Abo
  • Services:

Zwei SIM-Karten, keine SD-Karte

Mit dem Mate 10 Pro können Nutzer zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Das Gerät unterstützt als erstes Smartphone überhaupt Cat18-LTE, WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut. Dieser unterstützt auch Glonass und Beidou. Die Stereolautsprecher sorgen wie bereits beim Mate 9 für einen guten Klang.

  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Porträtmodus des Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 (r.) hat wie der Vorgänger Mate 9 (l.) ein 6-Zoll-Display, das Format liegt allerdings bei 2:1, nicht 16:9. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als das Mate 9 hat das Mate 10 eine Rückseite aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist unterhalb der Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat beim Mate 10 eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss gibt es nicht mehr, Nutzer müssen stattdessen den USB-Typ-C-Anschluss verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Rahmen ist wieder ein IR-Blaster eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mate 10 ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des Mate 10 macht scharfe und gut ausgeleuchtete Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Porträts mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe sehen gut aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Einen Klinkenanschluss gibt es nicht mehr, Nutzer müssen stattdessen den USB-Typ-C-Anschluss verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Leider abgeschafft hat Huawei bei seinem neuen Smartphone den Steckplatz für Micro-SD-Karten. Nutzer müssen mit den fest verbauten 128 GByte zurechtkommen. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß. Im Alltag läuft das Smartphone mit dieser Speicherausstattung und dem Kirin 970 äußerst flüssig in den Menüs. Auch anspruchsvolle Apps sind für das Smartphone kein Problem, bis auf die Hitzeentwicklung bei sehr herausfordernden Anwendungen.

Oreo mit eigener Benutzeroberfläche

Ausgeliefert wird das Mate 10 Pro mit Android 8.0.0 alias Oreo, auf dem Huaweis Benutzeroberfläche EMUI 8.0 läuft. Wie schon beim Mate 9 können wir auch hier wieder von einer iPhone-ähnlichen Oberfläche ohne App-Drawer zu einer mit App-Drawer umschalten - diesen Schritt haben wir als ersten nach dem Auspacken getätigt.

EMUI 8.0 unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht nennenswert vom Vorgänger EMUI 5.0, das Einstellungsmenü hat Huawei allerdings etwas zusammengefasst. Anders als etwa beim Mate 9 finden sich jetzt nicht mehr alle Einstellungspunkte im Hauptmenü der Einstellungen; stattdessen sind sie thematisch etwas gebündelt, wenngleich nicht so stark wie bei anderen Herstellern.

Eine Suchfunktion für Einstellungsoptionen gibt es weiterhin, sie ist aber nicht immer hilfreich: Huawei hat beispielsweise das Always-on-Display unter "Sicherheit & Datenschutz", "Bildschirmsperre & Passwörter" und dann im Menüpunkt "Immer Informationen anzeigen" versteckt - nie im Leben hätten wir dort nach dieser Option gesucht, stattdessen hätten wir sie bei den Displayeinstellungen vermutet. Das Always-on-Display lässt sich entweder dauerhaft aktivieren oder zeitschalten. Bei uns zeigt es nicht bei allen Apps Informationen an, viele Messenger beispielsweise ignoriert der Informationsbildschirm schlicht.

 KI erkennt KameramotiveVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

spitfire2k 19. Nov 2017

Bei In-Ears gilt wohl eher Kabellos 220+ Mit Kabel 20+

Peter Brülls 03. Nov 2017

abgesehen davon, dass es egal ist, weil hier anscheinend keiner irgendwie nachzieht...

Cok3.Zer0 24. Okt 2017

+1 für Threadstarter: nie wieder! Wirklich grottig! Schaut man mal "unter die Haube" wird...

andr_gin 24. Okt 2017

Für alle die immer bei jedem Mate und Note jammern: Die Dinger sollen groß sein. Für die...

andr_gin 24. Okt 2017

Uns ist aber beim Hochdrehen der Helligkeit aufgefallen, dass das Mate 10 Pro trotz...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /