Abo
  • IT-Karriere:

Nicht nur faltbar, sondern auch 5G

Das Mate X erkennt automatisch, auf welche Seite der Nutzer gerade schaut; bei der uns gezeigten Demo hat das nicht immer hundertprozentig funktioniert, was aber auch an der ungewohnten Halteposition gelegen haben kann. Auf dem ausgeklappten, großen Display können Nutzer zwei Anwendungen gleichzeitig verwenden, nicht drei, wie bei Samsungs Galaxy Fold.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen

Das Mate X ist im ausgeklappten Zustand nur 5,4 mm dick, zusammengeklappt ist es mit 11 mm entsprechend ungefähr doppelt so dick. Aufgeklappt ist lediglich der Griff dicker als der Rest des Gerätes, was beim Halten des dünnen Gerätes aber von Vorteil sein kann. Im Griff sind nicht nur die Kameras verbaut. Dort befindet sich auch der Einschalter. In diesen hat Huawei den Fingerabdrucksensor integriert; unter dem Display wie beim Mate 20 Pro ist er nicht eingebaut.

Das Mate X ist nicht nur Huaweis erstes Smartphone mit faltbarem Display, sondern auch das erste 5G-Gerät des chinesischen Herstellers. Dem Kirin-980-SoC, das auch im Mate 20 Pro verbaut ist, stellt Huawei sein selbst entwickeltes Modem Balong 5000 zur Seite. Dieses soll schnellere Datenraten als die Konkurrenzmodelle von Qualcomm und Samsung erreichen, Huawei spricht von doppelt so schnell.

  • Das Mate X von Huawei ist ein Smartphone mit einem flexiblen Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mate X ist ausgeklappt 8 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Hälften des Smartphones sind über ein Gelenk mit kleinem Radius verbunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm ist auf der Außenseite des Smartphones verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im zusammengeklappten Zustand befindet sich auf der Rückseite ein 6,38 Zoll großes Display. Ebenfalls auf der Rückseite: das Multikamerasystem. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm auf der Vorderseite hat im zusammengeklappten Zustand eine Größe von 6,6 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das ausgeklappt 8-Zoll-Display ist nahezu quadratisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mate X ist ausgeklappt nur 5,4 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Griff, in dem die Kameras, der Einschaltknopf und weitere Technik untergebracht sind, ist allerdings dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mate X ist ein flexibles OLED-Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das ausgeklappt 8-Zoll-Display ist nahezu quadratisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Akku des Mate X ist wie bei Samsungs Galaxy Fold auf beide Hälften des Smartphones aufgeteilt. Er erreicht kombiniert eine Nennladung von 4.500 mAh. Mit dem Mate X führt Huawei einen neuen Schnellladestandard ein, der mit 55 Watt lädt - das Schnellste waren bisher 40 Watt. Damit soll das Mate X in 30 Minuten eine Akkuladung von 85 Prozent erreichen.

Fazit

Unser erster Eindruck des Mate X ist gut. Im zusammengeklapptem Zustand bietet das Smartphone einen großen Bildschirm jeweils vorne und hinten - ein Konzept, das uns beim Nubia X bereits gut gefallen hat. Auseinandergeklappt ist das Display 8 Zoll groß, das ist mehr als beim Galaxy Fold.

Ob die Konstruktion des Mate X mit dem faltbaren Display auf der Außenseite besser ist als die es Galaxy Fold mit dem Display auf der Innenseite, können wir ohne einen Alltagstest noch nicht sagen. Vom ersten Eindruck her finden wir die großen Displays des Mate X praktischer als das kleine, nur 4,6 Zoll große einzelne Display des Galaxy Fold. Interessant wird auch, wie Huaweis eigenes 5G-Modem in der Praxis gegen die Konkurrenz abschneiden wird.

Das Mate X soll ab Mitte 2019 erhältlich sein und 2.300 Euro kosten. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 512 GByte.

 Mate X angesehen: Huawei präsentiert Smartphone mit faltbarem Display
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

ugroeschel 27. Feb 2019

Brauchen wir das wirklich bei den Preisen? Von Samsung z.B. gibt es gute Tablets für 250...

tribal-sunrise 25. Feb 2019

In der Theorie ist das eine Möglichkeit. In der Praxis funktioniert das aber nur bedingt...

JackIsBlack 25. Feb 2019

Oneplus 6 hält bei mir so lange. Am Abend ist es selten mal unter 60%. Und ein Problem...

Gossip Girl 25. Feb 2019

Ich denke auch, dass es in einer ersten Linie dieses Potential bietet. Statt zwei Geräte...

p4m 25. Feb 2019

Bis zu einem Hands-on ist das reine Spekulation.


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /