Abo
  • IT-Karriere:

Mate X: Huawei verschiebt Marktstart seines faltbaren Smartphones

Nach Samsungs Pleite mit seinem faltbaren Smartphone Galaxy Fold will Huawei sich mit seinem eigenen Gerät Zeit lassen: Das Mate X soll erst im September statt im Juni 2019 erscheinen. Grund sind zusätzliche Tests - wohl, um ein ähnliches Fiasko wie bei Samsung zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate X von Huawei
Das Mate X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei verschiebt den Marktstart seines faltbaren Smartphones Mate X. Das berichtet CNBC unter Berufung auf Aussagen eines Sprechers des chinesischen Herstellers. Geplant war der Verkaufsstart offenbar für Juni 2019, jetzt soll das Gerät im September in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Als Grund für die Verschiebung gibt Huawei zusätzliche Tests an, die nach dem Fiasko um Samsungs Galaxy Fold angesetzt wurden. Samsung hatte sein faltbares Smartphone Ende April 2019 kurz vor dem geplanten Marktstart zurückgezogen. Grund waren Konstruktionsfehler: Aufgrund der zu großen Spalte am Gelenk des Smartphones konnten Schmutzpartikel eindringen, die den empfindlichen Bildschirm von der Rückseite aus beschädigten.

Marktstart soll nicht Reputation zerstören

Derartige Probleme möchte Huawei offenbar vermeiden. Das Design des Mate X unterscheidet sich zwar von dem des Galaxy Fold, Huawei ist eigenen Angaben zufolge aber nach Samsungs Pleite dennoch vorsichtiger geworden. "Wir wollen kein Produkt auf den Markt bringen, das unsere Reputation zerstört", so der Sprecher zu CNBC - ein deutlicher Seitenhieb auf Samsung.

Huawei dürfte aktuell zudem andere Probleme als den Start seines faltbaren Smartphones haben: Der US-Boykott ist zwar durch eine Schonfrist aufgeweicht, steht aber immer noch im Raum. Entsprechend verfolgt der chinesische Hersteller unter anderem Pläne für ein eigenes mobiles Betriebssystem für seine Smartphones. Aufgrund der Handelsbeschränkungen ist auch Huaweis Notebook-Sparte in Gefahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

elidor 17. Jun 2019

Ich glaube die Zielgruppengröße ist da recht egal. Das Teil ist ein Proof of Concept und...

Onkel Ho 15. Jun 2019

das sich mit dem Teil sowieso kaum Geld verdienen lassen wird. Daher lässt man es lieber...

mightypanda 14. Jun 2019

badum tss

derJimmy 14. Jun 2019

Das ist doch nicht seltsam. Samsung hat seit Jahrzehnten an der technik gearbeitet...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /