Mate X: Huaweis faltbares Smartphone soll bessere Hardware bekommen

Wie Samsung scheint auch Huawei Probleme damit zu haben, sein faltbares Smartphone fertigzubekommen. Die Verzögerung beim Mate X ist mittlerweile so groß, dass sich der chinesische Hersteller offenbar entschlossen hat, gleich eine neue Kamera und ein neues SoC zu verbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate X von Huawei
Das Mate X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei plant offenbar, sein faltbares Smartphone Mate X mit besserer Hardware als zum Zeitpunkt der Vorstellung des Gerätes auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 auf den Markt zu bringen. Das berichtet die Webseite Neowin, die in Shenzhen die aktuelle Version des Gerätes ausprobieren konnten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) als IT-Sachbearbeiter (m/w/d)
    Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
Detailsuche

So soll das Mate X nicht wie geplant die Dreifachkamera des Mate 20 Pro enthalten, sondern mit der des P30 Pro auf den Markt kommen. Das P30 Pro verwendet Huaweis neuen Bildsensor, dessen Grünfilter gegen einen gelben getauscht wurde. Das soll eine bessere Lichtempfindlichkeit bewirken - was Golem.de im Test des P30 Pro zeigen konnte.

Ob das Mate X auch das Fünffach-Teleobjektiv bekommt, ist nicht bekannt; Neowin spricht nur davon, dass der Sensor ausgetauscht wird. Denkbar ist also, dass das faltbare Smartphone weiterhin mit einer maximalen optischen Dreifachvergrößerung kommt, und nicht mit einer fünffachen wie das P30 Pro.

Kirin 990 statt Kirin 980

Auch im Inneren soll das Mate X Verbesserungen erhalten. Anstelle des angekündigten Kirin-980-Chipsets aus dem Mate 20 Pro soll das Gerät den kommenden Kirin 990 erhalten. Dieser soll auch bei der Mate-30-Serie verwendet werden, die Huawei noch nicht angekündigt hat.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuell ist allerdings fraglich, wann das Mate X überhaupt auf den Markt kommt. Vor kurzem hatte ein hochrangiger Huawei-Manager gesagt, dass das Gerät spätestens im September 2019 in den Handel kommen soll - ursprünglich geplant war eigentlich Juni 2019. Jüngste Gerüchte besagen allerdings, dass das Smartphone erst im November 2019 verfügbar sein wird. Huawei hat sich auf Anfrage von Golem.de nicht zu den Terminspekulationen geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 20. Aug 2019

Alltagstauglich für den Piloten, also den Benutzer des Systems. Das reicht dir nicht...

Vögelchen 19. Aug 2019

Nö, nicht schade. Zum Surfen und Arbeiten habe ich ein Notebook und ein Foliendisplay...

osolemiox 19. Aug 2019

Alle, in denen die Software nicht trickst oder nicht tricksen kann. Zum Beispiel, wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. John Deere: Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren
    John Deere
    Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren

    Nicht nur Telefonhersteller vernageln ihre Geräte. Der Hacker Sick Codes zeigt, wie Root-Zugriff auf die Systeme der Traktoren zu erlangen ist.

  3. Kryptowährungen: Tornado-Cash-Entwickler wegen Geldwäsche festgenommen
    Kryptowährungen
    Tornado-Cash-Entwickler wegen Geldwäsche festgenommen

    Der in den Niederlanden verhaftete Entwickler steht im Verdacht, für eine nordkoreanische Hackergruppe Kryptowährungen gewaschen zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /