Abo
  • Services:

Nicht nur faltbar, sondern auch 5G

Das Mate X erkennt automatisch, auf welche Seite der Nutzer gerade schaut; bei der uns gezeigten Demo hat das nicht immer hundertprozentig funktioniert, was aber auch an der ungewohnten Halteposition gelegen haben kann. Auf dem ausgeklappten, großen Display können Nutzer zwei Anwendungen gleichzeitig verwenden, nicht drei, wie bei Samsungs Galaxy Fold.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Das Mate X ist im ausgeklappten Zustand nur 5,4 mm dick, zusammengeklappt ist es mit 11 mm entsprechend ungefähr doppelt so dick. Aufgeklappt ist lediglich der Griff dicker als der Rest des Gerätes, was beim Halten des dünnen Gerätes aber von Vorteil sein kann. Im Griff sind nicht nur die Kameras verbaut. Dort befindet sich auch der Einschalter. In diesen hat Huawei den Fingerabdrucksensor integriert; unter dem Display wie beim Mate 20 Pro ist er nicht eingebaut.

Das Mate X ist nicht nur Huaweis erstes Smartphone mit faltbarem Display, sondern auch das erste 5G-Gerät des chinesischen Herstellers. Dem Kirin-980-SoC, das auch im Mate 20 Pro verbaut ist, stellt Huawei sein selbst entwickeltes Modem Balong 5000 zur Seite. Dieses soll schnellere Datenraten als die Konkurrenzmodelle von Qualcomm und Samsung erreichen, Huawei spricht von doppelt so schnell.

  • Das Mate X von Huawei ist ein Smartphone mit einem flexiblen Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mate X ist ausgeklappt 8 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Hälften des Smartphones sind über ein Gelenk mit kleinem Radius verbunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm ist auf der Außenseite des Smartphones verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im zusammengeklappten Zustand befindet sich auf der Rückseite ein 6,38 Zoll großes Display. Ebenfalls auf der Rückseite: das Multikamerasystem. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm auf der Vorderseite hat im zusammengeklappten Zustand eine Größe von 6,6 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das ausgeklappt 8-Zoll-Display ist nahezu quadratisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mate X ist ausgeklappt nur 5,4 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Griff, in dem die Kameras, der Einschaltknopf und weitere Technik untergebracht sind, ist allerdings dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mate X ist ein flexibles OLED-Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das ausgeklappt 8-Zoll-Display ist nahezu quadratisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Akku des Mate X ist wie bei Samsungs Galaxy Fold auf beide Hälften des Smartphones aufgeteilt. Er erreicht kombiniert eine Nennladung von 4.500 mAh. Mit dem Mate X führt Huawei einen neuen Schnellladestandard ein, der mit 55 Watt lädt - das Schnellste waren bisher 40 Watt. Damit soll das Mate X in 30 Minuten eine Akkuladung von 85 Prozent erreichen.

Fazit

Unser erster Eindruck des Mate X ist gut. Im zusammengeklapptem Zustand bietet das Smartphone einen großen Bildschirm jeweils vorne und hinten - ein Konzept, das uns beim Nubia X bereits gut gefallen hat. Auseinandergeklappt ist das Display 8 Zoll groß, das ist mehr als beim Galaxy Fold.

Ob die Konstruktion des Mate X mit dem faltbaren Display auf der Außenseite besser ist als die es Galaxy Fold mit dem Display auf der Innenseite, können wir ohne einen Alltagstest noch nicht sagen. Vom ersten Eindruck her finden wir die großen Displays des Mate X praktischer als das kleine, nur 4,6 Zoll große einzelne Display des Galaxy Fold. Interessant wird auch, wie Huaweis eigenes 5G-Modem in der Praxis gegen die Konkurrenz abschneiden wird.

Das Mate X soll ab Mitte 2019 erhältlich sein und 2.300 Euro kosten. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 512 GByte.

 Mate X angesehen: Huawei präsentiert Smartphone mit faltbarem Display
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 18,99€

ugroeschel 27. Feb 2019 / Themenstart

Brauchen wir das wirklich bei den Preisen? Von Samsung z.B. gibt es gute Tablets für 250...

tribal-sunrise 25. Feb 2019 / Themenstart

In der Theorie ist das eine Möglichkeit. In der Praxis funktioniert das aber nur bedingt...

JackIsBlack 25. Feb 2019 / Themenstart

Oneplus 6 hält bei mir so lange. Am Abend ist es selten mal unter 60%. Und ein Problem...

Gossip Girl 25. Feb 2019 / Themenstart

Ich denke auch, dass es in einer ersten Linie dieses Potential bietet. Statt zwei Geräte...

p4m 25. Feb 2019 / Themenstart

Bis zu einem Hands-on ist das reine Spekulation.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /