Abo
  • IT-Karriere:

Mate 20 Pro: Einziges Huawei-Smartphone fliegt aus Android-Q-Betaprogramm

Auf der Google I/O wurde eine neue Betaversion von Android Q vorgestellt, unter den kompatiblen Geräten befand sich seitdem auch das Mate 20 Pro von Huawei. Das ist jetzt aus der Liste der unterstützten Smartphones verschwunden - wohl wegen des US-Boykotts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate 20 Pro von Huawei
Das Mate 20 Pro von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Mate 20 Pro von Huawei steht nicht mehr auf der Liste der Geräte, die die Entwicklervorabversion von Android Q unterstützen. Das ist auf Googles Webseite der Beta zu erkennen, Notebookcheck hat darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. BWI GmbH, Bonn

Huaweis aktuelles Top-Modell der Mate-Serie ist erst zur Google I/O 2019 in die Reihe der Geräte vorgestoßen, auf die sich Nutzer die Betaversion von Android Q laden können. Zunächst unterstützte Google nur eigene Pixel-Geräte, seit kurzem aber auch Smartphones verschiedener anderer Hersteller.

Der Hintergrund des Rausschmisses aus dem Betaprogramm dürfte der jüngst von der US-Regierung gegen Huawei verhängte Boykott sein. US-Unternehmen dürfen aus Gründen der nationalen Sicherheit keine Geschäftsbeziehungen mehr zu Huawei unterhalten. Das beinhaltet auch Lizenzen wie die von Android.

Huawei selbst sagt, dass bereits veröffentlichte Geräte zunächst nicht betroffen seien - zumal die US-Regierung kurz nach Ankündigung des Boykotts bereits eine 90-tägige Schonfrist eingeräumt habe. Dennoch hat Google bezüglich des Betaprogramms von Android Q relativ schnell reagiert, vielleicht auch, um künftigen Schwierigkeiten mit der US-Regierung aus dem Weg zu gehen.

Huawei äußerte sich nach Ankündigung des Boykotts unterschiedlich bezüglich der sich daraus ergebenen Geschäftssituation. Huawei-Gründer Ren Zhengfei gab sich relativ unbeeindruckt, der Chef der Consumer Business Group, Richard Yu, zeigte sich hingegen nachdenklicher. In einem Interview mit The Information spricht der Manager von einer schwierigen Situation für das Unternehmen.

Huawei arbeitet bereits seit längerem an einem eigenen Betriebssystem für Smartphones und will dieses notfalls auch einsetzen. Die Frage ist, wie fortgeschritten die Entwicklung ist und wie attraktiv ein Smartphone ohne Google für viele Android-Nutzer sein wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBX570

De_morsche 23. Mai 2019

Wenn auch alle großen Dienste wie WhatsApp, Facebook, Instagram ihre Dienste auf Huawei...

DooMMasteR 23. Mai 2019

Bleibt sowieso fragwuerdig wie das ganze mit 5G ablaufen soll. Huawei hat viele, wirklich...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /