• IT-Karriere:
  • Services:

Mastercard: Apple-Card-System wird auch anderen angeboten

Das von Mastercard zusammen mit Goldman Sachs entwickelte digitale Kartenschema für die Apple Card wird nach einer Frist auch anderen Anbietern zur Verfügung stehen. Damit sind weitere Kreditkarten ohne CVC-Nummer möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Mastercard will seine Plattform anderen öffnen.
Mastercard will seine Plattform anderen öffnen. (Bild: Mastercard)

Die Apple Card basiert auf einer digitalen Kartenplattform und diese wird Mastercard bald auch anderen bereitstellen. Das berichtet Paymentsource unter Berufung auf Aussagen von Mastercards Nordamerikaleiter für Cybersecurity und Data Services, Chris Reid. Entsprechende Lösungen (siehe unsere Analyse zur Apple Card) können prinzipiell als Karte ausgegeben werden, arbeiten aber digital, wie es heißt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  2. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg

Der Karte fehlt etwa die Kartennummer, die bei Mastercard 16 Stellen hat. Auch eine CVC-Nummer gibt es nicht. Diese wird für Online-Bezahlungen dynamisch per App bereitgestellt. Wer seine Karte verliert, hat also theoretisch nichts zu befürchten. Nach derzeitigem Stand können die Karten nicht für kontaktlose Zahlungen genutzt werden. Dafür ist das Smartphone zuständig.

Die physische Karte ist damit nur eine Redundanzlösung für den stationären Handel und vielleicht nicht allzu aktuelle Geräte, denen etwa die Fähigkeit oder die Möglichkeit zum Upgraden für NFC-Zahlungen wie per Apple Pay oder Google Pay fehlt.

Solche Geräte beherrschen kontaktlos nur EMV Contactless oder MSD Contactless, was in den USA kürzlich zu kuriosen Problemen führte.

Unklar bleibt erst einmal, inwieweit sich diese Karten der neuen Plattform von der Apple Card unterscheiden werden. Das ist den jeweiligen Partnern überlassen. Auch zu anderen virtuellen Zahlungskarten sind die Unterschiede noch nicht klar. Eine 1:1-Kopie der Apple Card soll es nicht werden.

Mastercard gibt an, dass in etwa sechs Monaten, also Ende 2019, mit entsprechenden weiteren Angeboten zu rechnen sei. Welche Banken mitmachen, sagte Mastercard noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /