• IT-Karriere:
  • Services:

Matchstick: Offene Chromecast-Alternative mit Firefox OS

Der Matchstick soll ermöglichen, was Chromecast versprochen, aber nicht eingehalten hat: sämtliche HD-Inhalte jederzeit überall hin zu streamen. Dafür nutzt das von Mozilla unterstützte Projekt Firefox OS und ein offenes Hardware-Design.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Matchstick soll eine offene Alternative zu Chromecast sein.
Der Matchstick soll eine offene Alternative zu Chromecast sein. (Bild: Matchstick)

Offenbar haben die Möglichkeiten des Chromecast viele Entwickler enttäuscht, so dass ein Team, das "viel zu viel Zeit in den tiefen Innereien von Plattformen wie Boot to Gecko, XBMC und Boxee" verbracht hat, nun die Alternative Matchstick erstellt. Es setzt auf das freie Betriebssystem Firefox OS, ein offenes SDK und die Offenlegung des Hardware-Designs. Erste Hinweise auf einen Prototyp des Geräts hat es bereits im Juni dieses Jahres gegeben.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Noch unterstützt das System Anwendungen für Firefox OS nicht offiziell, so dass derzeit keine Apps in dem Marketplace verfügbar sind. Das soll sich aber mit der Verfügbarkeit des Geräts ändern. Die API-Bibliothek unterstützt momentan das Erstellen von Apps zum Senden von Android, iOS und Firefox OS sowie das Empfangen der Daten auf dem Matchstick. Chromecast-Anwendungen sollen durch ein einfaches Rekompilieren direkt auf der Alternative genutzt werden können. Der Code steht unter der MPL 2.0.

Die auf dem Matchstick ausgeführte Software verwendet HTML5, CSS und Javascript. Wegen der in dem SDK vorhandenen und wiederverwendbaren Bibliotheken lassen sich einfache Anwendungen mit vergleichsweise wenigen Zeilen Code schreiben. Die Übertragung der Daten kann dabei wahlweise über TLS verschlüsselt werden.

Mehr Speicher als Chromecast

Laut aktuellen Planungen ist der Matchstick mit 11 x 4 cm etwas größer als das Chromecast, bietet mit 1 GByte DDR3 SDRAM und 4 GByte eMMC aber doppelt so viel Speicher. Wie das Chromecast wird sich der Matchstick nur im 2,4-GHz-Band WLAN nach 802.11 b/g/n betreiben lassen. Zentraler Bestandteil des Geräts ist das RK 3066 SoC von Rockchip, das einen Dual-Core ARM Cortex-A9 Prozessor mit 1,2 GHz Takt sowie eine Mali-400 GPU mit vier Kernen vereint. Damit sollen sich Inhalte in 1080p übertragen lassen.

Um den Grafikchip zu benutzen, wird wahrscheinlich ein binärer Treiber von ARM eingesetzt. Der per Reverse Engineering erstellte und freie Lima-Treiber könnte aber zumindest von Bastlern ebenso benutzt werden. Das Referenzdesign des Gerätes wird unter der freien Lizenz CC-BY-SA 3.0 zum Download angeboten, so dass sich der Matchstick theoretisch nachbauen beziehungsweise verändern lassen kann.

Ab Februar für 25 US-Dollar

Finanziert wird das Gerät über Kickstarter, wobei bereits am ersten Tag das vom Team selbst gewählte Ziel von 100.000 US-Dollar erreicht wurde. Über die Crowdfunding-Plattform lässt sich derzeit ein Gerät für 18 US-Dollar sichern, der Verkaufspreis soll bei 25 US-Dollar plus Versand liegen. In den kommenden zwei Monaten soll die finale Produktion beginnen, der Matchstick soll auf der CES im Januar 2015 vorgestellt werden und ab Februar nächsten Jahres erhältlich sein.

Über ein spezielles Programm stellt das Team 250 Entwicklern Prototypen zum Erstellen erster Anwendungen und für breitere Tests zur Verfügung. Mozilla wird zusätzlich dazu App-Workshops mit ausgesuchten Entwicklern durchführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

Anonymer Nutzer 02. Okt 2014

Also wirklich stottern sollte es eigentlich nicht und die Latenzen sind für viele...

TarikVaineTree 01. Okt 2014

Nur dass ich das richtig verstehe: Das Teil gaukelt chromecastkompatiblen Apps vor, ein...

Everyday... 01. Okt 2014

Laut Kickstarter-Seite werden unteranderen Netflix und HBO Go unterstützt. Somit machen...

Anonymer Nutzer 01. Okt 2014

Das hat sich Golem aus den Fingern gesaugt!


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /