Abo
  • IT-Karriere:

Nicht nur faltbar, sondern auch 5G

Das Mate X erkennt automatisch, auf welche Seite der Nutzer gerade schaut; bei der uns gezeigten Demo hat das nicht immer hundertprozentig funktioniert, was aber auch an der ungewohnten Halteposition gelegen haben kann. Auf dem ausgeklappten, großen Display können Nutzer zwei Anwendungen gleichzeitig verwenden, nicht drei, wie bei Samsungs Galaxy Fold.

Stellenmarkt
  1. imc Test & Measurement GmbH, Berlin
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das Mate X ist im ausgeklappten Zustand nur 5,4 mm dick, zusammengeklappt ist es mit 11 mm entsprechend ungefähr doppelt so dick. Aufgeklappt ist lediglich der Griff dicker als der Rest des Gerätes, was beim Halten des dünnen Gerätes aber von Vorteil sein kann. Im Griff sind nicht nur die Kameras verbaut. Dort befindet sich auch der Einschalter. In diesen hat Huawei den Fingerabdrucksensor integriert; unter dem Display wie beim Mate 20 Pro ist er nicht eingebaut.

Das Mate X ist nicht nur Huaweis erstes Smartphone mit faltbarem Display, sondern auch das erste 5G-Gerät des chinesischen Herstellers. Dem Kirin-980-SoC, das auch im Mate 20 Pro verbaut ist, stellt Huawei sein selbst entwickeltes Modem Balong 5000 zur Seite. Dieses soll schnellere Datenraten als die Konkurrenzmodelle von Qualcomm und Samsung erreichen, Huawei spricht von doppelt so schnell.

  • Das Mate X von Huawei ist ein Smartphone mit einem flexiblen Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mate X ist ausgeklappt 8 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die beiden Hälften des Smartphones sind über ein Gelenk mit kleinem Radius verbunden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm ist auf der Außenseite des Smartphones verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im zusammengeklappten Zustand befindet sich auf der Rückseite ein 6,38 Zoll großes Display. Ebenfalls auf der Rückseite: das Multikamerasystem. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Bildschirm auf der Vorderseite hat im zusammengeklappten Zustand eine Größe von 6,6 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das ausgeklappt 8-Zoll-Display ist nahezu quadratisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mate X ist ausgeklappt nur 5,4 mm dick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Griff, in dem die Kameras, der Einschaltknopf und weitere Technik untergebracht sind, ist allerdings dicker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mate X ist ein flexibles OLED-Panel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das ausgeklappt 8-Zoll-Display ist nahezu quadratisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Akku des Mate X ist wie bei Samsungs Galaxy Fold auf beide Hälften des Smartphones aufgeteilt. Er erreicht kombiniert eine Nennladung von 4.500 mAh. Mit dem Mate X führt Huawei einen neuen Schnellladestandard ein, der mit 55 Watt lädt - das Schnellste waren bisher 40 Watt. Damit soll das Mate X in 30 Minuten eine Akkuladung von 85 Prozent erreichen.

Fazit

Unser erster Eindruck des Mate X ist gut. Im zusammengeklapptem Zustand bietet das Smartphone einen großen Bildschirm jeweils vorne und hinten - ein Konzept, das uns beim Nubia X bereits gut gefallen hat. Auseinandergeklappt ist das Display 8 Zoll groß, das ist mehr als beim Galaxy Fold.

Ob die Konstruktion des Mate X mit dem faltbaren Display auf der Außenseite besser ist als die es Galaxy Fold mit dem Display auf der Innenseite, können wir ohne einen Alltagstest noch nicht sagen. Vom ersten Eindruck her finden wir die großen Displays des Mate X praktischer als das kleine, nur 4,6 Zoll große einzelne Display des Galaxy Fold. Interessant wird auch, wie Huaweis eigenes 5G-Modem in der Praxis gegen die Konkurrenz abschneiden wird.

Das Mate X soll ab Mitte 2019 erhältlich sein und 2.300 Euro kosten. Der Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 512 GByte.

 Mate X angesehen: Huawei präsentiert Smartphone mit faltbarem Display
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 334,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ugroeschel 27. Feb 2019

Brauchen wir das wirklich bei den Preisen? Von Samsung z.B. gibt es gute Tablets für 250...

tribal-sunrise 25. Feb 2019

In der Theorie ist das eine Möglichkeit. In der Praxis funktioniert das aber nur bedingt...

JackIsBlack 25. Feb 2019

Oneplus 6 hält bei mir so lange. Am Abend ist es selten mal unter 60%. Und ein Problem...

Gossip Girl 25. Feb 2019

Ich denke auch, dass es in einer ersten Linie dieses Potential bietet. Statt zwei Geräte...

p4m 25. Feb 2019

Bis zu einem Hands-on ist das reine Spekulation.


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /