Abo
  • IT-Karriere:

Mate 20 X: Huawei bringt Riesen-Smartphone nach Deutschland

Wem ein Smartphone mit knapp 6,5 Zoll noch zu klein ist, findet bei Huawei ein noch größeres Gerät: Das Mate 20 X hat ein 7,2 Zoll großes Display, kommt mit dem neuen Kirin 980, großem Akku sowie Huaweis Dreifachkamera und kostet 900 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate 20 X von Huawei
Das Mate 20 X von Huawei (Bild: Huawei)

Huawei bringt sein ursprünglich für den asiatischen Markt angekündigtes Smartphone Mate 20 X nach Deutschland. Das Gerät fällt vor allem durch sein Display auf, das mit 7,2 Zoll wesentlich größer ist als das der meisten anderen Smartphones.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Der OLED-Bildschirm hat eine Auflösung von 2.240 x 1.080 Pixeln, was bei der Diagonalen eine Pixeldichte von 345 ppi ergibt. Das sollte für eine scharfe Darstellung noch ausreichen. Der Wert ist aber weit entfernt von dem des Mate 20 Pro, das auf einem kleineren Display eine höhere Auflösung bietet.

Auf der Rückseite ist Huaweis neue Dreifachkamera mit Superweitwinkelobjektiv eingebaut, die auch im Mate 20 Pro zum Einsatz kommt. Darunter befindet sich ein Fingerabdrucksensor - einen Sensor unter dem Display wie beim Pro-Modell hat das Mate 20 X nicht.

  • Das Mate 20 X von Huawei (Bild: Huawei)
  • Das Mate 20 X von Huawei (Bild: Huawei)
Das Mate 20 X von Huawei (Bild: Huawei)

Ebenso hat das Smartphone nicht die mit IR-Strahlen arbeitende Gesichtsentsperrung des Mate 20 Pro. Stattdessen verwendet das Smartphone eine rein kamerabasierte Gesichtserkennung wie das P20 Pro, was allerdings zu einer kleineren Notch führt.

Im Inneren des Mate 20 X arbeitet Huaweis neues Kirin-980-SoC, das eine duale NPU (Neural Processing Unit) für die Verarbeitung von KI-Anwendungen hat. Dadurch kann die Kamera des Smartphones beispielsweise Szenen erkennen und die Bildeinstellungen entsprechend anpassen. Auch Spielereien wie ein Videomodus, in dem nur Personen in Farbe dargestellt werden, sind dank des neuen SoC möglich.

Schnellladen dank 40-Watt-Netzteil

In Deutschland wird das Mate 20 X mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher in den Handel kommen. Ein Steckplatz für Huaweis neue NM-Karten ist vorhanden. Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mit Hilfe eines mitgelieferten 40-Watt-Ladegerätes schnellladen. Drahtloses Laden beherrscht das Mate 20 X nicht.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 9 und Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 9.0. Das Mate 20 X soll Anfang Dezember 2018 in den Handel kommen und 900 Euro kosten. Das Smartphone kann mit dem M-Pen bedient werden, der bis zu 4.096 Druckstufen erkennt, aber separat erworben werden muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Bosancero 21. Nov 2018

Auch wenn es kaum verfügbar ist, ist es problemlos für ~650¤ zu haben, mit Stift und...

Bosancero 21. Nov 2018

Mate 20x: 174.6 x 85.4 x 8.2 mm (7.2 Zoll) 5000 mAh Nexus 7: 198.5 x 120 x 10.5 mm (7...

narfomat 20. Nov 2018

stimmt aber nun mal... ja das mag ja sein, aber die meisten käufer dieses telefons sind...

flasherle 20. Nov 2018

jacken innentasche bei mir...

jgrabner 20. Nov 2018

Huawei nennt den neuen "M-Pen³" https://consumer.huawei.com/en/phones/mate20-x/. Der M...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /