei den anderen Geräten wird das Mate X2 aber nach innen geklappt, nicht mehr nach außen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    ABL GmbH, Lauf an der Pegnitz bei Nürnberg
  2. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
Detailsuche

Das bedeutet, dass der 8 Zoll große empfindliche faltbare Bildschirm mit einer Auflösung von 2.480 x 2.200 Pixeln bei Nichtnutzung geschützt ist. Beim Mate X und Xs lag das Display stets auf der Außenseite, war allerdings nicht sonderlich kratzfest. Damit das Mate X2 nicht für jede Nutzung aufgeklappt werden muss, hat es ein zweites Display auf der Außenseite.

Das Außendisplay ist 6,45 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.700 x 1.160 Pixeln, ist also vergleichbar groß wie bei einem normalen Smartphone. Entsprechend dürfte sich das Mate X2 gut im zusammengeklappten Zustand verwenden lassen. Bei beiden Displays handelt es sich um OLED-Panel, die eine Bildrate von 90 Hz unterstützen.

Recht dickes und schweres Smartphone

Zusammengeklappt ist das Mate X2 zwischen 13,6 und 14,7 mm dick - also merklich dicker als herkömmliche Smartphones. Das Gewicht ist mit knapp 300 Gramm verhältnismäßig hoch.

  • Das Mate X2 hat einen großen Außenbildschirm. (Bild: Huawei)
  • Das Mate X2 lässt sich im Unterschied zu seinen Vorgängern nach innen falten. (Bild: Huawei)
Das Mate X2 hat einen großen Außenbildschirm. (Bild: Huawei)
Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren steckt Huaweis SoC Kirin 9000 mit einer maximalen Taktrate von 3,13 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher wahlweise 256 oder 512 GByte. Die Vierfachkamera hat eine Hauptkamera mit 50 Megapixeln, eine Superweitwinkelkamera mit 16 Megapixeln, eine Telekamera mit dreifacher Vergrößerung und 12 Megapixeln sowie eine Telekamera mit zehnfacher Vergrößerung und 8 Megapixeln. Die Frontkamera hat 16 Megapixel.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit 55 Watt schnellladen. Drahtlos laden lässt sich das Smartphone nicht. Das Mate X2 unterstützt 5G und Wi-Fi 6. Ausgeliefert wird es mit Android 10 und EMUI 11 ohne die Google-Apps.

The Verge zufolge hat Huawei angekündigt, dass das Mate X2 das erste Gerät sein wird, das im April 2021 Harmony OS erhalten soll. Auf den Markt kommen wird es vorerst in China und soll dort umgerechnet je nach Speichervariante 2.300 Euro oder 2.420 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Apple Store New York: Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben
    Apple Store New York
    Apple soll Gewerkschaftsmitglieder benachteiligt haben

    Die US-Behörde für Arbeitsbeziehungen hat eine Beschwerde beim Konzern eingereicht. Apple soll die Gewerkschaftsgründung behindert haben.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /