Abo
  • Services:

Mastercard: Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor

Das Kreditkartenunternehmen Mastercard hat sich mit dem norwegischen Unternehmen Zwipe zusammengetan, um eine Kreditkarte mit Fingerabdruckscanner zu entwickeln. Das soll die Eingabe einer PIN oder eine Unterschrift überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mastercard mit Zwipe-Scanner
Mastercard mit Zwipe-Scanner (Bild: Zwipe)

Außerhalb von Deutschland muss bei Kreditkartenzahlungen am Terminal oft die PIN eingegeben werden, anstatt nur eine Unterschrift zu leisten. Das ist eine zusätzliche Sicherheitsfunktion, doch wem im Eifer des Gefechts seine Geheimnummer nicht einfällt, der hat Pech gehabt. Mit einem Fingerabdruckscanner direkt auf der Kreditkarte soll dieses Problem behoben und auch noch die Sicherheit verbessert werden. Die von Zwipe ausgerüstete Mastercard soll die Referenzdaten, also die Fingerabdrücke des Besitzers, intern speichern. Die Zahlungen werden dann mit dem Fingerabdruck besiegelt. Per NFC wird die Übertragung der Zahlungsdaten realisiert.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Die Technik für den Fingerabdrucksensor soll nicht etwa über einen Akku in der Karte betrieben werden, sondern sie vom Kreditkartenterminal beziehen, wie ein RFID-Chip mit seiner Antenne.

In Zusammenarbeit mit der norwegischen Sparebanken DIN wurde ein Pilottest durchgeführt, bei dem die Erfahrungen durchweg positiv gewesen seien, berichtet das Wirtschaftsmagazin Forbes. Dabei wurde allerdings noch ein Prototyp des Fingerabdruckscanners eingesetzt, der deutlich größer ist als eine herkömmliche Kreditkarte und auch noch einen Akku enthielt.

2015 soll dann auf einer normalen Kreditkarte von Mastercard der Scanner integriert werden. Zuvor hatte Mastercard eigenen Angaben nach auch andere Techniken untersucht, wie Venenmuster- und Irisscanner. Nach dem Bericht von Forbes soll die Zwipe Mastercard in Großbritannien ab 2015 erhältlich sein. Wann sie in anderen Ländern ausgegeben wird, ist unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

mikilom 17. Nov 2014

Die werden es noch lernen :D

mikilom 17. Nov 2014

Die amerikanische Regierung sammelt ja so wieso Daten von uns allen, ob wir das wollen...

mikilom 17. Nov 2014

Ich bin ein wenig skeptisch gegen über dem Projekt

plutoniumsulfat 21. Okt 2014

den kleinen Finger wird auch nicht jeder nehmen. Bei mir ists im Umkreis der rechte...

Dino13 20. Okt 2014

Einen vollständigen bzw. annähernd vollständigen ist bei weitem nicht so leicht zu finden...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /