Abo
  • Services:

Matchstick: Offene Chromecast-Alternative mit Firefox OS

Der Matchstick soll ermöglichen, was Chromecast versprochen, aber nicht eingehalten hat: sämtliche HD-Inhalte jederzeit überall hin zu streamen. Dafür nutzt das von Mozilla unterstützte Projekt Firefox OS und ein offenes Hardware-Design.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Matchstick soll eine offene Alternative zu Chromecast sein.
Der Matchstick soll eine offene Alternative zu Chromecast sein. (Bild: Matchstick)

Offenbar haben die Möglichkeiten des Chromecast viele Entwickler enttäuscht, so dass ein Team, das "viel zu viel Zeit in den tiefen Innereien von Plattformen wie Boot to Gecko, XBMC und Boxee" verbracht hat, nun die Alternative Matchstick erstellt. Es setzt auf das freie Betriebssystem Firefox OS, ein offenes SDK und die Offenlegung des Hardware-Designs. Erste Hinweise auf einen Prototyp des Geräts hat es bereits im Juni dieses Jahres gegeben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. EDG AG, Frankfurt

Noch unterstützt das System Anwendungen für Firefox OS nicht offiziell, so dass derzeit keine Apps in dem Marketplace verfügbar sind. Das soll sich aber mit der Verfügbarkeit des Geräts ändern. Die API-Bibliothek unterstützt momentan das Erstellen von Apps zum Senden von Android, iOS und Firefox OS sowie das Empfangen der Daten auf dem Matchstick. Chromecast-Anwendungen sollen durch ein einfaches Rekompilieren direkt auf der Alternative genutzt werden können. Der Code steht unter der MPL 2.0.

Die auf dem Matchstick ausgeführte Software verwendet HTML5, CSS und Javascript. Wegen der in dem SDK vorhandenen und wiederverwendbaren Bibliotheken lassen sich einfache Anwendungen mit vergleichsweise wenigen Zeilen Code schreiben. Die Übertragung der Daten kann dabei wahlweise über TLS verschlüsselt werden.

Mehr Speicher als Chromecast

Laut aktuellen Planungen ist der Matchstick mit 11 x 4 cm etwas größer als das Chromecast, bietet mit 1 GByte DDR3 SDRAM und 4 GByte eMMC aber doppelt so viel Speicher. Wie das Chromecast wird sich der Matchstick nur im 2,4-GHz-Band WLAN nach 802.11 b/g/n betreiben lassen. Zentraler Bestandteil des Geräts ist das RK 3066 SoC von Rockchip, das einen Dual-Core ARM Cortex-A9 Prozessor mit 1,2 GHz Takt sowie eine Mali-400 GPU mit vier Kernen vereint. Damit sollen sich Inhalte in 1080p übertragen lassen.

Um den Grafikchip zu benutzen, wird wahrscheinlich ein binärer Treiber von ARM eingesetzt. Der per Reverse Engineering erstellte und freie Lima-Treiber könnte aber zumindest von Bastlern ebenso benutzt werden. Das Referenzdesign des Gerätes wird unter der freien Lizenz CC-BY-SA 3.0 zum Download angeboten, so dass sich der Matchstick theoretisch nachbauen beziehungsweise verändern lassen kann.

Ab Februar für 25 US-Dollar

Finanziert wird das Gerät über Kickstarter, wobei bereits am ersten Tag das vom Team selbst gewählte Ziel von 100.000 US-Dollar erreicht wurde. Über die Crowdfunding-Plattform lässt sich derzeit ein Gerät für 18 US-Dollar sichern, der Verkaufspreis soll bei 25 US-Dollar plus Versand liegen. In den kommenden zwei Monaten soll die finale Produktion beginnen, der Matchstick soll auf der CES im Januar 2015 vorgestellt werden und ab Februar nächsten Jahres erhältlich sein.

Über ein spezielles Programm stellt das Team 250 Entwicklern Prototypen zum Erstellen erster Anwendungen und für breitere Tests zur Verfügung. Mozilla wird zusätzlich dazu App-Workshops mit ausgesuchten Entwicklern durchführen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Anonymer Nutzer 02. Okt 2014

Also wirklich stottern sollte es eigentlich nicht und die Latenzen sind für viele...

TarikVaineTree 01. Okt 2014

Nur dass ich das richtig verstehe: Das Teil gaukelt chromecastkompatiblen Apps vor, ein...

Everyday... 01. Okt 2014

Laut Kickstarter-Seite werden unteranderen Netflix und HBO Go unterstützt. Somit machen...

Anonymer Nutzer 01. Okt 2014

Das hat sich Golem aus den Fingern gesaugt!


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /