• IT-Karriere:
  • Services:

Mate 10 Pro im Test: Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Huawei setzt mit dem Mate 10 Pro auf künstliche Intelligenz, im Alltag merken Nutzer davon allerdings noch nicht viel. Das Gerät ist jedoch auch unabhängig davon ein gutes Smartphone mit leistungsfähigem Prozessor und starker Kamera - die Software benötigt vor dem Marktstart aber noch ein wenig Feinschliff.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Mate 10 von Huawei
Das Mate 10 von Huawei (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Mate 10 Pro hat Huawei das erste Smartphone mit einer Neural Processing Unit vorgestellt - einem Chip also, der dediziert für Berechnungen mit künstlicher Intelligenz gedacht ist. Bereits vor der Vorstellung des neuen Gerätes am 16. Oktober 2017 in München hatte der chinesische Hersteller diesbezüglich kräftig Werbung gemacht.

Das neue SoC Kirin 970 soll zudem besonders bei der Grafik eine merklich bessere Leistung abliefern als bisherige Huawei-Smartphones. Im Test haben wir uns angeschaut, was die Verbesserungen im Alltag bringen. Dabei hat uns besonders der Einsatz von KI interessiert - der aktuell noch eher vernachlässigbar zu sein scheint.

  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Porträtmodus des Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 (r.) hat wie der Vorgänger Mate 9 (l.) ein 6-Zoll-Display, das Format liegt allerdings bei 2:1, nicht 16:9. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als das Mate 9 hat das Mate 10 eine Rückseite aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist unterhalb der Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat beim Mate 10 eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss gibt es nicht mehr, Nutzer müssen stattdessen den USB-Typ-C-Anschluss verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Rahmen ist wieder ein IR-Blaster eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mate 10 ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des Mate 10 macht scharfe und gut ausgeleuchtete Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Porträts mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe sehen gut aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Mate 10 (r.) hat wie der Vorgänger Mate 9 (l.) ein 6-Zoll-Display, das Format liegt allerdings bei 2:1, nicht 16:9. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Mate 10 Pro weicht im Prinzip nicht vom Grundgedanken der Smartphone-Serie ab: Wie seine Vorgänger ist das Gerät wieder größer als das Standardmodell der P-Serie, aktuell das P10. Beim neuen Modell hat Huawei erstmals ein Display mit dem Format 2:1 verbaut, wie es momentan auch Google, LG oder Samsung tun.

6-Zoll-Display mit 2-zu-1-Auflösung

Die Displaydiagonale ist mit 6 Zoll genauso groß wie beim Vorgänger Mate 9, das allerdings ein 16:9-Display hat. Entsprechend dem neuen Format ist der Bildschirm beim Mate 10 Pro schmaler und länger. Anders als beim Galaxy Note 8 ist das Display aber weniger lang, was zu einer besseren Bedienbarkeit als bei Samsungs aktuellem Topsmartphone führt.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin

Das Mate 10 Pro ist mit 152 mm Länge sogar vier Millimeter kürzer als das Mate 9, und die Breite ist mit 74,4 mm fast 5 mm geringer als beim Vorgänger. Dank des neuen Displayformates und schmalerer Ränder hat Huawei das Mate 10 Pro also noch einmal verkleinern können. Andere große Smartphones wirken dagegen fast schon klobig, beispielsweise das Galaxy Note 8 oder das iPhone 8 Plus. Die Dicke beträgt 8 mm.

Trotz der verhältnismäßig geringen Maße bleibt das Mate 10 Pro ein großes Smartphone, das sich nur mit Umgreifen bedienen lässt. Wer kleine Hände hat, wird dies mitunter umständlich finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Display mit erweiterter Full-HD-Auflösung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. 26,99€
  3. 4,99€
  4. 19,49€

spitfire2k 19. Nov 2017

Bei In-Ears gilt wohl eher Kabellos 220+ Mit Kabel 20+

Peter Brülls 03. Nov 2017

abgesehen davon, dass es egal ist, weil hier anscheinend keiner irgendwie nachzieht...

Cok3.Zer0 24. Okt 2017

+1 für Threadstarter: nie wieder! Wirklich grottig! Schaut man mal "unter die Haube" wird...

andr_gin 24. Okt 2017

Für alle die immer bei jedem Mate und Note jammern: Die Dinger sollen groß sein. Für die...

andr_gin 24. Okt 2017

Uns ist aber beim Hochdrehen der Helligkeit aufgefallen, dass das Mate 10 Pro trotz...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /