• IT-Karriere:
  • Services:

Mate X: Huawei verschiebt Marktstart seines faltbaren Smartphones

Nach Samsungs Pleite mit seinem faltbaren Smartphone Galaxy Fold will Huawei sich mit seinem eigenen Gerät Zeit lassen: Das Mate X soll erst im September statt im Juni 2019 erscheinen. Grund sind zusätzliche Tests - wohl, um ein ähnliches Fiasko wie bei Samsung zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate X von Huawei
Das Mate X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei verschiebt den Marktstart seines faltbaren Smartphones Mate X. Das berichtet CNBC unter Berufung auf Aussagen eines Sprechers des chinesischen Herstellers. Geplant war der Verkaufsstart offenbar für Juni 2019, jetzt soll das Gerät im September in den Handel kommen.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Als Grund für die Verschiebung gibt Huawei zusätzliche Tests an, die nach dem Fiasko um Samsungs Galaxy Fold angesetzt wurden. Samsung hatte sein faltbares Smartphone Ende April 2019 kurz vor dem geplanten Marktstart zurückgezogen. Grund waren Konstruktionsfehler: Aufgrund der zu großen Spalte am Gelenk des Smartphones konnten Schmutzpartikel eindringen, die den empfindlichen Bildschirm von der Rückseite aus beschädigten.

Marktstart soll nicht Reputation zerstören

Derartige Probleme möchte Huawei offenbar vermeiden. Das Design des Mate X unterscheidet sich zwar von dem des Galaxy Fold, Huawei ist eigenen Angaben zufolge aber nach Samsungs Pleite dennoch vorsichtiger geworden. "Wir wollen kein Produkt auf den Markt bringen, das unsere Reputation zerstört", so der Sprecher zu CNBC - ein deutlicher Seitenhieb auf Samsung.

Huawei dürfte aktuell zudem andere Probleme als den Start seines faltbaren Smartphones haben: Der US-Boykott ist zwar durch eine Schonfrist aufgeweicht, steht aber immer noch im Raum. Entsprechend verfolgt der chinesische Hersteller unter anderem Pläne für ein eigenes mobiles Betriebssystem für seine Smartphones. Aufgrund der Handelsbeschränkungen ist auch Huaweis Notebook-Sparte in Gefahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 44,49€
  3. 44,99€

elidor 17. Jun 2019

Ich glaube die Zielgruppengröße ist da recht egal. Das Teil ist ein Proof of Concept und...

Onkel Ho 15. Jun 2019

das sich mit dem Teil sowieso kaum Geld verdienen lassen wird. Daher lässt man es lieber...

mightypanda 14. Jun 2019

badum tss

derJimmy 14. Jun 2019

Das ist doch nicht seltsam. Samsung hat seit Jahrzehnten an der technik gearbeitet...


Folgen Sie uns
       


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /