• IT-Karriere:
  • Services:

Mate X: Huawei verschiebt Marktstart seines faltbaren Smartphones

Nach Samsungs Pleite mit seinem faltbaren Smartphone Galaxy Fold will Huawei sich mit seinem eigenen Gerät Zeit lassen: Das Mate X soll erst im September statt im Juni 2019 erscheinen. Grund sind zusätzliche Tests - wohl, um ein ähnliches Fiasko wie bei Samsung zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate X von Huawei
Das Mate X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei verschiebt den Marktstart seines faltbaren Smartphones Mate X. Das berichtet CNBC unter Berufung auf Aussagen eines Sprechers des chinesischen Herstellers. Geplant war der Verkaufsstart offenbar für Juni 2019, jetzt soll das Gerät im September in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Medion AG, Essen

Als Grund für die Verschiebung gibt Huawei zusätzliche Tests an, die nach dem Fiasko um Samsungs Galaxy Fold angesetzt wurden. Samsung hatte sein faltbares Smartphone Ende April 2019 kurz vor dem geplanten Marktstart zurückgezogen. Grund waren Konstruktionsfehler: Aufgrund der zu großen Spalte am Gelenk des Smartphones konnten Schmutzpartikel eindringen, die den empfindlichen Bildschirm von der Rückseite aus beschädigten.

Marktstart soll nicht Reputation zerstören

Derartige Probleme möchte Huawei offenbar vermeiden. Das Design des Mate X unterscheidet sich zwar von dem des Galaxy Fold, Huawei ist eigenen Angaben zufolge aber nach Samsungs Pleite dennoch vorsichtiger geworden. "Wir wollen kein Produkt auf den Markt bringen, das unsere Reputation zerstört", so der Sprecher zu CNBC - ein deutlicher Seitenhieb auf Samsung.

Huawei dürfte aktuell zudem andere Probleme als den Start seines faltbaren Smartphones haben: Der US-Boykott ist zwar durch eine Schonfrist aufgeweicht, steht aber immer noch im Raum. Entsprechend verfolgt der chinesische Hersteller unter anderem Pläne für ein eigenes mobiles Betriebssystem für seine Smartphones. Aufgrund der Handelsbeschränkungen ist auch Huaweis Notebook-Sparte in Gefahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 4,32€
  3. 4,99€
  4. (-42%) 25,99€

elidor 17. Jun 2019

Ich glaube die Zielgruppengröße ist da recht egal. Das Teil ist ein Proof of Concept und...

Onkel Ho 15. Jun 2019

das sich mit dem Teil sowieso kaum Geld verdienen lassen wird. Daher lässt man es lieber...

mightypanda 14. Jun 2019

badum tss

derJimmy 14. Jun 2019

Das ist doch nicht seltsam. Samsung hat seit Jahrzehnten an der technik gearbeitet...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /