Abo
  • IT-Karriere:

Mate X angesehen: Huawei präsentiert Smartphone mit faltbarem Display

Auch Huawei hat sein Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Mate X hat einen durchgängigen Bildschirm, der sich beim Falten auf der Außenseite befindet. Gleichzeitig wird das Smartphone 5G beherrschen - dank eines von Huawei entwickelten Modems.

Artikel von veröffentlicht am
Das faltbare Mate X von Huawei
Das faltbare Mate X von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat auf der Mobilfunkmesse Mobile World Congress (MWC) 2019 das Mate X vorgestellt. Das Gerät ist Huaweis erstes Smartphone mit einem faltbaren OLED-Display. Anders als Samsungs Galaxy Fold hat das Mate X nur ein einziges großes Display, das beim Zusammenklappen des Smartphones in zwei kleinere aufgeteilt wird.

Inhalt:
  1. Mate X angesehen: Huawei präsentiert Smartphone mit faltbarem Display
  2. Nicht nur faltbar, sondern auch 5G

Im ausgeklappten Zustand hat das Mate X einen 8 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 2.480 x 2.200 Pixeln. Das entspricht einem Seitenverhältnis von 8:7,1, der Bildschirm ist also nahezu quadratisch. Klappt der Nutzer das Smartphone zusammen, wird der auf der Außenseite liegende Bildschirm in einen vorderen und einen hinteren aufgeteilt.

Der vordere Bildschirm hat dann eine Größe von 6,6 Zoll bei einer Auflösung von 2.480 x 1.148 Pixeln. Samsung hat bei seinem Galaxy Fold ein nur 4,6 Zoll großes Frontdisplay verbaut. Da keine Frontkamera im herkömmlichen Sinne im Mate X verbaut ist, hat der Bildschirm auf der Vorderseite einen sehr schmalen Rahmen; auf der linken Seite geht er in das rückseitige Display über.

Dieses ist 6,38 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.480 x 892 Pixeln. Die geringere Breite erklärt sich durch den Griff, der im zusammengeklappten Zustand des Smartphones auf der Rückseite verbaut ist und in dem unter anderem die Kameras untergebracht sind. Das Mate X hat drei Kameras, zu denen Huawei im Vorfeld keine näheren Details verraten hat. Denkbar ist, dass das Dreifachsystem des Mate 20 Pro zum Einsatz kommt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Dank des rückseitigen Displays können die Hauptkameras des Mate X auch für Selbstporträts verwendet werden. Das Smartphone dürfte damit eine der besten Frontkameras auf dem Markt haben. Mit dem Mirror-Shooting-Mode können auch beide Displayseiten als Sucher verwendet werden; der oder die Porträtierte können dann bei der Bildgestaltung Einspruch erheben.

Das Gelenk des Mate X nennt Huawei Falcon Wing. Es besteht aus mehreren Teilen und soll im ausgeklappten Zustand einen möglichst planen Bildschirm ermöglichen. Genau überprüfen konnten wir das noch nicht; das Gelenk rastet aber ein, wenn der Nutzer das Display komplett ausklappt. Dadurch wird das Smartphone stabil: Das Mate X wirkt auf uns ausgeklappt wesentlich planer als das Flexpai von Royole, auch wenn wir aus bestimmten Betrachtungswinkeln eine leichte Unebenheit an der Knickstelle entdecken konnten.

  • Das Mate X von Huawei ist ein Smartphone mit einem flexiblen Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mate X ist ausgeklappt 8 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Hälften des Smartphones sind über ein Gelenk mit kleinem Radius verbunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm ist auf der Außenseite des Smartphones verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im zusammengeklappten Zustand befindet sich auf der Rückseite ein 6,38 Zoll großes Display. Ebenfalls auf der Rückseite: das Multikamerasystem. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm auf der Vorderseite hat im zusammengeklappten Zustand eine Größe von 6,6 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das ausgeklappt 8-Zoll-Display ist nahezu quadratisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mate X ist ausgeklappt nur 5,4 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Griff, in dem die Kameras, der Einschaltknopf und weitere Technik untergebracht sind, ist allerdings dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mate X ist ein flexibles OLED-Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Mate X von Huawei ist ein Smartphone mit einem flexiblen Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Klappgelenk des Mate X hat einen weitaus kleineren Radius als das des Flexpai. Dadurch ist die Stelle, an der das Display gefaltet wird, schmaler - entsprechend sind mögliche Wellen auf einen kleineren Bereich beschränkt, was die Störungen verringert.

Nicht nur faltbar, sondern auch 5G 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

ugroeschel 27. Feb 2019

Brauchen wir das wirklich bei den Preisen? Von Samsung z.B. gibt es gute Tablets für 250...

tribal-sunrise 25. Feb 2019

In der Theorie ist das eine Möglichkeit. In der Praxis funktioniert das aber nur bedingt...

JackIsBlack 25. Feb 2019

Oneplus 6 hält bei mir so lange. Am Abend ist es selten mal unter 60%. Und ein Problem...

Gossip Girl 25. Feb 2019

Ich denke auch, dass es in einer ersten Linie dieses Potential bietet. Statt zwei Geräte...

p4m 25. Feb 2019

Bis zu einem Hands-on ist das reine Spekulation.


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /