• IT-Karriere:
  • Services:

Mate X2: Huawei stellt faltbares Smartphone mit neuem Scharnier vor

Beim Mate X2 liegt das faltbare Display wie bei Samsungs Galaxy Fold innen - nicht mehr außen wie zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate X2 von Huawei
Das Mate X2 von Huawei (Bild: Huawei)

Der chinesische Hersteller Huawei hat das Mate X2 vorgestellt. Wie seine Vorgänger Mate X und Mate Xs hat das Smartphone ein faltbares Display. Anders als bei den anderen Geräten wird das Mate X2 aber nach innen geklappt, nicht mehr nach außen.

Stellenmarkt
  1. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart
  2. simple system GmbH & Co. KG, München

Das bedeutet, dass der 8 Zoll große empfindliche faltbare Bildschirm mit einer Auflösung von 2.480 x 2.200 Pixeln bei Nichtnutzung geschützt ist. Beim Mate X und Xs lag das Display stets auf der Außenseite, war allerdings nicht sonderlich kratzfest. Damit das Mate X2 nicht für jede Nutzung aufgeklappt werden muss, hat es ein zweites Display auf der Außenseite.

Das Außendisplay ist 6,45 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.700 x 1.160 Pixeln, ist also vergleichbar groß wie bei einem normalen Smartphone. Entsprechend dürfte sich das Mate X2 gut im zusammengeklappten Zustand verwenden lassen. Bei beiden Displays handelt es sich um OLED-Panel, die eine Bildrate von 90 Hz unterstützen.

Recht dickes und schweres Smartphone

Zusammengeklappt ist das Mate X2 zwischen 13,6 und 14,7 mm dick - also merklich dicker als herkömmliche Smartphones. Das Gewicht ist mit knapp 300 Gramm verhältnismäßig hoch.

  • Das Mate X2 hat einen großen Außenbildschirm. (Bild: Huawei)
  • Das Mate X2 lässt sich im Unterschied zu seinen Vorgängern nach innen falten. (Bild: Huawei)
Das Mate X2 hat einen großen Außenbildschirm. (Bild: Huawei)

Im Inneren steckt Huaweis SoC Kirin 9000 mit einer maximalen Taktrate von 3,13 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der Flash-Speicher wahlweise 256 oder 512 GByte. Die Vierfachkamera hat eine Hauptkamera mit 50 Megapixeln, eine Superweitwinkelkamera mit 16 Megapixeln, eine Telekamera mit dreifacher Vergrößerung und 12 Megapixeln sowie eine Telekamera mit zehnfacher Vergrößerung und 8 Megapixeln. Die Frontkamera hat 16 Megapixel.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.500 mAh und lässt sich mit 55 Watt schnellladen. Drahtlos laden lässt sich das Smartphone nicht. Das Mate X2 unterstützt 5G und Wi-Fi 6. Ausgeliefert wird es mit Android 10 und EMUI 11 ohne die Google-Apps.

The Verge zufolge hat Huawei angekündigt, dass das Mate X2 das erste Gerät sein wird, das im April 2021 Harmony OS erhalten soll. Auf den Markt kommen wird es vorerst in China und soll dort umgerechnet je nach Speichervariante 2.300 Euro oder 2.420 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

loktron 23. Feb 2021 / Themenstart

wenn sie jetzt noch schaffen, dass der Bildschirm mehr aushält oder wenigstens einfach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /