Abo
  • Services:

Display mit erweiterter Full-HD-Auflösung

Das Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln, Huawei hat also auch beim neuen Mate-Modell die Auflösung nicht auf ein 1440p-Format erhöht. Die Pixeldichte liegt bei 402 ppi, was für eine scharfe Bilddarstellung ausreicht. Nutzen wir das Mate 10 Pro in einem VR-Betrachter, stören uns die deutlich sichtbaren Pixel allerdings. Wer das Smartphone für derartige Zwecke verwenden möchte, sollte bedenken, dass auch das Mate 10 Pro wieder keine Daydream-Zertifizierung hat.

  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Porträtmodus des Mate 10 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mate 10 (r.) hat wie der Vorgänger Mate 9 (l.) ein 6-Zoll-Display, das Format liegt allerdings bei 2:1, nicht 16:9. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Anders als das Mate 9 hat das Mate 10 eine Rückseite aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor ist unterhalb der Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Huawei hat beim Mate 10 eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss gibt es nicht mehr, Nutzer müssen stattdessen den USB-Typ-C-Anschluss verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Rahmen ist wieder ein IR-Blaster eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mate 10 ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das OLED-Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des Mate 10 macht scharfe und gut ausgeleuchtete Fotos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch Porträts mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe sehen gut aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das OLED-Display hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Die generelle Bildqualität ist sehr gut: Das Display ist blickwinkelstabil, die Farbwiedergabe ist trotz voreingestellter stärkerer Sättigung angenehm. Wem die Farben zu knallig sind, der kann die Sättigung noch etwas herunterregeln.

Wo ist die HDR-Wiedergabe?

Das Display des Mate 10 Pro soll Huawei zufolge HDR10 unterstützen. In unseren Tests konnten wir allerdings keine HDR-Inhalte von Youtube abspielen, die auf anderen Smartphones mit mobiler HDR-Unterstützung problemlos funktionieren. Huawei zufolge unterstützt Youtube drei Arten von HDR, wovon zwei nicht HDR10 entsprechen sollen - daher soll es sich bei der fehlenden Kompatibilität nicht um einen Fehler handeln.

Wir haben zahlreiche HDR-Videos auf Youtube ausprobiert, kein einziges wurde uns auf dem Mate 10 als HDR-fähiges Video angezeigt. Uns erscheint es ungewöhnlich, dass das Pixel 2 oder auch das Galaxy Note 8 von Samsung diese Videos problemlos darstellen können, das Mate 10 aber nicht. Denkbar ist, dass Huawei die Darstellung noch nicht auf dem Smartphone implementiert hat: Der Hersteller teilte uns mit, dass zum Marktstart auf jeden Fall HDR-Filme auf Amazon Prime Video funktionieren sollten - offenbar ist also noch ein Update geplant.

Die Helligkeit des Displays liegt bei unserer normalen Messmethode bei durchschnittlich nur 245 cd/qm - für ein Smartphone ein eher mittelmäßiger Wert. Uns ist aber beim Hochdrehen der Helligkeit aufgefallen, dass das Mate 10 Pro trotz deaktivierter Helligkeitsautomatik die Lichtstärke zu manipulieren scheint.

Display ist dunkler als erwartet

Entsprechend haben wir unsere Pelican-7600-Taschenlampe herausgeholt und eine starke Sonneneinstrahlung simuliert. Und siehe da: Die Helligkeit steigt auf durchschnittlich 351 cd/qm, was für helle Außenbereiche ausreicht. Wir wollen nicht ausschließen, dass die Helligkeit unter noch stärkerer Sonneneinstrahlung nicht noch höher sein könnte. Huawei hatte bei der Präsentation des Mate 10 Pro von einem besonders hellen Display gesprochen - das sehen wir in unserem Test so nicht.

Erfreulicherweise verzichtet Huawei auch beim Mate 10 Pro auf Spielereien wie abgerundete Displays, die uns bei anderen Geräten wie dem Galaxy Note 8 von Samsung im Alltag nur stören. Abgerundet wurde dafür die Rückseite des Smartphones, die - anders als bei den Vorgängermodellen - diesmal von einer Glasschicht überzogen ist. Diese soll dank Gorilla Glas 5 wie die Front unempfindlich gegen Kratzer sein; auf den Boden werfen würden wir das Gerät dennoch nicht.

Gut verarbeitetes Gehäuse mit Wasserschutz

Die Verarbeitungsqualität des Mate 10 Pro ist sehr gut. Zwischen Metallgehäuse und Glaseinlagen gibt es keine unnötig großen Spaltmaße, die Antenneneinlagen sind unauffällig am oberen und unteren Rand eingelassen. Das Gehäuse ist nach IP67 vor Staub und Wasser geschützt: Nutzer sollen das Smartphone bis zu 30 Minuten in einer Tiefe von einem Meter unter Wasser halten können, ohne dass es Schaden nimmt.

Huawei hat bei seinem neuen Smartphone auf einen Klinkenanschluss für Kopfhörer verzichtet. Nutzer müssen entweder einen Bluetooth-Kopfhörer oder den mitgelieferten Dongle verwenden. Der Fingerabdrucksensor ist wie beim Mate 9 und Mate 8 wieder in der Mitte unterhalb der rückseitigen Kamera angebracht und entsprechend gut erreichbar. In unseren Tests funktioniert der Sensor zuverlässig, zudem erleichtert er die Bedienung des Smartphones: Streichen wir mit dem Finger über den Sensor nach unten, öffnet sich die Benachrichtigungsleiste.

 Mate 10 Pro im Test: Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KIDual-Kamera mit gutem Porträtmodus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

spitfire2k 19. Nov 2017

Bei In-Ears gilt wohl eher Kabellos 220+ Mit Kabel 20+

Peter Brülls 03. Nov 2017

abgesehen davon, dass es egal ist, weil hier anscheinend keiner irgendwie nachzieht...

Cok3.Zer0 24. Okt 2017

+1 für Threadstarter: nie wieder! Wirklich grottig! Schaut man mal "unter die Haube" wird...

andr_gin 24. Okt 2017

Für alle die immer bei jedem Mate und Note jammern: Die Dinger sollen groß sein. Für die...

andr_gin 24. Okt 2017

Uns ist aber beim Hochdrehen der Helligkeit aufgefallen, dass das Mate 10 Pro trotz...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /