Mate 20 Pro: Einziges Huawei-Smartphone fliegt aus Android-Q-Betaprogramm

Auf der Google I/O wurde eine neue Betaversion von Android Q vorgestellt, unter den kompatiblen Geräten befand sich seitdem auch das Mate 20 Pro von Huawei. Das ist jetzt aus der Liste der unterstützten Smartphones verschwunden - wohl wegen des US-Boykotts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate 20 Pro von Huawei
Das Mate 20 Pro von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Mate 20 Pro von Huawei steht nicht mehr auf der Liste der Geräte, die die Entwicklervorabversion von Android Q unterstützen. Das ist auf Googles Webseite der Beta zu erkennen, Notebookcheck hat darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Huaweis aktuelles Top-Modell der Mate-Serie ist erst zur Google I/O 2019 in die Reihe der Geräte vorgestoßen, auf die sich Nutzer die Betaversion von Android Q laden können. Zunächst unterstützte Google nur eigene Pixel-Geräte, seit kurzem aber auch Smartphones verschiedener anderer Hersteller.

Der Hintergrund des Rausschmisses aus dem Betaprogramm dürfte der jüngst von der US-Regierung gegen Huawei verhängte Boykott sein. US-Unternehmen dürfen aus Gründen der nationalen Sicherheit keine Geschäftsbeziehungen mehr zu Huawei unterhalten. Das beinhaltet auch Lizenzen wie die von Android.

Huawei selbst sagt, dass bereits veröffentlichte Geräte zunächst nicht betroffen seien - zumal die US-Regierung kurz nach Ankündigung des Boykotts bereits eine 90-tägige Schonfrist eingeräumt habe. Dennoch hat Google bezüglich des Betaprogramms von Android Q relativ schnell reagiert, vielleicht auch, um künftigen Schwierigkeiten mit der US-Regierung aus dem Weg zu gehen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei äußerte sich nach Ankündigung des Boykotts unterschiedlich bezüglich der sich daraus ergebenen Geschäftssituation. Huawei-Gründer Ren Zhengfei gab sich relativ unbeeindruckt, der Chef der Consumer Business Group, Richard Yu, zeigte sich hingegen nachdenklicher. In einem Interview mit The Information spricht der Manager von einer schwierigen Situation für das Unternehmen.

Huawei arbeitet bereits seit längerem an einem eigenen Betriebssystem für Smartphones und will dieses notfalls auch einsetzen. Die Frage ist, wie fortgeschritten die Entwicklung ist und wie attraktiv ein Smartphone ohne Google für viele Android-Nutzer sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /