Masterplan Ladeinfrastruktur II: Stromwirtschaft kritisiert "teure Schaufensterpolitik"

Die Bundesregierung will den Ausbau der Ladeinfrastruktur mit teuren Programmen fördern. Die Energierwirtschaft will das lieber selbst übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Stromwirtschaft gefallen die Pläne zum Infrastrukturausbau nicht.
Der Stromwirtschaft gefallen die Pläne zum Infrastrukturausbau nicht. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Energiewirtschaft fordert von der Bundesregierung einen stärkeren Fokus auf einen wettbewerblichen Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos. Der Anfang Juli 2022 von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) vorgestellte Entwurf des neuen Masterplans sei "leider eine teure Schaufensterpolitik", kritisierte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einer Stellungnahme (PDF) und fügte hinzu: "Die meisten Maßnahmen sind auf eine zentrale staatliche Planung ausgelegt, kombiniert mit langwierigen Prüfaufträgen und teuren Fördermaßnahmen."

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der Entwurf für den Masterplan Ladeinfrastruktur II (PDF) enthält "62 neue regulatorische und investive Maßnahmen". Demnach will die Regierung unter anderem prüfen, ob für das sogenannte Deutschlandnetz rund 5.000 weitere Schnellladepunkte von Ende 2023 an ausgeschrieben werden. Ebenfalls wird "ein Programm für die Förderung eines Pakets aus PV-Anlage, Zwischenspeicher und einer steuerbaren und idealerweise bidirektionalen Wallbox angestrebt". Öffentlich ausgeschrieben werden sollen zudem ein initiales Ladenetz für Lkw sowie der für 2025 errechnete Bedarf an Pkw-Ladepunkten auf Rastanlagen.

Die Energiewirtschaft lehnt dabei die Ausweitung des Deutschlandnetzes ab, das bislang 1.000 Standorte vorsieht. Der zusätzliche Bedarf sei nicht belegbar, zudem habe das Bundeskartellamt die wettbewerblichen Auswirkungen des Deutschlandnetzes kritisiert. "Diese Kritikpunkte sind weiterhin offen und sorgen in der Branche für eine massive Verunsicherung", schreibt der Verband. Mehrere Ladenetzbetreiber wie Allego sollen bei der EU-Kommission in Brüssel bereits eine Beschwerde eingereicht haben, um das Deutschlandnetz zu stoppen.

Darüber fordert der Verband einen diskriminierungsfreien Zugang zum Fahrzeug. Dies gelte beispielsweise "für die Anzeige von Ladepunkten in Navigationsgeräten, den Zugang zum Fahrzeug zum Hinterlegen von Ladetarifen, die Möglichkeit zur Vermarktung der Speicherkapazität von Fahrzeugen oder die Anzeige des aktuellen Ladestatus während des Ladevorgangs". Diese Fragen müssten geklärt werden, "damit sich digitale Ladeservices weiter optimal im Markt entwickeln können".

Diskriminierungsfreier Zugang zum Fahrzeug gefordert

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Blick auf die Ladeinfrastruktur für Lkw an Autobahnen sind der Stellungnahme zufolge zwei Engpässe schnell zu lösen: "eine - diskriminierungsfreie - Flächenverfügbarkeit sowie der erforderliche Zeitaufwand für die Realisierung des Netzanschlusses". Sowohl die Standortplanung als auch der Aufbau der Infrastruktur müssten dabei privatwirtschaftlich erfolgen.

Darüber kritisiert der BDEW, dass bestimmte Punkte weiterhin nur geprüft werden sollen, obwohl dies schon im ersten Masterplan von 2019 zugesagt worden sei. Dies betreffe beispielsweise die Bereitstellung von Flächen der öffentlichen Hand sowie die Verbesserung von Genehmigungsprozessen. Zu begrüßen seien hingegen die vorgesehenen Maßnahmen zur Verbesserung der Netzanschlussprozesse

Zu guter Letzt kritisiert die Energiewirtschaft die Entscheidung der Ampelkoalition, die Förderung von Elektroautos deutlich zu verringern. "Nur durch den Ausbau des Ladeangebots wird kein einziger vollelektrischer Pkw zusätzlich verkauft. Ladeinfrastrukturausbau allein spart kein einziges Gramm CO2 im Verkehrsbereich", schreibt der Verband. Gefordert wird "ein konsistenter Rahmen für die Verkehrswende, um die privatwirtschaftlichen Investitionen optimal zu mobilisieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 26. Sep 2022 / Themenstart

Ich unterscheide halt zwischen den Dingen die ich kontinierlich brauche, das ist der...

BlindSeer 14. Sep 2022 / Themenstart

Dann muss aber eben fast jeder Parkplatz mit AC Ladern ausgestattet sein.

BlindSeer 14. Sep 2022 / Themenstart

Wie du in dem anderme Thread lesen kannst bin ich für eine klare Trennung von...

BlindSeer 13. Sep 2022 / Themenstart

Darüber kann man nachdenken wenn jedes Dorf Glasfaseanschlüsse hat und man dann schaut...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

  3. Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
    Potential Motors
    Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

    Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /