Master of Orion im Kurztest: Geradlinig wie der Himmelsäquator

Science-Fiction-Wochen bei Golem.de - nach No Man's Sky fliegen wir im Test zum Remake von Master of Orion fleißig weiter durch Löcher im Weltall.

Artikel von veröffentlicht am
Master of Orion Artwork
Master of Orion Artwork (Bild: Wargaming.net)

Master of Orion ist abgesehen von wenigen Details eine originalgetreue und moderne Umsetzung von Simtex' gleichnamigem, interstellarem Aufbauspiel von 1993. Die bekannten 4X-Pfeiler Erkunden, Ausbreiten, Ausbeuten und Ausrotten (explore, expand, exploit, exterminate) stützen auch die heutige Variante von Wargaming und den NGD Studios.

Stellenmarkt
  1. Identity and Access Management (IAM) Experte (m/w/d)
    Vorwerk Services GmbH, Düsseldorf, Wuppertal
  2. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Als Anführer der Menschen oder einer von zehn Alienrassen versucht der Spieler, ein Sternensystem nach dem anderen zu besiedeln. Nebenbei will die Flotte ausgebaut, die Forschung vorangetrieben und die Konkurrenz in die Schranken gewiesen werden. Den Sieg trägt meist der militärisch erfolgreichste Akteur davon. Es ist aber auch möglich, einen politischen oder wirtschaftlichen Sieg zu erringen.

Wir haben den Titel bereits einige Monate im Early Access begleitet und können bestätigen, dass sich Master of Orion insgesamt gut entwickelt hat. Der Tag-1-Patch hat zudem die künstliche Intelligenz noch einmal deutlich aufgebessert, so dass wir uns nun besser auf die automatische Erkundung unserer Aufklärer verlassen können und in den Gefechten auf mehr Gegenwehr treffen.

Schlachten in Echtzeit statt rundenbasiert

Apropos Kämpfe: In diesem Bereich unterscheiden sich Original und Remake am drastischsten. Während Simtex' Master of Orion auf rundenbasierte Kämpfe setzt, wird hier in Echtzeit geschossen. Auch wenn sich die Weltraumkriege immer noch pausieren lassen, fehlt uns das alte System. Zwar sehen die Kämpfe nun deutlich spektakulärer aus, sobald größere Flotten aufeinandertreffen. Aber sie sind auch sehr viel unübersichtlicher und fühlen sich weniger komplex an. Schnell haben wir den Computer unsere Kämpfe für uns austragen lassen.

  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
  • Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
Master of Orion (Quelle: Wargaming.net)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht gut gefallen uns zudem die Menüs und Textboxen. Zugegeben, Spieler haben durch ausgiebig große Knöpfe, viele Grafiken und die allgemein relativ geringe Komplexität schnell den Dreh raus, wie das Spiel funktioniert. Aber auf kleinen Monitoren oder Bildschirmen mit einer hohen Pixeldichte sind einige Texte nur schwer zu lesen.

Oft haben wir im Test bemerkt, wie wir minutenlang auf einen minimalen Abschnitt unseres Monitors gestarrt haben. Der große Rest der Oberfläche blieb ungenutzt, unanimiert und nutzlos bezüglich der nächsten großen Entscheidung. Ein Ärgernis, dem viele 4X-Sci-Fi-Spiele zum Opfer fallen. Stellaris oder Endless Space sind in diesem Bereich kein Stück besser. Einzig Firaxis' Beyond Earth nutzt die volle Bildschirmfläche der Monitore ansatzweise effizient für Entscheidungen über Politik und das Militär.

Abseits davon leistet sich das neue Master of Orion nur wenige kleine Schwächen, die primär darauf zurückzuführen sind, dass es sich den ersten Serienteil zum Vorbild genommen hat - und nicht das komplexere und insgesamt deutlich anspruchsvollere Master of Orion 2.

Nach zwei Durchgängen mit der Releaseversion haben wir gefühlt schon zu oft die immer gleiche Runde gespielt. Es fehlen interessante Szenarien mit Handlung, facettenreichere Universen, komplexere Baumöglichkeiten und Persönlichkeiten in der eigenen Flotte - Dinge, an die man sich als Fan der Serie oder der Konkurrenz bereits gewöhnt hatte.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows, Mac OS, Steam OS
Veröffentlichung: 25. August 2016
Preis: 30 Euro
Sprache: Deutsch
USK: Freigabe ab 12 Jahren

Fazit: plus und minus

+ stimmige Weltall-Atmosphäre
+ Trotz mäßigem Interface schnell erlernt, gut für Einsteiger ins Genre
+ Weltraumschlachten mit mehreren Schiffen und Formationen
+ Rassen-Editor
+ Aufrüsten der Flotte macht Spaß

- Rassen nicht abwechslungsreich genug
- Partien spielen sich zu ähnlich (unabhängig von der Siegbedingung)
- Simple Gefechte
- Basenaufbau nach dem immer gleichen Schema
- Nicht so tiefgängig wie die Konkurrenz
- Es fehlen Charaktere und besondere Ereignisse

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerVorhangZuUnd... 09. Sep 2016

Ich habe mehrmals versucht MOO3 anzuspielen. MOO2 war seinerzeit super, genau so wie der...

Single Density 09. Sep 2016

Skript-Kiddy? Nein, was Du getan hast, kann nur ein Gott! :-)

ooKEKSKILLERoo 08. Sep 2016

Gibts da immer noch das Karten ziehen? Ich versteh nicht, warum man sowas als Kampfsystem...

Lanski 06. Sep 2016

Dann sieh dir ganz ernsthaft mal Stellaris an ... damit hat Paradox echt ein Juwel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /