• IT-Karriere:
  • Services:

Mate 20 Pro: Einziges Huawei-Smartphone fliegt aus Android-Q-Betaprogramm

Auf der Google I/O wurde eine neue Betaversion von Android Q vorgestellt, unter den kompatiblen Geräten befand sich seitdem auch das Mate 20 Pro von Huawei. Das ist jetzt aus der Liste der unterstützten Smartphones verschwunden - wohl wegen des US-Boykotts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mate 20 Pro von Huawei
Das Mate 20 Pro von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Mate 20 Pro von Huawei steht nicht mehr auf der Liste der Geräte, die die Entwicklervorabversion von Android Q unterstützen. Das ist auf Googles Webseite der Beta zu erkennen, Notebookcheck hat darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. texdata software gmbh, Karlsruhe und Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Huaweis aktuelles Top-Modell der Mate-Serie ist erst zur Google I/O 2019 in die Reihe der Geräte vorgestoßen, auf die sich Nutzer die Betaversion von Android Q laden können. Zunächst unterstützte Google nur eigene Pixel-Geräte, seit kurzem aber auch Smartphones verschiedener anderer Hersteller.

Der Hintergrund des Rausschmisses aus dem Betaprogramm dürfte der jüngst von der US-Regierung gegen Huawei verhängte Boykott sein. US-Unternehmen dürfen aus Gründen der nationalen Sicherheit keine Geschäftsbeziehungen mehr zu Huawei unterhalten. Das beinhaltet auch Lizenzen wie die von Android.

Huawei selbst sagt, dass bereits veröffentlichte Geräte zunächst nicht betroffen seien - zumal die US-Regierung kurz nach Ankündigung des Boykotts bereits eine 90-tägige Schonfrist eingeräumt habe. Dennoch hat Google bezüglich des Betaprogramms von Android Q relativ schnell reagiert, vielleicht auch, um künftigen Schwierigkeiten mit der US-Regierung aus dem Weg zu gehen.

Huawei äußerte sich nach Ankündigung des Boykotts unterschiedlich bezüglich der sich daraus ergebenen Geschäftssituation. Huawei-Gründer Ren Zhengfei gab sich relativ unbeeindruckt, der Chef der Consumer Business Group, Richard Yu, zeigte sich hingegen nachdenklicher. In einem Interview mit The Information spricht der Manager von einer schwierigen Situation für das Unternehmen.

Huawei arbeitet bereits seit längerem an einem eigenen Betriebssystem für Smartphones und will dieses notfalls auch einsetzen. Die Frage ist, wie fortgeschritten die Entwicklung ist und wie attraktiv ein Smartphone ohne Google für viele Android-Nutzer sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 16,29€
  3. 64,99€ (Release: 7. Mai)

De_morsche 23. Mai 2019

Wenn auch alle großen Dienste wie WhatsApp, Facebook, Instagram ihre Dienste auf Huawei...

DooMMasteR 23. Mai 2019

Bleibt sowieso fragwuerdig wie das ganze mit 5G ablaufen soll. Huawei hat viele, wirklich...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /