Master Z.E.: Renault bietet Elektrotransporter als reines Fahrgestell an

Renault bringt den Master Z.E. als Fahrgestell für eigene Aufbauten und als 3,5-Tonner-Kastenwagen auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Renault Master Z.E.
Renault Master Z.E. (Bild: Renault)

Den E-Transporter Renault Master Z.E. gibt es als sogenannte Sprinter-Variante als 3,5-Tonner mit einer Nutzlast von bis zu 1.700 kg sowie als reines Fahrgestell für eigene Aufbauten.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  2. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Das Fahrgestell wird in zwei Längen und mit einer Nutzlast von rund 1.600 kg vor Umbau angeboten, wobei sich diese durch das Gewicht des Aufbaus verringert. Denkbar sind zum Bespiel Varianten als Pritschenwagen oder mit Kofferaufbau.

Die Reichweite des mit einem 33-kWh-Akku ausgerüsteten Transporters soll nach WLTP bei 120 km liegen. Der Akku ist unter dem Kabinenboden befestigt, Restriktionen für den Aufbau gibt es somit nicht.

Das Wechselstromladegerät kann mit maximal 4,6 kW Ladeleistung aufwarten. Der Elektromotor erreicht eine Leistung von 57 kW und bietet eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

  • Renault Master Z.E. als Fahrgestell (Bild: Hersteller)
  • Renault Master Z.E. als Kastenwagen (Bild: Hersteller)
Renault Master Z.E. als Fahrgestell (Bild: Hersteller)
Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bisher gab es den Renault Master Z.E. nur mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,1 Tonnen. Die neuen Versionen sollen in Europa ab Herbst 2020 verfügbar sein. Preise nannte das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /