Master of Orion: World-of-Tanks-Macher schicken Spieler ins All

Die Macher von World of Tanks stellen ein neues Projekt vor: Eine Neuauflage des Strategieklassikers Master of Orion soll Spieler auf galaktische Erkundungszüge schicken.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der Rassen aus Master of Orion
Eine der Rassen aus Master of Orion (Bild: Wargaming)

Im Jahr 2013 hatte Wargaming bekannt gegeben, sich die Rechte an Master of Orion gekauft zu haben. Jetzt zeigt das vor allem für World of Tanks bekannte Studios erstmals, was seitdem auf Basis des Klassikers entstanden ist. Spieler sollen erneut das Universum erobern können, aber mit zeitgemäßer Grafik und einigen inhaltlichen Neuerungen, etwa einer von Grund auf überarbeiteten Benutzerführung sowie einer ganzen Reihe von Tutorials.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Spieler sollen mit einem von 13 spielbaren Völkern über 20 Sonnensysteme mit 100 Himmelskörpern erkunden und dabei 100 Technologien und 20 Gebäudetypen erforschen und bauen können. Inhaltlich soll das neue Master of Orion laut der offiziellen Webseite die gleichen Tugenden bieten wie der 1993 von Microprose veröffentlichte Serienerstling, nämlich sogenannte "4X-Strategie" - was für Explore, Expand, Exploit und Exterminate steht.

Für die Produktion des neuen Spiels ist ein Entwickler namens NGD Studios aus Argentinien zuständig, der aber eng mit der Zentrale von Wargaming in Weißrussland zusammenarbeitet. Für welche Plattformen das Spiel wann erscheint, ist derzeit noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tgraffweg 11. Jun 2015

In den meisten Fällen verschafft die Goldmuni Dir einen höheren Durchschlag. Der...

maobezw 10. Jun 2015

Schon viele haben sich an dieser Vorlage versucht, mal mit mehr, mal mit weniger...

Qual 10. Jun 2015

Musste ich auch gleich denken. Wargaming hat seit WOT nur gefloppt. Und selbst WOT wird...

|=H 10. Jun 2015

Weil ein Hersteller natürlich nur ein Verkaufsmodell haben kann... http://en.wikipedia...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /