Abo
  • Services:

Master Key: Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

Hacker haben "Safe Skies"-Schlösser geknackt, nachdem letztes Jahr bereits das Generalschlüsseldesign für alle "Travel Sentry"-Schlösser veröffentlicht wurde. Das zeigt vor allem, wie fragwürdig Generalschlüssel prinzipiell sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Gepäckschloss mit TSA-Label an einem Samsonite-Koffer
Gepäckschloss mit TSA-Label an einem Samsonite-Koffer (Bild: Wikipedia/RudolfSimon/CC-BY 3.0)

Auf der Konferenz Hope in New York haben Hacker am Samstag einen Generalschlüssel für TSA-konforme Gepäckschlösser vorgestellt. Dieser ist demnach nicht wie bei einer früheren Aktion von einem Foto kopiert, sondern mit Hilfe von langwierigem Reverse Engineering entwickelt worden.

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Reutlingen
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Als 2015 das Design des Generalschlüssels für alle "Travel Sentry"-Schlösser veröffentlicht wurde, ließ sich dies noch als Pech oder einfach als ein Journalistenfehler bewerten. Hackern war es damals gelungen, den Generalschlüssel auf Basis eines versehentlich von der Washington Post veröffentlichten Fotos zu rekonstruieren und mit einem 3D-Drucker nachzubauen. Jetzt gelang den unter ihren Pseudonymen bekannten Hackern DarkSim905, Johnny Xmas und Nite 0wl mit dem Konkurrenz-Produkt der Firma Safe Skies jedoch ein weiterer Hack.

Kleinteilige Ingenieursarbeit

Berichten zufolge hat das Team in mühevoller Kleinarbeit Dutzende "Safe Skies"-Schlösser aus vielen verschiedenen Quellen gekauft und analysiert. Dabei haben die Hacker offenbar herausgefunden, dass der Hersteller nur einen einzigen Master Key verwendet. Anhand der physischen Gemeinsamkeiten der untersuchten Schlösser konnten sie so nach eigenen Angaben Stück für Stück die Eigenschaften des Generalschlüssels identifizieren.

Die beiden Unternehmen Travel Sentry und Safe Skies produzieren Gepäckschlösser, die durch die US-amerikanische Flugsicherheitsbehörde "Transportation Security Administration" (TSA) zertifiziert und mit einem Generalschlüssel geöffnet werden können. Amerikanische Flughäfen, die laut US-Gesetzen das Recht haben, verdächtiges Fluggepäck wenn nötig auch gewaltsam zu öffnen, besitzen diesen Generalschlüssel. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass jedes verdächtige Gepäckstück aufgebrochen werden muss.

Key Escrow ist ein permanentes Sicherheitsrisiko

Die US-Behörde verharmloste das Problem der nun fehlenden Sicherheit der durch sie zertifizierten Schlösser offenbar. Wie CSO Online berichtet, verwies TSA in einem Statement darauf, dass Koffer für Endkunden Convenience-Produkte seien, die nichts mit dem Flugsicherheitsregime von TSA zu tun hätten. "Die nun bekanntgewordene Zugriffsmöglichkeit auf Generalschlüssel für Unbefugte ändere nichts an der physischen Sicherheit des Gepäcks im Screening-Prozess der TSA."

Damit mag die Behörde recht haben. In der Tat schützen Gepäckschlösser in der Praxis - wenn überhaupt - vor Gelegenheitsdieben mit wenig Zeit und ohne Werkzeug. Im Zweifel kann man die meisten Gepäckstücke sowieso mit einem Teppichmesser aufschneiden.

Trotzdem zeigt dieser Hack ein grundsätzliches Problem mit Generalschlüsseln und anderen Key-Escrow-Systemen auf. Egal ob physische oder kryptographische Schlüssel, die Existenz von Master Keys stellt immer eine künstliche Schwachstelle im Sicherheitskonzept dar. Als "Single Point of Failure" bilden sie einen höchst attraktiven Angriffspunkt für Hacker, und die Vergangenheit lehrt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis er gebrochen und damit das gesamte System kompromittiert wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€

chefin 27. Jul 2016

Frag dich mal, wer das machen kann und wo. Es ist nur innerhalb des Flughafens möglich...

vlad_tepesch 26. Jul 2016

wieso? Schlösser knacken ist doch so ne Art Hacker-Hobby. edit - sorry, der Beitrag ist...

jeckoBecko 25. Jul 2016

https://www.youtube.com/watch?v=TF33_VuBRcQ


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /