Abo
  • IT-Karriere:

KI erkennt Kameramotive

Die Kamera-App des Mate 10 Pro erkennt dank der Neural Processing Unit (NPU) eine Vielzahl von Aufnahmesituationen selbstständig. So weiß das Smartphone unter anderem, ob wir die Kamera auf eine Person richten oder einen Hund, einen Baum, eine Blume oder Text. Entsprechend des analysierten Inhaltes sollen Huawei zufolge die passenden Kameraeinstellungen aufgerufen werden. Was genau die Kamera macht, konnten wir allerdings nicht herausfinden - und der Hersteller uns auch nicht sagen.

  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Porträtmodus des Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 (r.) hat wie der Vorgänger Mate 9 (l.) ein 6-Zoll-Display, das Format liegt allerdings bei 2:1, nicht 16:9. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als das Mate 9 hat das Mate 10 eine Rückseite aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist unterhalb der Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat beim Mate 10 eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss gibt es nicht mehr, Nutzer müssen stattdessen den USB-Typ-C-Anschluss verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Rahmen ist wieder ein IR-Blaster eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mate 10 ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des Mate 10 macht scharfe und gut ausgeleuchtete Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Porträts mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe sehen gut aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Orsted Wind Power Germany GmbH, Norddeich
  2. DASGIP GmbH, Jülich

Wir konnten ein Bild ein und derselben Blume mit Blumenerkennung und eines ohne machen. Vergleichen wir die beiden Fotos, erkennen wir keinen Unterschied: Die Sättigung, die Schärfe, der Weißabgleich - alle Parameter erscheinen uns identisch. Vom Sinn der KI-Einbindung bei der Bildaufnahme sind wir entsprechend nicht überzeugt, auch dank Huaweis fehlender Erklärung, was genau eigentlich dabei passiert. Denkbar ist, dass der Hersteller in der Zukunft hier noch Funktionen nachliefert. Sinnvoll hätten wir es gefunden, wenn die Kamera-App bei einer Person automatisch in den Porträtmodus umschaltet (mit der Option, dies auszuschalten); das passiert allerdings nicht.

Sehr lange Akkulaufzeit

Der KI-Chip soll zudem bei der Energieverwaltung helfen und dem Mate 10 Pro eine längere Akkulaufzeit bescheren. Inwiefern dies geschieht, konnten wir in der uns zur Verfügung stehenden Testzeit nicht verifizieren. Fest steht aber, dass das Mate 10 Pro eine sehr gute Akkulaufzeit hat: Einen 1080p-Film konnten wir bei voller Helligkeit 14 Stunden lang anschauen - mit diesem Wert gehört Huaweis neues Smartphone zu den Topgeräten, was die Akkulaufzeit betrifft. Bei normaler Nutzung kommen wir problemlos anderthalb Tage lang mit dem Smartphone aus.

Im Inneren des Mate 10 Pro arbeitet Huaweis neues SoC Kirin 970, das acht Kerne hat: Vier A73-Kerne haben eine Taktrate von 2,36 GHz, vier weitere A53-Kerne kommen mit 1,8 GHz. Dem Prozessor stehen neben der NPU ein i7-Coprozessor und eine Mali-G72-MP12 als Grafikeinheit zur Seite.

In den Benchmark-Tests zeigt der Kirin 970 eine gute Leistung, die stellenweise der von Qualcomms Snapdragon 835 ebenbürtig ist: Im Geräte-Benchmark Geekbench 4.1 kommt das Smartphone auf einen Single-Wert von 1.915 Punkten. Das entspricht dem Ergebnis, das auch die beiden neuen Pixel-2-Modelle von Google oder das Oneplus Five erreichen. Das Galaxy Note 8 schafft noch 100 Punkte mehr. Das Vorgängermodell Mate 9 erzielt im Single-Test 1.857 Punkte.

Gute Benchmark-Ergebnisse im oberen Bereich

Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark kommt das Mate 10 Pro auf 32.002 Punkte. Das sind knapp 500 Zähler mehr, als es das Galaxy Note 8 schafft, allerdings um die 8.000 Punkte weniger als das Pixel 2. Das Mate 9 schafft hier 27.140 Punkte. Im Grafik-Benchmark GFX Bench erreicht das Mate 10 Pro im Car-Chase-Test einen Offscreen-Wert von 21 fps - das sind nur 3 fps weniger als die beiden aktuellen Pixel-2-Modelle und 4 fps weniger als das Galaxy Note 8. Das Mate 9 erreicht hier nur 13 fps.

Auffällig ist, dass das Mate 10 Pro bei sehr starker Prozessorauslastung - wie bei einem herausfordernden Benchmark-Test - an der rechten oberen Seite sehr heiß wird. Am Rand, wo sich die Lautstärkewippe befindet, messen wir Temperaturen von 48,2 Grad. Das ist viel zu heiß und fühlt sich unangenehm an, wenn wir an die betreffende Stelle fassen. In der alltäglichen Nutzung wiegt das Problem weniger schwer, bei sehr herausfordernden Apps kann das Mate 10 aber auch sehr warm werden.

 Dual-Kamera mit gutem PorträtmodusZwei SIM-Karten, keine SD-Karte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 11,95€
  3. 2,49€
  4. 4,99€

spitfire2k 19. Nov 2017

Bei In-Ears gilt wohl eher Kabellos 220+ Mit Kabel 20+

Peter Brülls 03. Nov 2017

abgesehen davon, dass es egal ist, weil hier anscheinend keiner irgendwie nachzieht...

Cok3.Zer0 24. Okt 2017

+1 für Threadstarter: nie wieder! Wirklich grottig! Schaut man mal "unter die Haube" wird...

andr_gin 24. Okt 2017

Für alle die immer bei jedem Mate und Note jammern: Die Dinger sollen groß sein. Für die...

andr_gin 24. Okt 2017

Uns ist aber beim Hochdrehen der Helligkeit aufgefallen, dass das Mate 10 Pro trotz...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /