Abo
  • Services:
Anzeige
Gepäckschloss mit TSA-Label an einem Samsonite-Koffer
Gepäckschloss mit TSA-Label an einem Samsonite-Koffer (Bild: Wikipedia/RudolfSimon/CC-BY 3.0)

Master Key: Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

Gepäckschloss mit TSA-Label an einem Samsonite-Koffer
Gepäckschloss mit TSA-Label an einem Samsonite-Koffer (Bild: Wikipedia/RudolfSimon/CC-BY 3.0)

Hacker haben "Safe Skies"-Schlösser geknackt, nachdem letztes Jahr bereits das Generalschlüsseldesign für alle "Travel Sentry"-Schlösser veröffentlicht wurde. Das zeigt vor allem, wie fragwürdig Generalschlüssel prinzipiell sind.

Auf der Konferenz Hope in New York haben Hacker am Samstag einen Generalschlüssel für TSA-konforme Gepäckschlösser vorgestellt. Dieser ist demnach nicht wie bei einer früheren Aktion von einem Foto kopiert, sondern mit Hilfe von langwierigem Reverse Engineering entwickelt worden.

Anzeige

Als 2015 das Design des Generalschlüssels für alle "Travel Sentry"-Schlösser veröffentlicht wurde, ließ sich dies noch als Pech oder einfach als ein Journalistenfehler bewerten. Hackern war es damals gelungen, den Generalschlüssel auf Basis eines versehentlich von der Washington Post veröffentlichten Fotos zu rekonstruieren und mit einem 3D-Drucker nachzubauen. Jetzt gelang den unter ihren Pseudonymen bekannten Hackern DarkSim905, Johnny Xmas und Nite 0wl mit dem Konkurrenz-Produkt der Firma Safe Skies jedoch ein weiterer Hack.

Kleinteilige Ingenieursarbeit

Berichten zufolge hat das Team in mühevoller Kleinarbeit Dutzende "Safe Skies"-Schlösser aus vielen verschiedenen Quellen gekauft und analysiert. Dabei haben die Hacker offenbar herausgefunden, dass der Hersteller nur einen einzigen Master Key verwendet. Anhand der physischen Gemeinsamkeiten der untersuchten Schlösser konnten sie so nach eigenen Angaben Stück für Stück die Eigenschaften des Generalschlüssels identifizieren.

Die beiden Unternehmen Travel Sentry und Safe Skies produzieren Gepäckschlösser, die durch die US-amerikanische Flugsicherheitsbehörde "Transportation Security Administration" (TSA) zertifiziert und mit einem Generalschlüssel geöffnet werden können. Amerikanische Flughäfen, die laut US-Gesetzen das Recht haben, verdächtiges Fluggepäck wenn nötig auch gewaltsam zu öffnen, besitzen diesen Generalschlüssel. Auf diese Weise soll vermieden werden, dass jedes verdächtige Gepäckstück aufgebrochen werden muss.

Key Escrow ist ein permanentes Sicherheitsrisiko

Die US-Behörde verharmloste das Problem der nun fehlenden Sicherheit der durch sie zertifizierten Schlösser offenbar. Wie CSO Online berichtet, verwies TSA in einem Statement darauf, dass Koffer für Endkunden Convenience-Produkte seien, die nichts mit dem Flugsicherheitsregime von TSA zu tun hätten. "Die nun bekanntgewordene Zugriffsmöglichkeit auf Generalschlüssel für Unbefugte ändere nichts an der physischen Sicherheit des Gepäcks im Screening-Prozess der TSA."

Damit mag die Behörde recht haben. In der Tat schützen Gepäckschlösser in der Praxis - wenn überhaupt - vor Gelegenheitsdieben mit wenig Zeit und ohne Werkzeug. Im Zweifel kann man die meisten Gepäckstücke sowieso mit einem Teppichmesser aufschneiden.

Trotzdem zeigt dieser Hack ein grundsätzliches Problem mit Generalschlüsseln und anderen Key-Escrow-Systemen auf. Egal ob physische oder kryptographische Schlüssel, die Existenz von Master Keys stellt immer eine künstliche Schwachstelle im Sicherheitskonzept dar. Als "Single Point of Failure" bilden sie einen höchst attraktiven Angriffspunkt für Hacker, und die Vergangenheit lehrt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis er gebrochen und damit das gesamte System kompromittiert wird.


eye home zur Startseite
chefin 27. Jul 2016

Frag dich mal, wer das machen kann und wo. Es ist nur innerhalb des Flughafens möglich...

vlad_tepesch 26. Jul 2016

wieso? Schlösser knacken ist doch so ne Art Hacker-Hobby. edit - sorry, der Beitrag ist...

jeckoBecko 25. Jul 2016

https://www.youtube.com/watch?v=TF33_VuBRcQ



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen


Anzeige
Top-Angebote
  1. inklusive Wonder Woman Comic
  2. 43,49€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Verstehe ich nicht ganz

    mr_tux | 14:03

  2. Re: Was redest Du da?

    divStar | 14:02

  3. Re: Die Gerüchte dazu wurden stets dementiert, ...

    maverick1977 | 14:02

  4. Re: gegen Kostenerstattung abgeschaltet... Warum?

    ChMu | 14:02

  5. Re: Die Preise sind ja auch fair

    Nachtschatten | 14:01


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel